Indikatoren, USA

WASHINGTON - In den USA sind die Löhne und Gehälter im September erwartungsgemäß gestiegen.

05.10.2018 - 14:44:24

USA: Löhne steigen wie erwartet. Die durchschnittlichen Stundenlöhne erhöhten sich im Monatsvergleich um 0,3 Prozent, wie das US-Arbeitsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Analysten hatten diesen Zuwachs im Mittel erwartet. Im Vormonat hatten die Löhne nicht wie ursprünglich errechnet um 0,4 Prozent, sondern nach neuen Daten nur um 0,3 Prozent zugelegt.

Im Jahresvergleich stiegen die Löhne im September um 2,8 Prozent. Auch das wurde erwartet. Der Anstieg ist etwas geringer als im Vormonat, als er 2,9 Prozent betrug. Die Lohnentwicklung spielt eine wichtige Rolle für die Geldpolitik der US-Notenbank Fed, weil Lohnsteigerungen in der Regel großen Einfluss auf die Inflation haben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Beschäftigungsverhältnisse in Deutschland dauern kürzer. Zum Stichtag Ende vergangenen Jahres dauerten sie bei bestehenden sozialversicherungspflichtigen Jobs im Mittel 51,2 Monate, wie das Bundesarbeitsministerium auf eine Frage der Linke-Fraktion antwortete. 2016 waren es 53,6 Monate und 2005 noch 58,3 Monate gewesen. Fast ein Drittel (32 Prozent) aller existierenden Beschäftigungsverhältnisse bestand Ende 2017 seit weniger als zwei Jahren - mindestens zehn Jahre bestanden 28 Prozent. BERLIN - Arbeitnehmer in Deutschland haben zusehends kürzere Beschäftigungsverhältnisse. (Wirtschaft, 09.12.2018 - 15:12) weiterlesen...

Chinas Erzeugerpreise wachsen langsamer. Der entsprechende Index legte im November zum Vorjahresmonat um 2,7 Prozent zu, teilten die chinesischen Behörden am Sonntag mit. Das ist das langsamste Wachstum in mehr als zwei Jahren. Der geringere Preisauftrieb entspricht den Erwartungen. Experten führen ihn auf eine nachlassende Nachfrage zurück. PEKING - Das Wachstum der Erzeugerpreise in China hat inmitten des Handelsstreits mit den USA weiter nachgelassen. (Wirtschaft, 09.12.2018 - 14:42) weiterlesen...

USA: Kreditvergabe an Verbraucher steigt stärker als erwartet. Im Vergleich zum Vormonat sei die Kreditvergabe um 25,4 Milliarden US-Dollar geklettert, teilte die US-Notenbank Fed am Freitag in Washington mit. Volkswirte hatten im Mittel mit einem Anstieg um 15 Milliarden Dollar gerechnet. Im September war das Kreditvolumen um 11,6 Milliarden Dollar gestiegen. WASHINGTON - In den Vereinigten Staaten ist das Volumen der Verbraucherkredite im Oktober stärker gestiegen als von Experten erwartet. (Wirtschaft, 07.12.2018 - 21:05) weiterlesen...

USA: Michigan-Konsumklima bleibt unverändert. Das von der Universität Michigan erhobene Konsumklima verharrte bei 97,5 Punkten, wie das Institut am Freitag in Michigan nach einer ersten Schätzung mitteilte. Volkswirte hatten im Schnitt mit einem Rückgang auf 97,0 Punkte gerechnet. MICHIGAN - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im Dezember entgegen den Erwartungen nicht eingetrübt. (Wirtschaft, 07.12.2018 - 16:18) weiterlesen...

USA: Löhne steigen etwas schwächer als erwartet. Gegenüber dem Vormonat erhöhten sie sich um 0,2 Prozent, wie das US-Arbeitsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Mittel einen Zuwachs um 0,3 Prozent erwartet. Der Anstieg im Oktober wurde nachträglich von 0,2 auf 0,1 Prozent korrigiert. WASHINGTON - In den USA sind die Löhne und Gehälter im November etwas schwächer gestiegen als erwartet. (Wirtschaft, 07.12.2018 - 14:57) weiterlesen...

USA: Beschäftigung steigt schwächer als erwartet. Außerhalb der Landwirtschaft seien 155 000 Stellen neu entstanden, teilte das Arbeitsministerium am Freitag in Washington mit. Analysten hatten im Mittel mit 198 000 neuen Jobs gerechnet. Der Beschäftigungsaufbau in den beiden Vormonaten wurde um 12 000 nach unten revidiert. WASHINGTON - Die US-Wirtschaft hat im November deutlich weniger Arbeitsplätze geschaffen als erwartet. (Wirtschaft, 07.12.2018 - 14:41) weiterlesen...