Indikatoren, USA

WASHINGTON - In den USA sind die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe weniger als erwartet gefallen.

12.04.2018 - 14:45:24

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe fallen weniger als erwartet. In der vergangenen Woche sank die Zahl der Erstanträge um 9000 auf 233 000, wie das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten hingegen einen Rückgang auf 230 000 Anträge erwartet.

Die Zahl der Erstanträge liegt damit weiter auf einem sehr niedrigen Niveau. Im aussagekräftigeren Vierwochenschnitt stieg die Zahl der Erstanträge um 1750 auf 230 000. Die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe gelten unter Ökonomen als Indikator für die kurzfristige Entwicklung am Arbeitsmarkt.

^

Woche zum Erstanträge Veränderung 4-Wochenschnitt Veränderung

07. April 18 233 -9 230,00 1,75

31. März 18 242 24 228,25 3,00

24. März 18 218 -9 225,25 0,25

17. März 18 227 1 225,00 2,25°

(Angaben in Tsd)

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Zahl der Neubauverkäufe legte zu. Im August seien auf das Jahr hochgerechnet 629 000 neue Gebäude veräußert worden, teilte das Handelsministerium am Mittwoch in Washington mit. Analysten hatten mit 630 000 Verkäufen gerechnet. WASHINGTON - In den USA ist die Zahl der verkauften Neubauten gestiegen. (Wirtschaft, 26.09.2018 - 16:20) weiterlesen...

State Street: Vor allem nordamerikanische Anleger scheuen das Risiko. Der Global Investor Confidence Index (ICI) sei von bereinigt 94,0 Punkte im August auf 88,3 Punkte zurückgegangen, teilte das US-Unternehmen am Mittwoch in Boston mit. Im Juli habe der Index bereinigt noch bei 101,7 Punkte gelegen. BOSTON - Die Risikobereitschaft der internationalen Anleger ist dem Investmenthaus State Street zufolge im September weiter gesunken. (Wirtschaft, 26.09.2018 - 16:01) weiterlesen...

Institute: Aufschwung in Deutschland verliert an Fahrt. Die Ökonomen schrauben in ihrem Herbstgutachten die Konjunkturprognosen leicht nach unten. Für dieses Jahr wird nunmehr ein Wirtschaftswachstum von 1,7 Prozent erwartet, im nächsten Jahr ein Plus von 1,9 Prozent, wie aus dem Gutachten der führenden Wirtschaftsforschungsinstitute hervorgeht, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. In ihrem Frühjahrsgutachten hatten die Forscher noch mit Zuwächsen von 2,2 Prozent für das laufende Jahr und 2,0 Prozent für 2019 gerechnet. BERLIN - Der Wirtschaftsaufschwung in Deutschland verliert nach Einschätzung der führenden Forschungsinstitute an Fahrt. (Wirtschaft, 26.09.2018 - 15:59) weiterlesen...

Jobvermittler: Arbeitsmarkt bleibt stark. In den kommenden drei Monaten sei mit moderaten Rückgängen der Arbeitslosigkeit zu rechnen, hieß es in einer am Mittwoch veröffentlichten Umfrage des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). Jeden Monat nehmen die Chefs der 156 deutschen Arbeitsagenturen an der Befragung der Denkfabrik der Bundesagentur für Arbeit (BA) teil. NÜRNBERG - Jobvermittler erwarten auch bis Jahresende eine gute Entwicklung auf dem deutschen Arbeitsmarkt. (Wirtschaft, 26.09.2018 - 11:11) weiterlesen...

Studie: Börsenboom treibt Geldvermögen rund um den Globus. Auf rund 168,3 Billionen Euro kletterte 2017 das Brutto-Geldvermögen der privaten Haushalte nach Berechnungen des Versicherungskonzerns Allianz . Das ist nach Angaben vom Mittwoch auf Jahressicht ein Plus von 7,7 Prozent. 2016 hatten sich die Vermögen auf Basis vergleichbarer Wechselkurse auf gut 156 Billionen Euro summiert. Seit 2008 ging es stetig nach oben. FRANKFURT - Dank boomender Börsen sind die Reichen weltweit noch reicher geworden. (Boerse, 26.09.2018 - 11:07) weiterlesen...

Frankreich: Verbrauchervertrauen überraschend gesunken. Das Verbrauchervertrauen sei um zwei Punkte auf 94 Punkte gesunken, teilte das Statistikamt Insee am Mittwoch in Paris mit. Volkswirte hatten stattdessen eine Stagnation auf dem zunächst geschätzten Vormonatswert von 97 Punkten erwartet. Dieser Wert wurde nun auf 96 Punkte nach unten revidiert. PARIS - Die Stimmung der französischen Verbraucher hat sich im September entgegen den Erwartungen verschlechtert. (Wirtschaft, 26.09.2018 - 08:54) weiterlesen...