Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, USA

WASHINGTON - In den USA sind die Verbraucherkredite im April schwächer gestiegen als erwartet.

07.06.2021 - 21:08:26

USA: Kreditvergabe an Verbraucher steigt schwächer als erwartet. Im Vergleich zum Vormonat habe die Kreditvergabe um 18,61 Milliarden US-Dollar zugelegt, teilte die US-Notenbank Fed am Montag in Washington mit. Volkswirte hatten im Mittel einen Anstieg um 20,0 Milliarden Dollar erwartet. Im März hatte die Kreditvergabe um revidierte 18,58 Milliarden Dollar (zuvor: 25,84) zugelegt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Frühindikatoren steigen wie erwartet. Der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren stieg um 1,3 Prozent gegenüber dem Vormonat, wie das private Forschungsinstitut Conference Board am Donnerstag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten im Schnitt mit diesem Anstieg gerechnet. Bereits im April waren die Frühindikatoren nach revidierten Zahlen mit diesem Tempo gestiegen. Zunächst war für den April ein Anstieg von 1,6 Prozent ermittelt worden. WASHINGTON - Die konjunkturellen Aussichten in den USA haben sich im Mai wie erwartet verbessert. (Wirtschaft, 17.06.2021 - 16:18) weiterlesen...

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe steigen überraschend. In der vergangenen Woche legte die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe, ein Kurzfristindikator für den Jobmarkt, erstmals seit April wieder zu. Im Wochenvergleich stieg die Zahl um 37 000 auf 412 000, wie das US-Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. WASHINGTON - Auf dem US-Arbeitsmarkt ist die Erholung von dem schweren Corona-Einbruch überraschend ins Stocken geraten. (Wirtschaft, 17.06.2021 - 14:58) weiterlesen...

USA: Philly-Fed-Index trübt sich etwas ein. Der Indikator der regionalen Notenbank für die Industrie (Philly-Fed-Index) fiel um 0,8 Punkte auf 30,7 Punkte, wie die Zentralbank am Donnerstag in Philadelphia mitteilte. Volkswirte hatten mit einem Rückgang auf 31,0 Punkte gerechnet. PHILADELPHIA - Das Geschäftsklima in der US-Region Philadelphia hat sich im Juni etwas eingetrübt. (Wirtschaft, 17.06.2021 - 14:48) weiterlesen...

Auftakt zum bundesweiten 'Sommer der Berufsbildung'. Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU), der Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks, Hans Peter Wollseifer, und die Handwerkskammer Koblenz gaben den Startschuss für acht Aktionstage. Sie sollen bis Oktober für eine duale Ausbildung werben. KOBLENZ/BERLIN - Angesichts der in der Corona-Pandemie noch verschärften Krise auf dem Ausbildungsmarkt haben Politik und Handwerk einen bundesweiten "Sommer der Berufsbildung" eingeläutet. (Wirtschaft, 17.06.2021 - 13:29) weiterlesen...

RWI wird optimistischer: Konjunktur in Deutschland nimmt Fahrt auf. Die Essener Forscher erhöhten am Donnerstag ihre Wachstumserwartungen für das laufende Jahr leicht von 3,6 auf 3,7 Prozent. Für 2022 erwartet das RWI eine Zunahme des Bruttoinlandsprodukts um 4,7 Prozent, statt 3 Prozent wie in der Prognose vom März. Das Bruttoinlandsprodukt werde das Vorkrisenniveau voraussichtlich zum Ende dieses Jahres erreichen. ESSEN - Das Wirtschaftsforschungsinstitut RWI wird bei seiner Konjunkturprognose optimistischer. (Wirtschaft, 17.06.2021 - 11:09) weiterlesen...

Eurozone: Inflation steigt knapp über EZB-Ziel. Die Verbraucherpreise erhöhten sich im Mai gegenüber dem Vorjahresmonat um 2,0 Prozent, wie das Statistikamt Eurostat am Donnerstag in Luxemburg mitteilte. Die Statistiker bestätigten damit eine erste Schätzung. Im Vormonat hatte die Teuerung noch 1,6 Prozent betragen. LUXEMBURG - Die Inflation in der Eurozone beschleunigt sich weiter und ist knapp über das Ziel der Europäischen Zentralbank (EZB) gestiegen. (Wirtschaft, 17.06.2021 - 11:03) weiterlesen...