Indikatoren, USA

WASHINGTON - In den USA sind die Bauausgaben im Oktober überraschend gesunken.

03.12.2018 - 16:11:24

USA: Bauausgaben sinken überraschend. Die Ausgaben seien im Monatsvergleich um 0,1 Prozent zurückgegangen, teilte das US-Handelsministerium am Montag in Washington mit. Analysten hatten hingegen einen Zuwachs um 0,4 Prozent erwartet.

Außerdem wurde der Wert für den Vormonat leicht nach unten revidiert. Demnach habe es im September ebenfalls einen Rückgang um 0,1 Prozent im Monatsvergleich gegeben. Ursprünglich war eine Stagnation geschätzt worden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Industrieaufträge steigen schwach. Im Vergleich zum Vormonat seien 0,1 Prozent Aufträge hinzugekommen, teilte das Handelsministerium am Dienstag in Washington mit. Im Dezember war der Auftragseingang in gleichem Ausmaß angestiegen. Analysten hatten für Januar im Mittel mit einem Anstieg um 0,3 Prozent gerechnet. Ohne Transportgüter gingen die Aufträge im Januar um 0,2 Prozent zurück. WASHINGTON - Die US-Industrie hat im Januar erneut nur wenige neue Aufträge erhalten. (Wirtschaft, 19.03.2019 - 15:24) weiterlesen...

ZEW-Konjunkturerwartungen auf höchstem Stand seit 10 Monaten. Wie das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am Dienstag in Mannheim mitteilte, stieg der entsprechende Indikator um 9,8 Punkte auf minus 3,6 Zähler. Das ist der fünfte Anstieg in Folge und der höchste Indexstand seit Mai. Analysten hatten im Schnitt eine Verbesserung erwartet. Sie waren aber nur von einem Anstieg auf minus 11 Punkte ausgegangen. MANNHEIM - In Deutschland hat sich die Stimmung von Finanzexperten im März erneut aufgehellt und den höchsten Stand seit zehn Monaten erreicht. (Wirtschaft, 19.03.2019 - 12:40) weiterlesen...

Deutschland: ZEW-Konjunkturerwartungen steigen den 5. Monat in Folge. Wie das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am Dienstag in Mannheim mitteilte, stieg der entsprechende Indikator um 9,8 Punkte auf minus 3,6 Zähler. Das ist der fünfte Anstieg in Folge und der höchste Indexstand seit vergangenen Mai. MANNHEIM - In Deutschland hat sich die Stimmung von Finanzexperten im März stärker als erwartet aufgehellt. (Wirtschaft, 19.03.2019 - 11:26) weiterlesen...

Großbritannien: Arbeitsmarkt trotz Brexit-Unsicherheit robust. Wie das Statistikamt ONS am Dienstag in London mitteilte, stieg die Beschäftigung in den drei Monaten bis Januar um 222 000 Stellen. Das war der kräftigste Zuwachs seit November 2015. Die Erwartungen von Analysten von durchschnittlich 120 000 Stellen wurden deutlich übertroffen. LONDON - Der britische Arbeitsmarkt entwickelt sich trotz hoher Unsicherheit wegen des anstehenden Brexit weiterhin stark. (Wirtschaft, 19.03.2019 - 10:56) weiterlesen...

Debatten am Equal Pay Day - Was Frauen verdienen. So groß ist der Lohnunterschied zwischen Frauen und Männern in Deutschland. Das hat am Montag an vielen Orten zu Diskussionen über Gleichberechtigung und Diskriminierung am Arbeitsplatz und darüber hinaus geführt. Am sogenannten Equal Pay Day haben Vertreter aus Forschung, Politik und Zivilgesellschaft deutschlandweit zu mehr Engagement gegen Diskriminierung aufgerufen. BERLIN - 21 Prozent. (Wirtschaft, 18.03.2019 - 16:46) weiterlesen...

USA: NAHB-Hausmarktindex stagniert. Der NAHB-Hausmarktindex habe wie im Vormonat bei 62 Punkten gelegten, teilte die National Association of Home Builders (NAHB) am Montag in Washington mit. Analysten hatten hingegen mit einem Anstieg um einen Punkt auf 63 Punkte gerechnet. WASHINGTON - Die Stimmung auf dem US-Häusermarkt hat sich im März nicht verändert. (Boerse, 18.03.2019 - 15:12) weiterlesen...