Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, USA

WASHINGTON - In den USA sind die Verbraucherpreise im Oktober etwas moderater gestiegen als erwartet.

12.11.2020 - 14:57:28

USA: Inflationsrate sinkt stärker als erwartet. Die Jahresinflationsrate fiel von 1,4 Prozent im Vormonat auf 1,2 Prozent, wie das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten im Schnitt mit einem Anstieg der Verbraucherpreise um 1,3 Prozent im Jahresvergleich gerechnet.

Im Vergleich zum Vormonat stagnierten im Oktober die Verbraucherpreise. Analysten hatten einen Anstieg um 0,1 Prozent prognostiziert.

Die Kernrate ohne schwankungsanfällige Lebensmittel und Energiepreise fiel von 1,7 Prozent im Vormonat auf 1,6 Prozent. Diese Kernrate gilt bei Ökonomen als aussagekräftig für den grundlegenden Preistrend.

Die amerikanische Notenbank Fed strebt eine Inflation von zwei Prozent an. Unlängst hat sie jedoch ihre Strategie geändert. Sie will diesen Wert nicht mehr punktgenau, sondern im Durchschnitt über eine gewisse Zeitspanne erreichen. Da die Inflation schon seit langem ungewöhnlich schwach ist, dürfte die Fed Inflationsraten von mehr als zwei Prozent eine Zeit lang tolerieren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe legen überraschend zu. In der vergangenen Woche beantragten 778 000 Personen Hilfen, wie das Arbeitsministerium am Mittwoch in Washington mitteilte. In der Woche zuvor waren es nur 748 000 Anträge gewesen. Analysten hatten im Schnitt einen Rückgang auf 730 000 Anträge erwartet. WASHINGTON - In den USA ist die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe überraschend gestiegen. (Wirtschaft, 26.11.2020 - 14:43) weiterlesen...

Arbeitsmarktforscher: Beschäftigung bricht nicht weiter ein. Wie das Nürnberger Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) am Donnerstag mitteilte, stieg das Arbeitsmarktbarometer im November um 0,4 Punkte auf 100,5 Punkte. Allerdings sei die Befragung der Arbeitsagenturen schon abgeschlossen worden, bevor die Verlängerung des Lockdowns im Dezember absehbar war, sagte IAB-Forschungschef Enzo Weber. NÜRNBERG - Die Arbeitsagenturen in Deutschland sehen etwas bessere Aussichten für den Arbeitsmarkt. (Wirtschaft, 26.11.2020 - 12:41) weiterlesen...

Frankreich: Konsumklima fällt in Corona-Welle auf Zweijahrestief. Das Konsumklima fiel im November mit 90 Punkten auf den tiefsten Stand seit fast zwei Jahren, wie das Statistikamt Insee am Donnerstag in Paris mitteilte. Gegenüber dem Vormonat ergibt sich eine Verschlechterung um vier Punkte. Analysten hatten mit einer Eintrübung gerechnet, allerdings nur auf 92 Punkte. Laut Insee bewerten die Haushalte ihre künftige finanzielle und allgemeine wirtschaftliche Situation deutlich schlechter. Die Furcht vor Arbeitslosigkeit nehme zu. Die Sparneigung sei nach wie vor hoch, vermutlich aus Vorsichtsgründen. PARIS - Die zweite Corona-Welle hat der Zuversicht der französischen Verbraucher einen herben Dämpfer verliehen. (Wirtschaft, 26.11.2020 - 09:09) weiterlesen...

Teil-Lockdown dämpft Konsumlaune und schürt Angst vor Insolvenzen. Der vierwöchige Teil-Lockdown, der nun in die Verlängerung zunächst bis Weihnachten geht, habe die Verbraucherstimmung spürbar gedämpft, teilte das Nürnberger Konsumforschungsunternehmen GfK auf der Basis seiner neuen Konsumstudie mit. "Der weitere Verlauf des Infektionsgeschehens in den kommenden Wochen wird maßgeblich darüber bestimmen, ob sich das Konsumklima wieder stabilisieren kann", sagte GfK-Konsumforscher Rolf Bürkl. NÜRNBERG - Wie schon die erste Corona-Welle im Frühjahr dieses Jahres hat auch die zweite Welle im Herbst die Konsumlaune in Deutschland empfindlich gestört. (Wirtschaft, 26.11.2020 - 08:30) weiterlesen...

WDH/Deutschland: Zweite Corona-Welle trifft Konsumklima hart (Überflüssige Zeile gestrichen) (Boerse, 26.11.2020 - 08:08) weiterlesen...

Deutschland: Zweite Corona-Welle trifft Konsumklima hart Achtung Sperrfrist, Donnerstag, 26.11. um 08.00.10 Uhr (Wirtschaft, 26.11.2020 - 08:03) weiterlesen...