Indikatoren, USA

WASHINGTON - In den USA sind die Erzeugerpreise etwas schwächer gestiegen.

09.08.2018 - 14:47:24

USA: Erzeugerpreise steigen etwas schwächer. Das Preisniveau auf Produzentenebene lag im Juli 3,3 Prozent über dem Stand des Vorjahresmonats, wie das US-Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Im Vormonat waren die Preise um 3,4 Prozent gestiegen und damit so stark wie seit Ende 2011 nicht mehr. Analysten hatten im Schnitt eine Teuerung in dieser Höhe auch für Juli erwartet.

Im Monatsvergleich stagnierten die Preise, die Produzenten für ihre Güter erhalten. Erwartet wurde ein Anstieg von 0,2 Prozent, nach einem Zuwachs um 0,3 Prozent im Juni. Ohne schwankungsanfällige Komponenten wie Energie stiegen die Erzeugerpreise im Juli um 2,7 Prozent zum Vorjahresmonat und um 0,1 Prozent zum Vormonat.

Die Erzeugerpreise fließen in die Preisentwicklung auf Verbraucherebene ein, an der die US-Notenbank Fed ihre Geldpolitik ausrichtet. Neue Zahlen werden an diesem Freitag veröffentlicht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Großbritannien: Einzelhandel mit schwachem Dezember-Geschäft. Nach Angaben des Statistikamts ONS vom Freitag lagen die Erlöse 0,9 Prozent tiefer als im Vormonat. Analysten hatten ein Minus von 0,8 Prozent erwartet. Im Vergleich zum Vorjahresmonat erhöhte sich der Umsatz um 3,0 Prozent. Auch das lag unter den Markterwartungen. LONDON - Der britische Einzelhandel hat im Dezember weniger Umsatz gemacht. (Wirtschaft, 18.01.2019 - 11:11) weiterlesen...

Eurozone: Leistungsbilanz mit weniger Überschuss. Nach Zahlen der Europäischen Zentralbank (EZB) vom Freitag betrug der Überschuss rund 20 Milliarden Euro. Das sind 7 Milliarden Euro weniger als der Wert im Vormonat. Die Leistungsbilanz umfasst neben dem Warenhandel den Dienstleistungsverkehr und finanzielle Übertragungen ins und aus dem Ausland. FRANKFURT - Der Überschuss in der Leistungsbilanz der Eurozone ist im November gesunken. (Wirtschaft, 18.01.2019 - 10:24) weiterlesen...

Japans Inflation schwächt sich ab - Notenbank-Ziel in weiter Ferne. Wegen der sinkenden Rohstoffpreise verlangsamte sich der Anstieg der Verbraucherpreise wieder - die Notenbank muss daher weiter auf die erhoffte Belebung der Inflation warten. Die von den Währungshütern besonders stark beobachte Kernrate der Inflation, bei der schwankungsanfällige Preise für frische Nahrungsmittel herausgerechnet werden, betrug im Dezember 0,7 Prozent, wie die Regierung am Freitag in Tokio mitteilte. TOKIO - In Japan bleibt die Inflation weiter schwach. (Wirtschaft, 18.01.2019 - 07:24) weiterlesen...

Eurozone: Inflation gibt nach. Die Verbraucherpreise seien um 1,6 Prozent zum entsprechenden Vorjahresmonat gestiegen, teilte das Statistikamt Eurostat am Donnerstag in Luxemburg in einer zweiten Schätzung mit. Damit fällt die Teuerung auf den tiefsten Wert seit April. Im November hatte die Rate noch bei 1,9 Prozent gelegen. LUXEMBURG - Die Inflation im Euroraum hat sich im Dezember abgeschwächt. (Wirtschaft, 17.01.2019 - 11:01) weiterlesen...

Deutsche Industrie rechnet 2019 mit 1,5 Prozent Wirtschaftswachstum. "Wirtschaftlich sind die besten Zeiten vorbei", sagte der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, am Donnerstag in Berlin. Der BDI traut der größten Volkswirtschaft Europas 2019 ein Wirtschaftswachstum von 1,5 Prozent zu. Im abgelaufenen Jahr hatte die deutsche Wirtschaftsleistung nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes ebenfalls um 1,5 Prozent zugelegt, nach jeweils 2,2 Prozent in den beiden Vorjahren. BERLIN - Die deutsche Industrie blickt mit deutlich mehr Skepsis in die Zukunft. (Wirtschaft, 17.01.2019 - 10:18) weiterlesen...

USA: NAHB-Hausmarktindex steigt leicht. Der NAHB-Hausmarktindex sei um 2 Punkte auf 58 Punkte gestiegen, teilte die National Association of Home Builders (NAHB) am Mittwoch in Washington mit. Analysten hatten mit einem unveränderten Wert von 56 Punkten gerechnet. WASHINGTON - Die Lage auf dem US-Häusermarkt hat sich im Januar etwas verbessert. (Boerse, 16.01.2019 - 16:28) weiterlesen...