Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, USA

WASHINGTON - In den USA sind die Preise von importierten Gütern im Januar etwas stärker als erwartet gestiegen.

14.02.2020 - 14:44:25

USA: Einfuhrpreise steigen stärker als erwartet. Zum Vorjahresmonat seien die Einfuhrpreise um 0,3 Prozent geklettert, teilte das US-Handelsministerium am Freitag in Washington mit. Analysten hatten im Mittel nur einen Zuwachs um 0,2 Prozent erwartet. Im Vormonat waren die Einfuhrpreise um 0,5 Prozent gestiegen.

Im Monatsvergleich stagnierten die Importpreise. Hier hatten Analysten einen Rückgang um 0,2 Prozent prognostiziert. Die Einfuhrpreise beeinflussen die Verbraucherpreise, an der die US-Notenbank Fed ihre Geldpolitik ausrichtet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ZEW-Konjunkturerwartungen durch Coronavirus deutlich belastet. Der Indikator des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) fiel im Februar zum Vormonat um 18,0 Punkte auf 8,7 Punkte, wie das Institut am Dienstag in Mannheim mitteilte. Es ist der niedrigste Stand seit November 2019. Volkswirte hatten im Schnitt mit einem Rückgang auf 21,5 Punkte gerechnet. MANNHEIM - Der Ausbruch des Coronavirus hat auch die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten deutlich belastet. (Wirtschaft, 18.02.2020 - 17:02) weiterlesen...

USA: NAHB-Hausmarktindex sinkt überraschend. Der NAHB-Hausmarktindex sei um einen Punkt auf 74 Punkte gefallen, teilte die National Association of Home Builders am Dienstag in Washington mit. Volkswirte hatten hingegen mit einem unveränderten Wert von 75 Punkten gerechnet. Noch im Dezember 2019 hatte der Indikator mit 76 Punkten den höchsten Stand seit 1999 erreicht. WASHINGTON - Die Stimmung auf dem US-Häusermarkt hat sich im Februar überraschend eingetrübt. (Boerse, 18.02.2020 - 16:14) weiterlesen...

USA: Industriestimmung in New York hellt sich deutlich auf. Der Empire-State-Index stieg um 8,1 Punkte auf 12,9 Zähler, wie die regionale Notenbank von New York am Dienstag mitteilte. Das ist der höchste Stand seit Mai 2019. Analysten hatten im Mittel einen geringfügigen Zuwachs auf 5,0 Punkte erwartet. Besonders deutlich verbesserten sich die Unterindikatoren zu den Neuaufträgen und den Lagerbeständen. NEW YORK - Die Stimmung in der Industrie im US-Bundesstaat New York hat sich im Februar deutlich aufgehellt. (Wirtschaft, 18.02.2020 - 14:46) weiterlesen...

Deutschland: ZEW-Konjunkturerwartungen fallen überraschend deutlich. Der Indikator des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) fiel im Februar zum Vormonat um 18,0 Punkte auf 8,7 Punkte, wie das Institut am Dienstag in Mannheim mitteilte. Es ist der niedrigste Stand seit November 2019. Volkswirte hatten im Schnitt mit einem Rückgang auf 21,5 Punkte gerechnet. Neben den Konjunkturerwartungen trübte sich auch die Einschätzung der aktuellen Lage stärker als erwartet ein. MANNHEIM - Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten haben sich überraschend deutlich eingetrübt. (Wirtschaft, 18.02.2020 - 11:16) weiterlesen...

Großbritannien: Arbeitsmarkt bleibt robust. Die Arbeitslosenquote betrug in den drei Monaten bis Dezember wie im vorangegangenen Abschnitt 3,8 Prozent, wie das Statistikamt ONS am Dienstag in London mitteilte. Das ist der tiefste Stand seit Mitte der 1970er Jahre. Analysten hatten im Schnitt mit der Entwicklung gerechnet. LONDON - Der Arbeitsmarkt in Großbritannien hat sich zum Jahresende weiter von seiner robusten Seite gezeigt. (Wirtschaft, 18.02.2020 - 11:00) weiterlesen...

Deutschland: Zahl der Erwerbstätigen steigt kaum noch - Industrie rückläufig. Im vierten Quartal des vergangenen Jahres waren 45,5 Millionen Menschen mit einem Arbeitsort in Deutschland registriert, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Das waren rund 301 000 Menschen oder 0,7 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Damit schwächte sich die Dynamik am Arbeitsmarkt erneut ab, weil es zuvor höhere Wachstumsraten gegeben hatte. WIESBADEN - Auf dem deutschen Arbeitsmarkt steigt die Zahl der Erwerbstätigen kaum noch. (Wirtschaft, 18.02.2020 - 10:15) weiterlesen...