Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Indikatoren, USA

WASHINGTON - In den USA sind die Preise von importierten Gütern im Mai stärker gefallen als erwartet.

13.06.2019 - 14:48:24

USA: Einfuhrpreise fallen stärker als erwartet. Gegenüber dem Vorjahresmonat sei das Preisniveau um 1,5 Prozent gesunken, teilte das US-Handelsministerium am Donnerstag in Washington mit. Analysten hatten im Mittel einen Rückgang um 1,2 Prozent erwartet. Im Vormonat waren die Einfuhrpreise um revidiert 0,3 (zunächst 0,2) Prozent gefallen.

Im Monatsvergleich gingen die Importpreise im Mai um 0,3 Prozent zurück. Auch das war etwas stärker als erwartet. Anzeichen für eine importierte Inflation aufgrund hoher Strafzölle gegenüber China liefern die Daten nicht.

Die Einfuhrpreise fließen in die Verbraucherpreise ein, an der die US-Notenbank Fed ihre Geldpolitik ausrichtet. Die Inflation bewegt sich zurzeit in der Nähe des Zielwerts der Federal Reserve von zwei Prozent. Allerdings sind die Inflationserwartungen zuletzt deutlich gefallen - ein Grund für die aktuellen Spekulationen auf Zinssenkungen durch die Fed.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Eurozone: Wirtschaftsstimmung fällt auf Dreijahrestief. Der Economic Sentiment Indicator (ESI) fiel gegenüber dem Vormonat um 1,9 Punkte auf 103,3 Zähler, wie die EU-Kommission am Donnerstag in Brüssel mitteilte. Das ist der tiefste Stand seit August 2016, also seit fast drei Jahren. Analysten hatten im Mittel mit 104,8 Punkten gerechnet. BRÜSSEL - Die Wirtschaftsstimmung im Euroraum hat sich im Juni deutlich eingetrübt. (Wirtschaft, 27.06.2019 - 11:10) weiterlesen...

Italien: Verbraucher- und Unternehmensstimmung verschlechtert sich. Das Konsumklima fiel um 2 Punkte auf 109,6 Punkte, wie das Statistikamt Istat am Donnerstag in Rom mitteilte. Volkswirte hatten hingegen nur mit einem geringeren Rückgang auf 111,4 Punkte gerechnet. Der Wert des Vormonats wurde zudem um 0,2 Punkte auf 111,6 Punkte nach unten korrigiert. ROM - Die Stimmung von Verbrauchern und Unternehmen in Italien hat sich im Juni eingetrübt. (Wirtschaft, 27.06.2019 - 10:37) weiterlesen...

Spanien: Inflation auf tiefstem Stand seit Ende 2016. Die nach europäischen Standards berechnete Inflation betrug 0,6 Prozent, wie das Statistikamt INE am Donnerstag in Madrid mitteilte. Das ist die niedrigste Rate seit November 2016. Analysten hatten eine Rate von 0,7 Prozent erwartet. MADRID - Die Verbraucherpreise in Spanien sind im Juni so schwach gestiegen wie seit etwa zweieinhalb Jahren nicht mehr. (Wirtschaft, 27.06.2019 - 09:24) weiterlesen...

USA: Aufträge für langlebige Güter sinken stärker als erwartet. Der Auftragseingang fiel um 1,3 Prozent gegenüber dem Vormonat, wie das US-Handelsministerium am Mittwoch in Washington mitteilte. Volkswirte hatten lediglich mit einem Rückgang um 0,3 Prozent gerechnet. Im April war der Auftragseingang um revidiert 2,8 (zunächst 2,1) Prozent gefallen. WASHINGTON - In den USA sind die Aufträge für langlebige Wirtschaftsgüter im Mai stärker als erwartet gesunken. (Wirtschaft, 26.06.2019 - 14:56) weiterlesen...

DIW: Wirtschaft stagniert im zweiten Quartal nahezu. Für den Zeitraum von März bis Ende Juni rechnet das Institut lediglich mit einem Wachstum des Bruttoinlandsprodukts von 0,1 Prozent. "Die Beschäftigten haben Ende April mehr Urlaub genommen als üblich und entsprechend weniger produziert", teilte DIW-Konjunkturchef Claus Michelsen am Mittwoch zur Begründung mit. Aktuell schätzten die Industrieunternehmen die Produktion aber wieder deutlich besser ein. BERLIN - Die deutsche Wirtschaft wird im zweiten Quartal dieses Jahres nach Berechnungen des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) kaum zulegen. (Wirtschaft, 26.06.2019 - 10:06) weiterlesen...

Immobilienpreise steigen weiter - Zuwächse auch auf dem Land. Der langjährige Anstieg der Immobilienpreise setzte sich zu Jahresbeginn fort, teilte das Statistische Bundesamt am Mittwoch mit. Demnach gibt es nicht nur in Großstädten satte Aufschläge. Der Boom mache sich "sowohl in den Städten als auch in ländlichen Regionen" bemerkbar - bis in dünn bevölkerte Regionen, erklärte die Wiesbadener Behörde. WIESBADEN - Für Wohnungen und Häuser müssen Käufer in Deutschland immer tiefer in die Tasche greifen. (Wirtschaft, 26.06.2019 - 09:58) weiterlesen...