Indikatoren, USA

WASHINGTON - In den USA sind die Löhne und Gehälter im März wieder stärker gestiegen.

06.04.2018 - 14:53:25

USA: Löhne steigen wie erwartet. Die durchschnittlichen Stundenlöhne erhöhten sich im Monatsvergleich um 0,3 Prozent, wie das US-Arbeitsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten mit diesem Wachstum gerechnet. Im Februar hatte der Zuwachs nur bei 0,1 Prozent gelegen.

Im Jahresvergleich erhöhten sich die Löhne im März um 2,7 Prozent und damit ebenfalls wie erwartet. Die Lohnentwicklung, die seit längerem trotz einer robusten Konjunktur vergleichsweise schwach ausfällt, spielt eine wichtige Rolle für die Geldpolitik der US-Notenbank Fed.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Eurozone: Verbrauchervertrauen stagniert. Der entsprechende Indikator habe wie im Vormonat bei minus 0,6 Punkten gelegen, teilte die EU-Kommission am Montag in Luxemburg mit. Volkswirte hatten im Schnitt mit einem leichten Rückgang auf minus 0,7 Punkte gerechnet. Der Vormonatswert wurde allerdings von minus 0,5 Punkten in der Erstschätzung auf minus 0,6 Punkte nach unten revidiert. Der Indikator befindet sich weiterhin auf einem hohem Niveau. LUXEMBURG - Das Verbrauchervertrauen in der Eurozone hat sich im Juli nicht verändert. (Wirtschaft, 23.07.2018 - 16:12) weiterlesen...

USA: Verkäufe bestehender Häuser überraschend weiter gesunken. Im Vergleich zum Vormonat seien sie um 0,6 Prozent gesunken, teilte die Maklervereinigung "National Association of Realtors" (NAR) am Montag in Washington mit. WASHINGTON - In den USA sind die Verkäufe bestehender Häuser im Juni zum dritten Mal in Folge zurückgegangen. (Boerse, 23.07.2018 - 16:12) weiterlesen...

Bundesbank: Wirtschaftswachstum hat im Frühjahr an Schwung gewonnen. "Die gesamtwirtschaftliche Leistung dürfte im Frühjahrsquartal 2018 etwas mehr Schwung gezeigt haben als noch zu Jahresbeginn", schreibt die Bundesbank in ihrem Monatsbericht Juli, der am Montag in Frankfurt veröffentlicht wurde. FRANKFURT - Das Wirtschaftswachstum in Deutschland hat sich nach Einschätzung der Bundesbank im zweiten Quartal beschleunigt. (Wirtschaft, 23.07.2018 - 12:55) weiterlesen...

Bierpreis in Deutschland deutlich gestiegen. Im Juni lagen die Preise für den Gerstensaft um 4,1 Prozent über dem Vorjahresmonat, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte. Mehrere große Brauereien hatten im Winter und Frühjahr die Preise angehoben und das mit Kostensteigerungen begründet. Zudem geht der Trend zu Spezialbieren, für die Bürger mehr zahlen als für übliche Sorten. WIESBADEN - Verbraucher müssen in diesem Sommer für Bier deutlich tiefer in die Tasche greifen. (Boerse, 23.07.2018 - 09:31) weiterlesen...

Heil gegen Unionsforderung nach größerer Beitragsentlastung. BERLIN - Bundesarbeitsminister Hubertus Heil hat sich offen gezeigt für größere Entlastungen bei der Arbeitslosenversicherung, allerdings nicht in dem von der Union geforderten Umfang. Der SPD-Politiker hat bereits angekündigt, den Beitrag zum 1. Januar 2019 um 0,3 Punkte auf 2,7 Prozent senken zu wollen. "Ich kann mir auch mehr vorstellen, etwa dass wir weitere 0,1 Prozent zeitlich befristet drauflegen", sagte Heil den Zeitungen der "Neuen Berliner Redaktionsgesellschaft" (Samstag). Aber nur, "wenn die Union sich nicht weiter gegen meine Qualifizierungsoffensive stellt". Mit dieser will Heil Weiterbildung deutlich stärker fördern. Heil gegen Unionsforderung nach größerer Beitragsentlastung (Wirtschaft, 21.07.2018 - 06:28) weiterlesen...

Dobrindt fordert stärkere Entlastung der Steuerzahler. Dobrindt sagte dem Nachrichtenmagazin "Focus" : "Die Wachstumsprognosen und Steuererwartungen sind deutlich besser als während der Koalitionsverhandlungen. BERLIN - CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt hat sich angesichts weiter steigender Steuereinnahmen für deutlich größere Entlastungen der Steuer- und Beitragszahler ausgesprochen. (Wirtschaft, 20.07.2018 - 16:34) weiterlesen...