Indikatoren, USA

WASHINGTON - In den USA sind die Löhne und Gehälter im Januar stärker gestiegen als erwartet.

02.02.2018 - 14:48:24

USA: Lohnwachstum höher als erwartet. Die durchschnittlichen Stundenlöhne erhöhten sich im Monatsvergleich um 0,3 Prozent, wie das US-Arbeitsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten lediglich mit einem Wachstum von 0,2 Prozent gerechnet.

Zudem wurde der Zuwachs im Dezember höher ausgewiesen als bisher bekannt. Anstatt eines Zuwachses um 0,3 Prozent ergibt sich nach neuen Daten ein Plus von 0,4 Prozent.

Im Jahresvergleich erhöhten sich die Löhne im Januar um 2,9 Prozent und damit ebenfalls etwas stärker als im Vormonat. Analysten hatten nur mit einem Anstieg um 2,6 Prozent gerechnet.

Die Lohnentwicklung, die seit längerem trotz einer robusten Konjunktur vergleichsweise schwach ausfällt, spielt eine wichtige Rolle für die Geldpolitik der US-Notenbank Fed.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Eurozone: Unternehmensstimmung trübt sich überraschend weiter ein. Der vom Markit-Institut erhobene Einkaufsmanagerindex sei um 1,0 Punkte auf 54,1 Punkte gefallen, wie das Institut am Mittwoch in London mitteilte. Der Indexwert rutschte damit auf den tiefsten Stand seit November 2016. LONDON - Die Stimmung der Unternehmen im Euroraum hat sich im Mai überraschend den vierten Monat in Folge eingetrübt. (Wirtschaft, 23.05.2018 - 17:07) weiterlesen...

USA: Neubauverkäufe sinken weniger als erwartet. Im Vergleich zum Vormonat fielen sie um 1,5 Prozent, wie das Handelsministerium am Mittwoch in Washington mitteilte. Analysten hatten einen Rückgang um 2,1 Prozent erwartet. Auf das Jahr hochgerechnet fielen die Hausverkäufe auf 662 000 Einheiten. Hier war ein Wert von 680 000 erwartet worden. WASHINGTON - In den USA sind die Verkäufe neuer Häuser im April weniger stark gesunken als erwartet. (Boerse, 23.05.2018 - 16:16) weiterlesen...

Großbritannien: Inflation fällt auf tiefsten Stand seit März 2017. Die Verbraucherpreise seien um 2,4 Prozent zum entsprechenden Vorjahresmonat gestiegen, teilte das Statistikamts ONS am Mittwoch in London mit. Dies ist der niedrigste Wert seit März 2017. Volkswirte hatten hingegen mit einer unveränderten Jahresrate von 2,5 Prozent gerechnet. LONDON - Die Inflation in Großbritannien ist im April niedriger als erwartet ausgefallen. (Wirtschaft, 23.05.2018 - 11:13) weiterlesen...

Frankreichs Arbeitslosenquote steigt überraschend auf 9,2 Prozent. In den ersten drei Monaten sei die Arbeitslosenquote auf 9,2 Prozent gestiegen, teilte das nationale Statistikamt Insee am Mittwoch in Paris mit. Außerdem wurde die Quote für das Schlussquartal 2017 leicht nach oben revidiert, von zuvor 8,9 Prozent auf 9,0 Prozent. PARIS - In Frankreich ist die Arbeitslosigkeit zum Jahresbeginn überraschend hoch ausgefallen. (Wirtschaft, 23.05.2018 - 09:38) weiterlesen...

Prognose: Deutschlands Händler hinken im Europavergleich hinterher. Für die Händler in Deutschlands Einkaufsstraßen und Shopping-Centern sehen die Perspektiven allerdings schlechter aus. Das geht aus der am Dienstag veröffentlichten Studie "Einzelhandel Europa 2018" der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK ) hervor. NÜRNBERG - Die stationären Einzelhändler in den meisten europäischen Ländern können in diesem Jahr trotz des Online-Booms mit realen Umsatzzuwächsen rechnen. (Boerse, 22.05.2018 - 12:32) weiterlesen...

Bundesbank: Deutscher Konjunkturmotor verliert an Fahrt. "Nach dem sehr kräftigen Wachstum in den vorangegangenen Quartalen expandierte die gesamtwirtschaftliche Aktivität in Deutschland im ersten Viertel des laufenden Jahres erheblich verhaltener", hieß es im Monatsbericht der Bundesbank, der am Dienstag in Frankfurt veröffentlicht wurde. Trotz des Dämpfers gehen die Konjunkturexperten der Notenbank aber weiterhin davon aus, "dass sich die Hochkonjunktur in Deutschland fortsetzt". FRANKFURT - Der zuletzt rasante Aufschwung der deutschen Wirtschaft hat nach Einschätzung der Bundesbank an Dynamik verloren. (Wirtschaft, 22.05.2018 - 12:02) weiterlesen...