Indikatoren, USA

WASHINGTON - In den USA sind die Erzeugerpreise etwas schwächer gestiegen.

09.08.2018 - 14:47:24

USA: Erzeugerpreise steigen etwas schwächer. Das Preisniveau auf Produzentenebene lag im Juli 3,3 Prozent über dem Stand des Vorjahresmonats, wie das US-Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Im Vormonat waren die Preise um 3,4 Prozent gestiegen und damit so stark wie seit Ende 2011 nicht mehr. Analysten hatten im Schnitt eine Teuerung in dieser Höhe auch für Juli erwartet.

Im Monatsvergleich stagnierten die Preise, die Produzenten für ihre Güter erhalten. Erwartet wurde ein Anstieg von 0,2 Prozent, nach einem Zuwachs um 0,3 Prozent im Juni. Ohne schwankungsanfällige Komponenten wie Energie stiegen die Erzeugerpreise im Juli um 2,7 Prozent zum Vorjahresmonat und um 0,1 Prozent zum Vormonat.

Die Erzeugerpreise fließen in die Preisentwicklung auf Verbraucherebene ein, an der die US-Notenbank Fed ihre Geldpolitik ausrichtet. Neue Zahlen werden an diesem Freitag veröffentlicht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

KORREKTUR/HINTERGRUND: Wie aus Asylbewerbern Arbeitskräfte werden (Berichtigung: In der ersten Antwort wurde die Zahl der Geduldeten korrigiert: 166 000 - statt: 4600. (Wirtschaft, 15.08.2018 - 18:21) weiterlesen...

CDU diskutiert Günther-Vorstoß zu Perspektiven für Geduldete. "In engen Grenzen" sei ein "Spurwechsel" aus dem Asyl- ins Aufenthaltsrecht sinnvoll, sagte Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Stahlknecht der Deutschen Presse-Agentur über die Anregung seines Parteikollegen. Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) dagegen hatte dem Vorschlag zuvor eine Absage erteilt. BERLIN - In der CDU findet der Vorstoß des schleswig-holsteinischen Ministerpräsidenten Daniel Günther zu Bleibeperspektiven für abgelehnte Asylbewerber ein unterschiedliches Echo. (Wirtschaft, 15.08.2018 - 17:54) weiterlesen...

USA: Gesamtproduktion steigt nur leicht. Die Produktion stieg zum Vormonat um 0,1 Prozent, wie die US-Notenbank Fed am Mittwoch in Washington mitteilte. Analysten hatten im Mittel einen deutlicheren Zuwachs von 0,3 Prozent erwartet. Allerdings wurde der Anstieg im Vormonat von 0,6 auf 1,0 Prozent nach oben gesetzt. WASHINGTON - Die Industrie in den USA hat ihre Gesamtproduktion im Juli nur leicht ausgeweitet. (Wirtschaft, 15.08.2018 - 15:29) weiterlesen...

USA: Einzelhandel setzt mehr um als erwartet. Die Erlöse stiegen gegenüber dem Vormonat um 0,5 Prozent, wie das US-Handelsministerium am Mittwoch in Washington mitteilte. Volkswirte hatten mit einem Zuwachs von lediglich 0,1 Prozent gerechnet. Allerdings wurde zugleich der Zuwachs im Juni nachträglich von 0,5 auf 0,2 Prozent korrigiert. WASHINGTON - Die Umsätze des US-Einzelhandels sind im Juli deutlich stärker gestiegen als erwartet. (Boerse, 15.08.2018 - 14:46) weiterlesen...

USA: Produktivität steigt stärker als erwartet. Wie das US-Arbeitsministerium am Mittwoch nach einer ersten Schätzung mitteilte, lag die Produktivität 2,9 Prozent höher als im Vorquartal. Analysten hatten für die Monate April bis Juni nur eine Steigerung um 2,4 Prozent erwartet. Im ersten Quartal war die Produktivität nur leicht um revidierte 0,3 Prozent (zuvor 0,4 Prozent) gestiegen. WASHINGTON - Die Produktivität der amerikanischen Wirtschaft hat sich im zweiten Quartal stärker entwickelt als erwartet. (Wirtschaft, 15.08.2018 - 14:42) weiterlesen...

USA: Empire-State-Index überraschend verbessert. Der Empire-State-Index stieg von 22,6 Punkten im Vormonat auf 25,6 Zähler, wie die regionale Notenbank von New York am Mittwoch mitteilte. Analysten hatten stattdessen einen Rückgang auf 20,0 Punkte erwartet. NEW YORK - Die Stimmung der Industrie im US-Bundesstaat New York hat sich im August überraschend aufgehellt. (Wirtschaft, 15.08.2018 - 14:40) weiterlesen...