Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, USA

WASHINGTON - In den USA sind die Einkommen und die Konsumausgaben der privaten Haushalte im November überraschend deutlich gefallen.

23.12.2020 - 14:54:30

USA: Einkommen fallen überraschend deutlich. Die Einkommen fielen im Monatsvergleich um 1,1 Prozent, wie das Handelsministerium am Mittwoch in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt lediglich einen Rückgang um 0,3 Prozent erwartet. Im Vormonat waren sie noch um revidierte 0,6 (zunächst -0,7 Prozent) gefallen.

Die Konsumausgaben sind im November um 0,4 Prozent gefallen. Analysten hatten mit einem Rückgang von 0,2 Prozent gerechnet. Zudem wurde der Anstieg im Oktober von 0,5 Prozent auf 0,3 Prozent nach unten revidiert.

Die Preisentwicklung schwächte sich etwas ab. Der von der US-Notenbank besonders beachtete Preisindex PCE stieg im November zum Vorjahresmonat um 1,1 Prozent, nach 1,2 Prozent im Oktober. Die Kernrate ohne Energie und Lebensmittel lag wie erwartet unverändert bei 1,4 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Eurozone: Wirtschaft schrumpft im Herbst stärker als erwartet. Im vierten Quartal 2020 sei die Wirtschaftsleistung (BIP) im Quartalsvergleich um 0,7 Prozent gesunken, teilte das europäische Statistikamt Eurostat am Dienstag laut einer dritten Schätzung mit. Zuvor hatte Eurostat lediglich einen Rückgang um 0,6 Prozent gemeldet. Analysten waren von einer Bestätigung der zweiten Schätzung ausgegangen. LUXEMBURG - In der Eurozone ist die Wirtschaft im Herbst belastet durch die Corona-Pandemie stärker als erwartet geschrumpft. (Wirtschaft, 09.03.2021 - 11:04) weiterlesen...

OECD: Konjunkturaussichten hellen sich auf. Nach einem starken Einbruch im vergangenen Jahr dürfte die Weltwirtschaft im laufenden Jahr um 5,6 Prozent wachsen - 1,4 Punkte mehr als noch im Dezember angenommen. Das teilte die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) am Dienstag in Paris mit. Für das kommende Jahr stellte die OECD dann ein Plus von vier Prozent in Aussicht. PARIS - Die Industrieländervereinigung OECD hat ungeachtet der vielerorts andauernden Corona-Krise ihre Prognose für die Entwicklung der Weltwirtschaft erhöht. (Wirtschaft, 09.03.2021 - 11:04) weiterlesen...

Italien: Industrie überraschend stark zum Jahresauftakt. Im Januar sei die Produktion in den Industriebetrieben um 1,0 Prozent gestiegen, teilte das Statistikamt Istat am Dienstag in Rom mit. Analysten hatten einen Zuwachs erwartet, aber im Schnitt nur um 0,8 Prozent. ROM - Die italienische Industrie ist unerwartet stark in das laufende Jahr gestartet. (Wirtschaft, 09.03.2021 - 10:18) weiterlesen...

Deutsche Exporte starten überraschend stark in das Jahr 2021. Die Ausfuhren legten im Monatsvergleich um 1,4 Prozent zu, wie das Statische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Analysten wurden von der Entwicklung überrascht. Sie hatten zum Jahresauftakt im Schnitt mit einem Rückgang der Exporte um 1,8 Prozent gerechnet. WIESBADEN - Die deutschen Exporte haben zu Beginn des Jahres unerwartet an Fahrt gewonnen. (Wirtschaft, 09.03.2021 - 09:44) weiterlesen...

Japans Wachstum im Schlussquartal 2020 geringer als erwartet. Nach revidierten Daten der Regierung in Tokio vom Dienstag legte die vor Deutschland drittgrößte Volkswirtschaft der Welt auf das Jahr hochgerechnet um 11,7 Prozent zu. Zunächst hatten die amtlichen Statistiker einen Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 12,7 Prozent errechnet. Im Vorquartal hatte Japans BIP bereits um 22,9 Prozent zugelegt. Es war das erste Mal nach drei Quartalen, dass die Wirtschaft des Landes wieder anzog, nachdem das Inselreich im Zuge der Corona-Pandemie zuvor in eine schwere Rezession gerutscht war. TOKIO - Japans Wirtschaft hat ihre Erholung im Schlussquartal 2020 fortgesetzt, allerdings geringer als zunächst angenommen. (Wirtschaft, 09.03.2021 - 05:42) weiterlesen...

Deutsche Industrie startet mit Rückschlag ins Jahr. Im Januar lag die Gesamtproduktion 2,5 Prozent tiefer als im Vormonat, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte. Analysten hatten zwar einen Rückgang erwartet, diesen im Schnitt allerdings mit lediglich 0,4 Prozent angesetzt. Der jüngste Rückgang folgt auf einen besseren Vormonat: Die bisher gemeldete Stagnation im Dezember wurde nachträglich in einen Anstieg um 1,9 Prozent korrigiert. WIESBADEN - Die deutsche Industrie hat zu Jahresbeginn einen Rückschlag erlitten. (Wirtschaft, 08.03.2021 - 17:05) weiterlesen...