Indikatoren, USA

WASHINGTON - In den USA sind die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe auf den niedrigsten Stand seit 1969 gefallen.

09.12.2021 - 17:05:01

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe auf niedrigstem Stand seit 1969. Die Zahl der Hilfsanträge fiel in der vergangenen Woche um 43 000 auf 184 000 Anträge, wie das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Der Rückgang war stärker als erwartet. Analysten hatten im Schnitt mit 220 000 Anträgen gerechnet.

WASHINGTON - In den USA sind die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe auf den niedrigsten Stand seit 1969 gefallen. Die Zahl der Hilfsanträge fiel in der vergangenen Woche um 43 000 auf 184 000 Anträge, wie das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Der Rückgang war stärker als erwartet. Analysten hatten im Schnitt mit 220 000 Anträgen gerechnet.

ROUNDUP 2: Deutscher Export wächst kräftig

WIESBADEN - Der deutsche Export hat sich im Oktober trotz Lieferengpässen unerwartet kräftig zurückgemeldet. Nach zwei schwachen Monaten in Folge stiegen die Ausfuhren gegenüber September kalender- und saisonbereinigt um 4,1 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte. Analysten hatten mit deutlich weniger gerechnet. Das Vorkrisenniveau vom Februar 2020, dem Monat vor Beginn der Corona-Einschränkungen wurde nach einer Delle im September, wieder überschritten.

ROUNDUP 2: Baerbock beschwört Europa und deutsch-französische Einigkeit

PARIS/BRÜSSEL - Die neue deutsche Außenministerin Annalena Baerbock hat die europäische Einigkeit und die deutsch-französische Freundschaft beschworen. Europa sei "Dreh- und Angelpunkt der deutschen Außenpolitik", sagte die Grünen-Politikerin am Donnerstag bei einem gemeinsamen Auftritt mit ihrem französischen Amtskollegen Jean-Yves Le Drian während ihres Antrittsbesuchs in Paris. "Dafür braucht ein starkes Europa starke deutsch-französische Impulse." In der sich zuspitzenden Ukraine-Krise warnte sie Russland vor gravierenden Folgen bei einer weiteren Eskalation.

Borrell warnt Russland nach Gespräch mit Baerbock vor Ukraine-Angriff

BRÜSSEL - Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell hat Russland nach einem Gespräch mit der neuen deutschen Außenministerin Annalena Baerbock vor einem Angriff auf die Ukraine gewarnt. Zur Unterstützung der Souveränität und territorialen Integrität der Ukraine sei man bereit, "alle zur Verfügung stehenden Instrumente" einzusetzen, sagte Borrell am Donnerstag bei einem gemeinsamen Pressetermin mit der Grünen-Politikerin. Man prüfe auch Möglichkeiten, die Widerstandsfähigkeit der Ukraine zu stärken.

Deutsche Unternehmen in Russland sehen Ukraine-Konflikt mit Sorge

MOSKAU - Deutsche Unternehmen in Russland blicken mit Sorge auf eine mögliche Eskalation im Ukraine-Konflikt. Mit zunehmenden Spannungen wachse auch die Gefahr weiterer Sanktionen gegen Russland, die auch die deutsch-russischen Wirtschaftsbeziehungen belasten würden, sagte der Vorsitzende des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft, Oliver Hermes, am Donnerstag. "Insofern sollte es im Interesse aller Beteiligten sein zu deeskalieren", betonte Hermes bei der Vorstellung der neuen Geschäftsklima-Umfrage Russland.

WHO: Omikron führt in Südafrika wohl seltener zu schweren Verläufen

BRAZZAVILLE - Ersten Erkenntnissen aus Südafrika zufolge scheint eine Infektion mit der neuen Coronavirus-Variante Omikron nicht so häufig zu schwereren Krankheitsverläufen zu führen. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO vom Donnerstag lag die Intensivbettenbelegung in Südafrika zwischen dem 14. November und 4. Dezember bei 6,3 Prozent. Dies sei relativ niedrig im Vergleich zu der dritten Welle im Juli, die in Südafrika von der Delta-Variante dominiert wurde, so die WHO.

Kieler IfW kritisiert Subventionen des Bundes auf Rekordhöhe

KIEL - Das Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW) hat stark steigende Unternehmenssubventionen des Bundes im Zuge der Corona-Krise kritisiert. Laut Haushaltsplanung erreichten die Finanzhilfen 2021 mit 87,2 Milliarden Euro einen Höchststand. "Das bedeutet einen Anstieg um über 50 Prozent gegenüber den Finanzhilfen, die 2019 geflossen sind", schreibt das IfW in einem am Donnerstag veröffentlichten Subventionsbericht. Erstmals würden damit die bisherigen Finanzhilfe-Rekorde während der Finanzkrise überschritten, so die Kieler Ökonomen. Treibend wirkten vor allem die Ausgaben des Zukunftspakets, das der Bund im Zuge der Corona-Krise aufgelegt hat.

