Indikatoren, USA

WASHINGTON - In den USA sind die Verbraucherpreise im Januar stärker gestiegen als erwartet.

14.02.2018 - 14:51:25

USA: Verbraucherpreise steigen stärker als erwartet. Im Monatsvergleich erhöhten sie sich um 0,5 Prozent, wie das US-Arbeitsministerium am Mittwoch in Washington mitteilte. Analysten hatten mit einem Zuwachs um 0,3 Prozent gerechnet. Zudem wurde der Anstieg im Vormonat von 0,1 auf 0,2 Prozent korrigiert.

Im Vergleich zum Vorjahresmonat erhöhten sich die Verbraucherpreise im Januar um 2,1 Prozent. Das war ebenfalls stärker als mit 1,9 Prozent erwartet. Ohne schwankungsanfällige Komponenten wie Energie stiegen die Verbraucherpreise um 1,8 Prozent. Die US-Notenbank Fed strebt eine Inflationsrate von zwei Prozent an, orientiert sich aber an einem anderen Preisindex.

Die Inflationsdaten dürften Ängste vor einer anziehenden Teuerung befeuern. Derartige Sorgen waren einer der Hauptgründe für die Talfahrt an den internationalen Börsen in der vergangenen Woche.

Am Mittwoch reagierte der US-Dollar mit Kursgewinnen auf die neuen Daten, während die Kurse amerikanischer Staatsanleihen unter Druck gerieten. Auch der deutsche Leitindex Dax gab seine zuvor erzielten Gewinne vollständig ab und büßte gut ein halbes Prozent an Wert ein. Hintergrund ist die Erwartung einer strafferen Geldpolitik der US-Notenbank im Fall einer anziehenden Teuerung.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Großbritannien: Lohnwachstum steigt - Arbeitslosigkeit aber auch. Die Arbeitslosenquote erhöhte sich jedoch ebenfalls, und das erstmals seit längerer Zeit. Dies geht aus dem am Mittwoch veröffentlichten Arbeitsmarktbericht des Statistikamts ONS hervor. Das Lohnwachstum ist insbesondere für die Geldpolitik der Bank of England von Bedeutung, von der eine weitere Zinsanhebung erwartet wird, möglicherweise schon im Mai. LONDON - Am britischen Arbeitsmarkt hat das Lohnwachstum Ende vergangenen Jahres weiter angezogen. (Wirtschaft, 21.02.2018 - 17:10) weiterlesen...

USA: Verkäufe bestehender Häuser fallen erneut. Im Vergleich zum Vormonat gingen sie um 3,2 Prozent zurück, wie die Maklervereinigung "National Association of Realtors" (NAR) am Mittwoch in Washington mitteilte. Der Rückgang folgt auf ein Minus von revidiert 2,8 (zunächst 3,6) Prozent im Vormonat. WASHINGTON - In den USA sind die Verkäufe bestehender Häuser im Januar zum zweiten Mal hintereinander gefallen. (Wirtschaft, 21.02.2018 - 16:15) weiterlesen...

Tourismus boomt in Griechenland - Deutsche Urlauber an der Spitze. Im vergangenen Jahr haben 27,194 Millionen Touristen das Land an der Ägäis besucht, wie die griechische Zentralbank am Mittwoch mitteilte. Im Jahr davor waren 24,8 Millionen Touristen registriert worden. Die Einnahmen stiegen auf 14,6 Milliarden Euro, 10,5 Prozent mehr als 2016. ATHEN - Die griechische Tourismusbranche hat 2017 einen Rekord bei den Gästezahlen sowie Einnahmen erzielt. (Wirtschaft, 21.02.2018 - 14:56) weiterlesen...

Unternehmensstimmung im Euroraum trübt sich von hohem Niveau aus ein. Der vom Markit-Institut erhobene Einkaufsmanagerindex fiel um 1,3 Punkte auf 57,5 Zähler, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Analysten hatten einen geringeren Rückgang auf 58,4 Punkte erwartet. Der Rücksetzer folgt auf einen im Januar erreichten Höchststand seit rund elfeinhalb Jahren. Sowohl in der Industrie als auch im Dienstleistungssektor war die aktuelle Stimmung schlechter. LONDON - Die Stimmung der Unternehmen im Euroraum hat sich im Februar eingetrübt, allerdings von einem hohem Niveau aus. (Wirtschaft, 21.02.2018 - 10:41) weiterlesen...

Eurozone: Unternehmensstimmung trübt sich ein. Der vom Markit-Institut erhobene Einkaufsmanagerindex fiel um 1,3 Punkte auf 57,5 Zähler, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Analysten hatten einen geringeren Rückgang auf 58,4 Punkte erwartet. Der Rücksetzer folgt auf einen im Januar erreichten Höchststand seit rund elfeinhalb Jahren. Sowohl in der Industrie als auch im Dienstleistungssektor war die aktuelle Stimmung schlechter. LONDON - Die Stimmung der Unternehmen im Euroraum hat sich im Februar eingetrübt, allerdings von einem hohem Niveau aus. (Wirtschaft, 21.02.2018 - 10:29) weiterlesen...

China erneut größter deutscher Handelspartner - Frankreich rutscht ab. Mit der Volksrepublik wurden 2017 Waren im Wert von 186,6 Milliarden Euro ausgetauscht, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. China war bereits 2016 an den USA vorbeigezogen und zum größten Handelspartner der Bundesrepublik aufgestiegen. WIESBADEN - China hat im vergangenen Jahr seine Position als wichtigster Handelspartner Deutschlands behauptet. (Boerse, 21.02.2018 - 08:47) weiterlesen...