Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, USA

WASHINGTON - In den USA sind die Erzeugerpreise im September unerwartet schwach gestiegen.

08.10.2019 - 14:45:25

USA: Erzeugerpreise steigen deutlich schwächer als erwartet. Im Vergleich zum Vorjahresmonat legten sie um 1,4 Prozent zu, wie das US-Arbeitsministerium am Dienstag in Washington mitteilte. Dies ist die niedrigste Rate seit November 2016. Analysten hatten im Mittel einen Zuwachs um 1,8 Prozent erwartet. Im Vormonat hatte die Rate ebenfalls 1,8 Prozent betragen.

Im Monatsvergleich fielen die Preise um 0,3 Prozent. In dieser Betrachtung hatten Analysten einen Zuwachs um 0,1 Prozent erwartet erwartet.

Ohne Energie und Nahrungsmittel stiegen die Produzentenpreise im Jahresvergleich um 2,0 Prozent und im Monatsvergleich fielen sie um 0,3 Prozent. Auch in dieser Abgrenzung fiel die Preisentwicklung unerwartet schwach aus. Die Erzeugerpreise beeinflussen die Preisentwicklung auf Verbraucherebene, an denen die US-Notenbank Fed ihre Geldpolitik ausrichtet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: NAHB-Hausmarktindex legt überraschend weiter zu. Der NAHB-Hausmarktindex sei um drei Punkte auf 71 Zähler gestiegen, teilte die National Association of Home Builders (NAHB) am Mittwoch in Washington mit. Analysten hatten im Schnitt eine Stagnation erwartet. WASHINGTON - Die Stimmung auf dem US-Häusermarkt hat sich im Oktober den vierten Monat in Folge aufgehellt. (Boerse, 16.10.2019 - 16:09) weiterlesen...

USA: Umsatz im Einzelhandel fällt überraschend. Im September sind die Umsätze in dem für die amerikanischen Wirtschaft wichtigen Sektor erstmals seit Februar im Monatsvergleich wieder gesunken. Die Erlöse schrumpften um 0,3 Prozent zum Vormonat, wie das Handelsministerium am Mittwoch in Washington mitteilte. WASHINGTON - Der Einzelhandel der USA hat den Wachstumskurs der vergangenen Monaten vorerst gestoppt. (Boerse, 16.10.2019 - 14:50) weiterlesen...

Italien: Inflationsrate fällt stärker als erwartet. Die nach europäischer Methode berechnete Teuerung (HVPI) fiel von 0,5 Prozent im Vormonat auf revidierte 0,2 Prozent, wie die italienische Statistikbehörde Istat am Mittwoch in Rom mitteilte. Dies ist der niedrigste Stand seit November 2016. In einer ersten Schätzung war noch eine Rate von 0,3 Prozent ermittelt worden. ROM - In Italien ist die Inflationsrate im September stärker als erwartet gefallen. (Wirtschaft, 16.10.2019 - 11:42) weiterlesen...

Großbritannien: Inflation verharrt auf 1,7 Prozent. Im September lagen die Verbraucherpreise 1,7 Prozent höher als ein Jahr zuvor, wie das Statistikamt ONS am Mittwoch in London mitteilte. Das entspricht dem Vormonatswert. Niedriger war die Inflation zuletzt Ende 2016. Das Inflationsziel der Bank of England von zwei Prozent wird damit weiterhin verfehlt. Analysten hatten dagegen im Mittel mit einem leichten Anstieg auf 1,8 Prozent gerechnet. LONDON - Die Inflation in Großbritannien liegt weiter unter dem Zielwert der Notenbank. (Wirtschaft, 16.10.2019 - 11:16) weiterlesen...

Eurozone: Inflationsrate fällt stärker als erwartet. Die Inflationsrate sei auf revidierte 0,8 Prozent gefallen, nachdem sie im Vormonat noch bei 1,0 Prozent gelegen hatte, teilte das Statistikamt Eurostat am Mittwoch in Luxemburg laut einer zweiten Schätzung mit. Die Inflationsrate im September ist die niedrigste seit November 2016. LUXEMBURG - Der Preisauftrieb in der Eurozone hat sich im September noch stärker als erwartet abgeschwächt. (Wirtschaft, 16.10.2019 - 11:01) weiterlesen...

Eurozone: Handelsüberschuss steigt deutlich - Defizit in EU. Er erhöhte sich gegenüber dem Vormonat saisonbereinigt um 2,8 Milliarden auf 20,3 Milliarden Euro, wie das Statistikamt Eurostat am Mittwoch in Luxemburg mitteilte. Analysten hatten im Mittel einen Exportüberschuss von 18,0 Milliarden Euro erwartet. Die Ausfuhren der 19 Euroländer stiegen um 0,4 Prozent, während die Einfuhren um 1,2 Prozent zurückgingen. LUXEMBURG - Der Handelsüberschuss der Eurozone mit dem Rest der Welt ist im August deutlich gestiegen. (Wirtschaft, 16.10.2019 - 11:01) weiterlesen...