Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, USA

WASHINGTON - In den USA sind die Preise auf Produzentenebene im März etwas stärker gestiegen als erwartet.

09.04.2020 - 15:07:24

USA: Erzeugerpreise steigen etwas stärker als erwartet. Im Vergleich zum Vorjahresmonat legten die Erzeugerpreise um 0,7 Prozent zu, wie das US-Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit einem Anstieg um 0,5 Prozent gerechnet, nachdem die Rate im Vormonat noch bei 1,3 Prozent und die für Januar bei 2,1 Prozent gelegen hatte.

Im Monatsvergleich war die Preisentwicklung ebenfalls nicht so schwach wie erwartet. Das Ministerium meldete einen Rückgang des Preisniveaus um 0,2 Prozent. Analysten hatten einen Rückgang um 0,4 Prozent erwartet.

Ohne Energie und Nahrungsmittel stiegen die Produzentenpreise im Jahresvergleich um 1,4 Prozent und legten im Monatsvergleich um 0,2 Prozent zu. Die Erzeugerpreise beeinflussen die Preisentwicklung auf Verbraucherebene, an denen die US-Notenbank (Fed) ihre Geldpolitik ausrichtet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Industrieaufträge brechen in Rekordtempo ein. Wie das Handelsministerium am Mittwoch in Washington mitteilte, erhielten die Unternehmen 13,0 Prozent weniger Aufträge als im Vormonat. Das ist der stärkste jemals gemessene monatliche Rückgang. Analysten hatten sogar mit einem noch etwas deutlicheren Minus gerechnet. WASHINGTON - Die Aufträge an US-Industrieunternehmen sind im April infolge der Corona-Krise erneut massiv eingebrochen. (Wirtschaft, 03.06.2020 - 16:26) weiterlesen...

USA: Dienstleisterstimmung steigt etwas stärker als erwartet. Der Einkaufsmanagerindex des Institute for Supply Management (ISM) legte gegenüber April um 3,6 Punkte auf 45,4 Punkte zu, wie das Institut am Mittwoch in Tempe mitteilte. Analysten hatten mit einem etwas geringeren Anstieg auf im Schnitt 44,4 Punkte gerechnet. Im April war der Einkaufsmanagerindex angesichts der Corona-Krise auf den niedrigsten Stand seit der Finanzkrise im Jahr 2009 abgesackt. TEMPE - Die Stimmung der US-Dienstleister hat sich im Mai etwas stärker aufgehellt als gedacht. (Wirtschaft, 03.06.2020 - 16:23) weiterlesen...

USA: Privatsektor verliert im Mai deutlich weniger Jobs. Wie der Arbeitsmarktdienstleister ADP am Mittwoch in Washington bekanntgab, fielen insgesamt 2,76 Millionen Arbeitsplätze weg. Analysten hatten wegen der Corona-Krise einen wesentlich höheren Abbau von im Schnitt 9,0 Millionen Jobs erwartet. WASHINGTON - Die Privatwirtschaft der USA hat im Mai deutlich weniger Jobs abgebaut als noch im Vormonat. (Wirtschaft, 03.06.2020 - 14:40) weiterlesen...

Eurozone: Einkaufsmanager-Stimmung erholt sich etwas von Einbruch. Wie das Marktforschungsinstitut IHS Markit am Mittwoch in London in einer zweiten Schätzung mitteilte, stieg der von ihm erhobene Einkaufsmanagerindex für die Gesamtwirtschaft um 18,3 Punkte auf 31,9 Punkte. Volkswirte hatten im Schnitt lediglich eine Bestätigung der Erstschätzung von 30,5 Punkten erwartet. Im April hatte der Indikator noch mit 13,6 Punkten den niedrigsten Wert seit Beginn der Erhebung im Jahr 1998 erreicht. LONDON - Die extrem schlechte Stimmung in der Wirtschaft der Eurozone hat sich im Mai etwas stärker aufgehellt als erwartet. (Wirtschaft, 03.06.2020 - 13:09) weiterlesen...

Eurozone: Arbeitslosigkeit steigt im April nur leicht. Wie das Statistikamt Eurostat am Mittwoch in Luxemburg mitteilte, erhöhte sich die Arbeitslosenquote von März auf April in den 19 Euroländern um 0,2 Prozentpunkte auf 7,3 Prozent. Analysten hatten im Schnitt mit einem deutlich höheren Anstieg auf 8,2 Prozent gerechnet. Eurostat revidierte zudem den Wert für den März von zuvor 7,4 Prozent auf 7,1 Prozent nach unten. LUXEMBURG - Die Arbeitslosigkeit in der Eurozone hat im April unerwartet nur leicht zugelegt. (Wirtschaft, 03.06.2020 - 13:02) weiterlesen...

Deutschland: Zahl der Einbürgerungen stieg 2019 um 15 Prozent - Brexit-Effekte. Wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte, entschieden sich 128 900 Ausländer für einen deutschen Pass. Das sei der höchste Stand der Einbürgerungen seit 2003. Teilweise war dies ein Effekt des Brexit: Kurz bevor Großbritannien die EU verließ, ließen sich mehr als 14 600 Briten in Deutschland einbürgern. WIESBADEN - Die Zahl der Menschen, die sich im vergangenen Jahr haben einbürgern lassen, ist im Vergleich zum Vorjahr um 15 Prozent gestiegen. (Wirtschaft, 03.06.2020 - 12:18) weiterlesen...