ROUNDUP: Chinas Regierung will Immobilienriesen nicht retten - Herabstufung

PEKING - Die hoch verschuldeten chinesischen Immobilienkonzerne Evergrande und Kaisa geraten weiter unter Druck. Chinas Regierung will nicht zur Rettung beitragen - und die Ratingagentur Fitch stufte die Kreditwürdigkeit der Konzerne am Donnerstag herunter und warnte vor einem Zahlungsausfall. Die Bonitätswächter verwiesen auf Berichte, wonach beide Konzerne jüngste Zahlungsverpflichtungen nicht erfüllt hätten. Evergrande hat Schulden von mehr als 300 Milliarden US-Dollar (etwa 265,29 Mrd Euro). Wegen der Unsicherheiten wurde die Aktie von Kaisa an der Hongkonger Börse weiter vom Handel ausgesetzt.

Deutsche Arbeitskosten wieder gestiegen

WIESBADEN - Im dritten Quartal dieses Jahres sind die Kosten für Arbeit in Deutschland wieder gestiegen. Im saison- und kalenderbereinigten Vergleich zum Vorquartal ergab sich ein Zuwachs von 0,5 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte. Zum gleichen Quartal des Vorjahres betrug das Plus damit 2,6 Prozent. Die Arbeitskosten setzen sich aus den Bruttolohnkosten (+2,5 Prozent zum Vorjahresquartal) und den Lohnnebenkosten (+3,0 Prozent) zusammen.

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundesagentur: Aufbau neuer Rücklagen wird Jahre brauchen. "Es wird Jahre dauern, bis wir wieder ein sicheres und krisenfestes Finanzpolster haben", sagte Schönefeld der Deutschen Presse-Agentur. Im Haushalt 2022 klaffe noch eine Lücke von 1,3 Milliarden Euro. Frühestens von 2023 könne wieder Geld angespart werden, sagte Schönefeld, die als Vorstandsmitglied der Bundesagentur nach mehr als 35 Jahren in der Behörde in der zweiten Jahreshälfte in den Ruhestand gehen wird. NÜRNBERG - Die Bundesagentur für Arbeit wird nach Einschätzung ihrer Finanzchefin Christiane Schönefeld lange Zeit brauchen, um nach den Corona-Jahren wieder eine Rücklage zur Krisenabwehr aufzubauen. (Wirtschaft, 22.01.2022 - 15:55) weiterlesen...

Mindestlohn soll am 1. Oktober auf 12 Euro steigen. BERLIN - Der gesetzliche Mindestlohn in Deutschland soll zum 1. Oktober auf zwölf Euro steigen. 6,2 Millionen Beschäftigte sollen davon profitieren, wie aus einem der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden Referentenentwurf von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hervorgeht. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hatte die zwölf Euro als Kernversprechen ins Zentrum seines Wahlkampfs für mehr Respekt in der Gesellschaft gerückt. Mehrere Medien berichteten ebenfalls über die Vorlage des Entwurfs. Mindestlohn soll am 1. Oktober auf 12 Euro steigen (Wirtschaft, 21.01.2022 - 19:24) weiterlesen...

USA: Frühindikatoren steigen wie erwartet. Der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren legte um 0,8 Prozent gegenüber dem Vormonat zu, wie das private Forschungsinstitut Conference Board am Freitag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten mit dieser Entwicklung gerechnet. Im November war der Indikator um revidiert 0,7 Prozent gestiegen. WASHINGTON - Die konjunkturellen Aussichten in den USA haben sich im Dezember weiter verbessert. (Wirtschaft, 21.01.2022 - 16:22) weiterlesen...

Eurozone: Verbraucherstimmung trübt sich leicht ein. Der Indikator ging um 0,1 Punkte auf minus 8,5 Zähler zurück, wie die EU-Kommission am Freitag in Brüssel mitteilte. Analysten hatten im Schnitt einen Rückgang auf minus 9,0 Punkte erwartet. Die Kennzahl liege aktuell klar unter ihrem Niveau, das sie vor der Pandemie inne hatte. Sie nähere sich aber ihrem längerfristigen Durchschnitt an, teilte die Kommission mit. BRÜSSEL - Die Verbraucherstimmung in der Eurozone hat sich zu Jahresbeginn leicht verschlechtert. (Wirtschaft, 21.01.2022 - 16:04) weiterlesen...

Studie: Haushalte unterschiedlich stark von Inflation betroffen. Zu diesem Ergebnis kommt eine am Freitag veröffentlichte Untersuchung des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) der Hans-Böckler-Stiftung. Demnach stiegen die Preise im Dezember für Familien mit Kindern und mittlerem Einkommen sowie für kinderlose Paare mit mittlerem Einkommen um 5,5 Prozent. Der Durchschnittswert über alle Haushaltstypen lag bei 5,3 Prozent. DÜSSELDORF - Haushalte in Deutschland sind je nach Einkommen und Anzahl der Haushaltsmitglieder unterschiedlich stark von der Inflation betroffen. (Wirtschaft, 21.01.2022 - 12:42) weiterlesen...

Großbritannien: Einzelhandel leidet unter Omikron-Welle. Von November auf Dezember gingen ihre Umsätze um 3,7 Prozent zurück, wie das Statistikamt ONS am Freitag in London mitteilte. Zum Vorjahresmonat sanken die Erlöse um 0,9 Prozent. Beide Resultate fielen wesentlich schlechter aus als von Analysten erwartet. LONDON - Die Einzelhändler in Großbritannien sind zum Jahresende deutlich von der Omikron-Welle belastet worden. (Boerse, 21.01.2022 - 08:35) weiterlesen...