Indikatoren, USA

WASHINGTON - In den USA sind die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe überraschend stark gestiegen.

05.04.2018 - 14:45:25

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe steigen stärker als erwartet. In der vergangenen Woche legte die Zahl der Erstanträge um 24 000 auf 242 000 zu, wie das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten hingegen nur einen Zuwachs auf 225 000 Anträge erwartet.

Die Zahl der Erstanträge liegt dennoch weiterhin auf einem sehr niedrigen Niveau. Im aussagekräftigeren Vierwochenschnitt stieg die Zahl der Erstanträge um 3000 auf 228 250. Die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe gelten unter Ökonomen als Indikator für die kurzfristige Entwicklung am Arbeitsmarkt.

^

Woche zum Erstanträge Veränderung 4-Wochenschnitt Veränderung

31. März 18 242 24 228,25 3,00

24. März 18 218 -9 225,25 0,25

17. März 18 227 1 225,00 2,25

10. März 18 226 -4 222,75 -2,00°

(Angaben in Tsd)

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Deutschland: Ifo-Geschäftsklima trübt sich fünften Monat in Folge ein. Das Geschäftsklima fiel um 1,2 Punkte auf 102,1 Zähler, wie das Ifo-Institut am Dienstag in München mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit einem Rückgang gerechnet, aber nur auf 102,8 Punkte. Wegen einer Überarbeitung des Ifo-Geschäftsklimas weichen die aktuellen Werte stark von den Werten ab, die in den Monaten zuvor gemeldet worden waren. MÜNCHEN - Die Stimmung in den deutschen Unternehmen hat sich im April den fünften Monat in Folge eingetrübt. (Wirtschaft, 24.04.2018 - 11:03) weiterlesen...

USA: Verkäufe bestehender Häuser steigen stärker als erwartet. Im Vergleich zum Vormonat legten sie um 1,1 Prozent zu, wie die Maklervereinigung "National Association of Realtors" (NAR) am Montag in Washington mitteilte. WASHINGTON - In den USA sind die Verkäufe bestehender Häuser im März stärker als erwartet gestiegen. (Wirtschaft, 23.04.2018 - 16:23) weiterlesen...

AUSBLICK: Ifo-Geschäftsklima sinkt erneut - Indikator überarbeitet. FRANKFURT - Mit dem Ifo-Geschäftsklima dürfte das wichtigste deutsche Konjunkturbarometer am Dienstag (24. April) auf weniger Dynamik beim Aufschwung hindeuten. Experten erwarten im Mittel für April einen Rückgang des Ifo-Geschäftsklimas auf 102,8 Punkte. Im März hatte der Indexwert noch bei 103,2 Punkten gelegen. Damit erwarten Fachleute nach dem Rekordwert im November den fünften Rückgang in Folge und den niedrigsten Indexwert seit vergangenen Juni. AUSBLICK: Ifo-Geschäftsklima sinkt erneut - Indikator überarbeitet (Wirtschaft, 23.04.2018 - 13:19) weiterlesen...

HANNOVER: Deutsche Maschinenbauer erwarten stärkeres Wachstum. Für 2018 werde mit einem Plus von 5 Prozent gerechnet nach einem Zuwachs von 3,9 Prozent im vergangenen Jahr, wie der Branchenverband VDMA zum Auftakt der Hannover Messe am Montag mitteilte. HANNOVER - Deutschlands Maschinenbauer rechnen in diesem Jahr trotz Risiken mit einem stärkeren Wachstum. (Boerse, 23.04.2018 - 13:17) weiterlesen...

Bundesbank: Anhaltender Konjunkturboom trotz Dämpfers im Winter FRANKFURT - Streiks und Grippewelle dürften den deutschen Konjunkturboom nach Einschätzung der Deutschen Bundesbank im Winterquartal etwas gebremst haben. (Wirtschaft, 23.04.2018 - 12:01) weiterlesen...

Eurozone: Unternehmensstimmung stabilisiert sich. Der vom Markit-Institut erhobene Einkaufsmanagerindex betrug unverändert 55,2 Punkte, wie das Institut am Montag in London mitteilte. LONDON - Die Stimmung der Unternehmen im Euroraum hat sich im April nach einer schwachen Entwicklung in den beiden Monaten zuvor stabilisiert. (Wirtschaft, 23.04.2018 - 10:43) weiterlesen...