Indikatoren, USA

WASHINGTON - In den USA sind die Aufträge für langlebige Güter im Dezember deutlicher als erwartet gesunken.

27.01.2022 - 15:01:27

USA: Aufträge für langlebige Güter sinken etwas stärker als erwartet. Die Bestellungen seien im Vergleich zum Vormonat um 0,9 Prozent gefallen, teilte das US-Handelsministerium am Donnerstag in Washington mit. Analysten hatten im Schnitt mit einem Rückgang um 0,6 Prozent gerechnet. Allerdings waren die Aufträge im Vormonat nach revidierten Zahlen um 3,2 Prozent gestiegen. Zunächst war ein Plus von 2,6 Prozent ermittelt worden. Bei langlebigen Gütern handelt es sich um industriell gefertigte Waren wie Maschinen.

Ohne den Transportsektor, zu dem etwa Flugzeuge zählen, stiegen die Aufträge auf Monatssicht um 0,4 Prozent. Hier war ein Plus von 0,3 Prozent erwartet worden. Die Aufträge für Transportgüter fielen um 3,9 Prozent und belasteten so den Gesamtwert. Allerdings waren sie im Vormonat noch deutlich gestiegen. Die Bestellungen in dieser Branche schwanken üblicherweise stärker.

Die Aufträge für Kapitalgüter abseits des Militärbereichs und ohne Flugzeuge stagnierten. Diese Zahl gilt als Indikator für die Investitionsneigung der Unternehmen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zahl der Minijobber seit Jahreswechsel leicht zurückgegangen. Im gewerblichen Bereich ging sie bis Ende März im Vergleich zum Jahresende 2021 um ein Prozent auf knapp 6,2 Millionen zurück, wie die Minijob-Zentrale am Mittwoch in Bochum berichtete. In den Privathaushalten ging die Zahl noch deutlicher zurück. Ende März waren in diesem Bereich knapp 274 000 Minijobber angemeldet, 3,7 Prozent weniger als drei Monate zuvor. Über die Gründe für den Rückgang machte die Minijob-Zentrale keine Angaben. BOCHUM - Die Zahl der Minijobber in Deutschland ist im ersten Quartal 2022 auf 6,47 Millionen gesunken. (Wirtschaft, 25.05.2022 - 14:25) weiterlesen...

Prognos-Studie: Deutsche Importe sichern 4,7 Millionen Jobs in der EU. 61 Prozent dieser Einfuhren würden für die industrielle Produktion in der Bundesrepublik benötigt, teilte die Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (vbw) als Auftraggeber der Studie am Mittwoch mit. MÜNCHEN - Deutschlands Importe schaffen dem Schweizer Prognos-Institut zufolge in den anderen EU-Staaten pro Jahr rund 290 Milliarden Euro an Wertschöpfung und sichern dort etwa 4,7 Millionen Arbeitsplätze. (Boerse, 25.05.2022 - 13:16) weiterlesen...

Krankenkassen-Studie: Große regionale Unterschiede bei Krankheiten. So liegt etwa der Anteil der Herzkranken pro 1000 Einwohner in Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt um bis zu 40 Prozent über dem Bundesdurchschnitt, wie die Barmer-Krankenkasse am Mittwoch mitteilte. Dafür wurden ihre Versichertendaten ausgewertet, hochgerechnet und in einer interaktiven Deutschland-Karte dargestellt. BERLIN - Die Häufigkeit bestimmter Krankheiten in Deutschland ist regional sehr unterschiedlich. (Wirtschaft, 25.05.2022 - 11:25) weiterlesen...

Baubranche steigert Neugeschäft kräftig. Die Auftragseingänge stiegen preisbereinigt um fast 17 Prozent zum Vorjahresmonat, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte. Zum Vormonat Februar wuchs das Neugeschäft im Bauhauptgewerbe um gut 10 Prozent. Nominal fielen die Zuwächse wegen der stark gestiegenen Baupreise mit fast 33 Prozent binnen Jahresfrist deutlich höher aus. WIESBADEN - Die deutsche Baubranche hat im März trotz der Folgen des Ukraine-Kriegs beim Neugeschäft kräftig zugelegt. (Boerse, 25.05.2022 - 10:42) weiterlesen...

Frankreich: Konsumstimmung trübt sich überraschend weiter ein. Der entsprechende Indikator sei im Monatsvergleich um einen Punkt auf 86 Zähler gefallen, teilte das Statistikamt Insee am Mittwoch in Paris mit. Analysten wurden von der Entwicklung überrascht. Sie hatten eine Aufhellung der Konsumstimmung erwartet und im Schnitt mit einem Indexwert von 89 Punkten gerechnet. PARIS - Die Stimmung der französischen Verbraucher hat sich im Mai erneut verschlechtert. (Wirtschaft, 25.05.2022 - 09:13) weiterlesen...

Preissteigerungen bei Nahrungsmitteln treffen Osteuropäer stärker. In Litauen waren die Preise im April um 22,1 Prozent höher als ein Jahr zuvor, referierte am Mittwoch das Statistische Bundesamt aktuelle Zahlen von Eurostat. Auch Bulgarien (21,0 Prozent), Lettland (17,7 Prozent) und Ungarn (17,3 Prozent) lagen sehr deutlich über dem EU-Schnitt von 8,9 Prozent Preissteigerung. Verbraucherinnen und Verbraucher in Deutschland mussten im Schnitt 8,5 Prozent mehr für Essen und Trinken ausgeben, während die Preise in Irland nur um 3,6 Prozent zulegten. WIESBADEN - Die jüngsten Preissteigerungen bei Nahrungsmitteln belasten die Menschen im Osten der EU stärker als im Westen. (Wirtschaft, 25.05.2022 - 09:00) weiterlesen...