Indikatoren, USA

WASHINGTON - In den USA sind die Löhne und Gehälter im November etwas schwächer gestiegen als erwartet.

07.12.2018 - 14:57:24

USA: Löhne steigen etwas schwächer als erwartet. Gegenüber dem Vormonat erhöhten sie sich um 0,2 Prozent, wie das US-Arbeitsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Mittel einen Zuwachs um 0,3 Prozent erwartet. Der Anstieg im Oktober wurde nachträglich von 0,2 auf 0,1 Prozent korrigiert.

Im Jahresvergleich stiegen die Löhne im November wie im Vormonat um 3,1 Prozent. Die Rate liegt damit weiterhin so hoch wie letztmalig im Jahr 2009. Dennoch bleiben die Lohnzuwächse geringer als in vorherigen konjunkturellen Aufschwungphasen.

Die Lohnentwicklung spielt eine entscheidende Rolle für die Geldpolitik der amerikanischen Notenbank Federal Reserve, weil Lohnsteigerungen in der Regel großen Einfluss auf die Inflation haben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Italien: Verbraucher und Unternehmen im April überraschend trübseliger. Das Konsumklima fiel im Vergleich zum Vormonat um 0,7 Punkte auf 110,5 Zähler, wie das Statistikamt Istat am Freitag in Rom mitteilte. Volkswirte hatten hingegen mit einer leichten Aufhellung auf 111,3 Punkte gerechnet. ROM - Die Stimmung von Verbrauchern und Unternehmen hat sich im April überraschend abgekühlt. (Wirtschaft, 19.04.2019 - 16:22) weiterlesen...

USA: Wohnungsbau enttäuscht im März erheblich - Februar noch schlechter. Die Zahl der Baubeginne sank im Monatsvergleich um 0,3 Prozent, wie das Handelsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Experten hatten hingegen nach dem schlechten Februar mit einer Gegenbewegung gerechnet und ein Plus von 5,4 Prozent vorhergesagt. Außerdem wurde für diesen Monat das ohnehin deutliche Minus von 8,7 Prozent auf 12,00 Prozent nach unten korrigiert. WASHINGTON - In den USA ist der Wohnungsbaumarkt im März in einer überraschend schlechten Verfassung gewesen. (Wirtschaft, 19.04.2019 - 14:42) weiterlesen...

Unternehmensstimmung in der Eurozone trübt sich erneut ein. Der vom Forschungsinstitut Markit erhobene Einkaufsmanagerindex fiel im April um 0,3 Punkte auf 51,3 Zähler, wie das Institut am Donnerstag mitteilte. Analysten hatten dagegen einen leichten Anstieg auf 51,8 Punkte erwartet. LONDON - Die Unternehmensstimmung in der Eurozone hat sich erneut eingetrübt und Hoffnungen auf eine konjunkturelle Aufhellung einen Schlag versetzt. (Wirtschaft, 18.04.2019 - 17:03) weiterlesen...

USA: Frühindikatoren steigen wie erwartet. Er legte zum Vormonat um 0,4 Prozent zu, wie das private Forschungsinstitut Conference Board am Donnerstag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten diesen Anstieg erwartet. Im Vormonat hatte der Indikator um revidierte 0,1 Prozent zugelegt. Zunächst war ein Anstieg von 0,2 Prozent ermittelt worden. WASHINGTON - In den USA hat sich der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren im März verbessert. (Wirtschaft, 18.04.2019 - 16:12) weiterlesen...

USA: Philly-Fed-Index fällt etwas stärker als erwartet. Der Indikator der regionalen Notenbank (Philly-Fed-Index) sank von 13,7 Punkten im Vormonat auf 8,5 Zähler, wie die regionale Zentralbank am Donnerstag mitteilte. Analysten hatten einen geringeren Rückgang auf 11,0 Punkte erwartet. PHILADELPHIA - Das Geschäftsklima in der US-Region Philadelphia hat sich im April etwas stärker eingetrübt als erwartet. (Wirtschaft, 18.04.2019 - 15:04) weiterlesen...

USA: Einzelhandelsumsätze steigen stärker als erwartet. Die Erlöse seien um 1,6 Prozent im Vergleich zum Vormonat geklettert, teilte das Handelsministerium am Donnerstag in Washington mit. Volkswirte hatten lediglich einen Anstieg um 1,0 Prozent erwartet. Es ist der stärkste Anstieg seit September 2017. Im Februar waren die Umsätze noch um 0,2 Prozent gefallen. WASHINGTON - Die US-Einzelhandelsumsätze sind im März stärker als erwartet gestiegen. (Wirtschaft, 18.04.2019 - 14:52) weiterlesen...