Indikatoren, USA

WASHINGTON - In den Vereinigten Staaten ist das Volumen der Verbraucherkredite im August stärker gestiegen als von Experten erwartet.

05.10.2018 - 21:06:24

USA: Kreditvergabe an Verbraucher steigt stärker als erwartet. Im Vergleich zum Vormonat sei die Kreditvergabe um 20,08 Milliarden US-Dollar geklettert, teilte die US-Notenbank Fed am Freitag in Washington mit. Volkswirte hatten im Mittel mit einem Anstieg um 15,0 Milliarden Dollar gerechnet. Im Juli war das Kreditvolumen um 16,6 Milliarden Dollar gestiegen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: NAHB-Hausmarktindex fällt auf den tiefsten Stand seit Mai 2015. Der NAHB-Hausmarktindex sei um 4 Punkte auf 56 Punkte gefallen, teilte die National Association of Home Builders (NAHB) am Montag in Washington mit. Dies ist der niedrigste Wert seit Mai 2015. Analysten hatten mit einem unveränderten Wert von 60 Punkten gerechnet. WASHINGTON - Die Lage am US-Häusermarkt hat sich im Dezember überraschend eingetrübt. (Wirtschaft, 17.12.2018 - 16:22) weiterlesen...

USA: Empire-State-Index trübt sich deutlich ein. Der Empire-State-Index fiel von 23,3 Punkten im Vormonat auf 10,9 Zähler, wie die regionale Notenbank von New York am Montag mitteilte. Das ist der tiefste Stand seit Mai 2017 Analysten hatten im Schnitt mit einer geringen Eintrübung auf 20,0 Punkte gerechnet. NEW YORK - Die Stimmung in der Industrie im US-Bundesstaat New York hat sich im Dezember spürbar eingetrübt. (Wirtschaft, 17.12.2018 - 14:44) weiterlesen...

Bundesbank: Deutsche Wirtschaft dürfte wieder wachsen. "Nach dem deutlichen Dämpfer im Sommer dürfte die deutsche Wirtschaft im Jahresschlussquartal 2018 wieder merklich expandieren", heißt es in dem am Montag veröffentlichten Monatsbericht der Bundesbank. Zwar sei die konjunkturelle Grundtendenz gegenwärtig nur verhalten. Allerdings dürfte die Autoproduktion, die im Sommer wegen Schwierigkeiten mit einem neuen Emissionsmessverfahren (WLTP) noch stark gesunken war, nach und nach wieder hochgefahren werden. FRANKFURT - Die deutsche Wirtschaft dürfte nach Einschätzung der Bundesbank zum Jahresende hin wieder gewachsen sein. (Wirtschaft, 17.12.2018 - 12:02) weiterlesen...

Eurozone: Inflation fällt stärker als erwartet. Nach Angaben des Statistikamts Eurostat vom Montag ging der Preisauftrieb auf Verbraucherebene von 2,2 Prozent im Oktober auf 1,9 Prozent zurück. In einer ersten Schätzung hatte Eurostat noch eine Rate von 2,0 Prozent ermittelt. Im Monatsvergleich fielen die Verbraucherpreise um 0,2 Prozent. LUXEMBURG - Die Inflation im Euroraum hat sich im November stärker abgeschwächt als bislang gedacht. (Wirtschaft, 17.12.2018 - 11:37) weiterlesen...

Eurozone: Überschuss im Außenhandel geht zurück. Wie das Statistikamt Eurostat am Montag in Luxemburg mitteilte, fiel der saisonbereinigte Überschuss der Ausfuhren über die Einfuhren gegenüber September um 0,5 Milliarden auf 12,5 Milliarden Euro. Zwar stiegen die Ausfuhren um 2,1 Prozent an. Die Einfuhren erhöhten sich mit 2,6 Prozent aber noch stärker. Die 28 EU-Staaten erzielten im Gegensatz zu den 19 Euroländern im Oktober ein Handelsdefizit von bereinigt 6,6 Milliarden Euro. LUXEMBURG - Der Überschuss der Eurozone im Außenhandel ist im Oktober weiter zurückgegangen. (Wirtschaft, 17.12.2018 - 11:02) weiterlesen...

Zahl der Mini-Jobs wieder fast so hoch wie vor Start des Mindestlohns. Ende März habe die Bundesagentur für Arbeit (BA) nach den letztverfügbaren Daten gut 7,6 Millionen geringfügige Beschäftigungsverhältnisse gezählt, schreibt die "Rheinische Post" unter Berufung auf die Antwort der Bundesregierung auf eine schriftliche Frage der Grünen-Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke. Ende Dezember 2014 vor Einführung des Mindestlohns seien es mit 7,67 Millionen nur wenig mehr gewesen. BERLIN - In Deutschland gibt es nach einem Zeitungsbericht wieder fast so viele steuer- und abgabenfreie Mini-Jobs wie vor der Einführung des gesetzlichen Mindestlohns 2015. (Wirtschaft, 17.12.2018 - 09:29) weiterlesen...