Regierungen, USA

WASHINGTON / ISTANBUL - Die USA und die Türkei haben im Streit um den seit zwei Jahren festgehaltenen US-Pastor Andrew Brunson einem Medienbericht zufolge eine Einigung erzielt.

11.10.2018 - 21:02:24

Medien: USA und Türkei erzielen Einigung im Fall Brunson. Der US-Sender NBC berichtete am Donnerstag unter Berufung auf hochrangige Regierungsvertreter von einer "geheimen Vereinbarung", die den Weg für die Rückkehr Brunsons in die USA ebne. Bei der Gerichtsverhandlung an diesem Freitag in der westtürkischen Küstenmetropole Izmir werde demnach erwartet, dass bestimmte Vorwürfe gegen den Geistlichen fallengelassen würden.

NBC berichtete, die Einzelheiten der Vereinbarung seien unklar. Mit dem Fall vertraute Personen sagten aber, sie beinhalte eine Zusage der USA, wirtschaftlichen Druck von der Türkei zu nehmen. Die Regierung von Präsident Donald Trump sei allerdings nicht vollständig überzeugt davon, dass die Türkei der Vereinbarung folgen werde. Grund dafür sei, dass die Regierung in Ankara bereits vor Monaten kurz vor einer entsprechenden Zusage gestanden habe. Allerdings hat sich die wirtschaftliche Lage in der Türkei seitdem deutlich verschlechtert.

Brunson werden in der Türkei Unterstützung von Terrorgruppen sowie Spionage vorgeworfen. Vor der Fortsetzung des Prozesses sagte Brunsons Anwalt Ismail Cem Halavurt der Deutschen Presse-Agentur, er erwarte, dass der Hausarrest aufgehoben werde und sein Mandant ausreisen dürfe. Der Fall hatte eine schwere Krise zwischen den Nato-Partnern USA und Türkei ausgelöst. Trump hatte im August angekündigt, Strafzölle auf Stahl und Aluminium aus der Türkei zu verdoppeln, und damit die Talfahrt der Türkischen Lira beschleunigt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU und Großbritannien betonen Chance auf Brexit-Einigung (Wirtschaft, 17.10.2018 - 19:52) weiterlesen...

Trump fordert Sparsamkeit: Kabinett soll pauschal fünf Prozent kürzen. In jedem Ressort sollten fünf Prozent des Budgets gekürzt werden, sagte Trump am Mittwoch bei einer Kabinettsitzung in Washington. "Einige werden sogar sagen: Ich kann noch viel mehr tun als fünf Prozent", sagte Trump. Es gehe darum, den Ballast abzuwerfen. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat seine Minister zum Sparen aufgefordert. (Wirtschaft, 17.10.2018 - 19:37) weiterlesen...

Pompeo hält baldige Aufhebung von Sanktionen gegen Türkei für möglich. "Es wird bald eine Entscheidung dazu geben", sagte Pompeo am Mittwoch nach seinem Besuch in Ankara bei einem Zwischenstopp in Brüssel. Er war zuvor mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan zusammengekommen, mit dem er über den mutmaßliche Tötung des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi gesprochen hatte. BRÜSSEL - US-Außenminister Mike Pompeo hält nach der Freilassung des US-Pastors Andrew Brunson eine baldige Aufhebung von bestimmten Sanktionen gegen die Türkei für möglich. (Wirtschaft, 17.10.2018 - 19:23) weiterlesen...

POLITIK: Merkel trifft italienischen Regierungschef Conte. Das berichteten Diplomaten am Mittwochabend. Zu den Themen des Gesprächs gab es zunächst keine Angaben. Es dürfte aber unter anderem um den umstrittenen Haushaltsentwurf der Regierung in Rom gegangen sein. Auch das auf Eis liegende Flüchtlingsabkommen mit Italien könnte angesprochen worden sein. BRÜSSEL - Kanzlerin Angela Merkel ist unmittelbar vor dem EU-Gipfel in Brüssel mit dem italienischen Ministerpräsidenten Giuseppe Conte zusammemgetroffen. (Wirtschaft, 17.10.2018 - 19:20) weiterlesen...

Merkel zurückhaltend zu Chancen auf Brexit-Einigung mit London. Sie hätte sich gefreut, wenn das Austrittsabkommen mit Großbritannien schon ganz fertig gewesen wäre, sagte Merkel am Mittwochabend. Dies sei bisher aber nur zu 90 Prozent der Fall. "Es liegt weitere Arbeit vor uns", betonte sie. "Ich gehe mit dem Geist an die Sache heran, immer alles zu versuchen, eine Übereinkunft zu finden. BRÜSSEL- Kanzlerin Angela Merkel hat zu Beginn des EU-Gipfels in Brüssel den Stand der Brexit-Verhandlungen mit großer Zurückhaltung kommentiert. (Wirtschaft, 17.10.2018 - 18:54) weiterlesen...

Trump will internationales Postabkommen aufkündigen. Die US-Regierung gab am Mittwoch in Washington die Absicht bekannt, ein 144 Jahre altes internationales Postabkommen der Vereinten Nationen aufzukündigen. Die "New York Times" hatte zuvor unter Berufung auf Regierungskreise berichtet, dass sich der Schritt vor allem gegen chinesische Unternehmen richte, die den US-Markt mit Exporten fluten. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat ein neues Mittel gefunden, um China im Handelsstreit unter Druck zu setzen. (Wirtschaft, 17.10.2018 - 18:47) weiterlesen...