Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

WASHINGTON - Inmitten angestrengter Verhandlungen im US-Kongress über gewaltige Investitionspakete und Haushaltspläne haben sich Parlamentarier und Präsident Joe Biden eine Pause gegönnt - beim Baseball.

30.09.2021 - 05:35:26

US-Abgeordnete und Biden machen beim Baseball Pause von Verhandlungen. Am Vorabend eines wichtigen Tages im amerikanischen Parlament wurde in der US-Hauptstadt das traditionelle Kongress-Baseball-Spiel ausgetragen, bei dem Abgeordnete von Demokraten und Republikanern zu wohltätigen Zwecken gegeneinander antreten. Biden stattete dem Spiel im Stadion der Baseballmannschaft Washington Nationals am Mittwochabend (Ortszeit) einen spontanen Besuch ab.

Biden - ohne Krawatte und mit Baseball-Kappe - plauderte mit Spielern beider Teams. Für die Mannschaften von Demokraten und Republikanern traten überwiegend Abgeordnete aus dem Repräsentantenhaus an, aber auch einzelne Senatoren - darunter ein Neuling in der Kammer, der 34 Jahre alte demokratische Senator Jon Ossoff aus dem Bundesstaat Georgia. Die demokratische Vorsitzende des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, war ebenfalls dort und feuerte ihre Parteikollegen an.

Das Kongress-Baseball-Spiel hat lange Tradition. Es wird seit 1909 in der Regel jedes Jahr ausgetragen. Die Einnahmen kommen wohltätigen Zwecken zu Gute. Im vergangenen Jahr fiel das Spiel wegen der Corona-Pandemie aus. In diesem Jahr wurde es deswegen um einige Wochen verschoben und fiel nun in eine höchst turbulente Phase.

Biden kämpft derzeit um die Durchsetzung zweier gewaltiger Investitionspakete im Kongress. Hier könnte es am Donnerstag zu einer wichtigen Abstimmung kommen. Beide Kammern müssen außerdem im Laufe des Donnerstages, wenige Stunden vor dem Ende des Haushaltsjahres, eine Übergangsfinanzierung für die Regierung beschließen, um einen "Shutdown" ab Freitag abzuwenden, also einen teilweisen Stillstand der Regierungsgeschäfte. Und: Es droht ein noch nie da gewesener Zahlungsausfall der Regierung Mitte Oktober, falls der Kongress bis dahin nicht eine Anhebung oder Aussetzung der Schuldenobergrenze verabschiedet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Staaten ringen um Mittel gegen dramatische Energiepreise. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) plädierte am Donnerstag bei einem EU-Gipfel für eine marktwirtschaftliche Lösung. Der spanische Premierminister Pedro Sanchez hingegen sprach sich für eine Reform der europäischen Strommärkte aus. Polen und Ungarn machten derweil die europäischen Klimamaßnahmen mit für die hohen Preise verantwortlich. BRÜSSEL - Die Staats- und Regierungschefs der EU ringen um eine europäische Lösung des Problems der dramatisch steigenden Energiepreise. (Wirtschaft, 21.10.2021 - 17:19) weiterlesen...

Schaden im 'Cum-Ex'-Skandal dreimal so hoch wie gedacht. Die Summe belaufe sich auf rund 150 Milliarden Euro, berichteten das ARD-Magazin "Panorama" (NDR) und das Recherchezentrum Correctiv am Donnerstag. Sie hätten die neuen Angaben gemeinsam mit 15 internationalen Medien und dem Steuerprofessor Christoph Spengel von der Universität Mannheim errechnet. Ursprünglich war man von rund 55 Milliarden Euro Schaden in elf europäischen Ländern ausgegangen. HAMBURG/BERLIN - Der weltweite Schaden durch "Cum-Ex"-Steuergeschäfte und ähnliche illegale Betrugssysteme könnte deutlich höher liegen als bislang angenommen. (Boerse, 21.10.2021 - 15:08) weiterlesen...

Merkel will 'mehr Markt' als Reaktion auf steigende Energiepreise. "Ich denke, dass wir besonnen reagieren sollten", sagte die Bundeskanzlerin am Donnerstag beim EU-Gipfel in Brüssel. Deutschland werde den Markt "nicht vollkommen ausschalten", sondern "für mehr Markt sorgen", sagte Merkel. Dazu könne man gegebenenfalls weitere soziale Stützungsmaßnahmen ergreifen, wie zum Beispiel die Verbesserung des Wohngeldes, so die Kanzlerin. BRÜSSEL - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat in der Diskussion um dramatisch angestiegene Energiepreise in der EU für marktwirtschaftliche Lösungen plädiert. (Wirtschaft, 21.10.2021 - 14:39) weiterlesen...

Länder wollen weitere steuerliche Entlastung von Brauereien. Auf Initiative der Länder Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Hamburg, Bayern und Saarland forderten sie am Donnerstag in Düsseldorf Bundesfinanzminister Olaf Scholz auf, die im Rahmen der Umsetzung einer EU-Richtlinie anstehende höhere Besteuerung von Biermischgetränken bis Ende 2030 auszusetzen. DÜSSELDORF - Die Finanzminister der Länder wollen eine weitere steuerliche Entlastung der von der Pandemie hart getroffenen Brauereibranche. (Wirtschaft, 21.10.2021 - 14:16) weiterlesen...

Deutsche Industrie fordert 'Infrastrukturoffensive' für Klimaschutz. Sonst würden Klimaziele 2030 verfehlt, sagte Industriepräsident Siegfried Russwurm am Donnerstag in Berlin. "Uns läuft die Zeit davon." Der Umbau zu Klimaneutralität sei eine gesamtgesellschaftliche "Mammutaufgabe" und erfordere schon bis zum Jahr 2030 Mehrinvestitionen von 860 Milliarden Euro. BERLIN - Die deutsche Industrie hat die nächste Bundesregierung zu schnellen grundlegenden Weichenstellungen im Klimaschutz aufgefordert. (Boerse, 21.10.2021 - 12:20) weiterlesen...

Steuereinnahmen im September sprunghaft gestiegen. Wie aus dem Monatsbericht des Finanzministeriums hervorgeht, lagen sie 23,1 Prozent über den Einnahmen von vor einem Jahr, im September 2020. Damals wirkte sich die Corona-Krise noch deutlich stärker vor allem auf Unternehmen aus. Insgesamt nahmen Bund und Länder rund 78,2 Milliarden Euro aus Steuern ein. BERLIN - Die Steuereinnahmen von Bund und Ländern sind im September deutlich gestiegen. (Wirtschaft, 21.10.2021 - 10:22) weiterlesen...