Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, USA

WASHINGTON - In den USA ist die Zahl der wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe gestiegen.

18.07.2019 - 14:47:24

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe steigen wie erwartet. In der vergangenen Woche legten sie um 8 000 auf 216 000 zu, wie das US-Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten diesen Wert erwartet. Die Zahl der Vorwoche wurde etwas nach unten revidiert auf 208 000.

Im aussagekräftigeren Vierwochenschnitt fiel die Zahl der Erstanträge um 250 auf 218 750. Die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe gelten als Indikator für die kurzfristige Entwicklung des Arbeitsmarkts.

^

Woche zum Erstanträge Veränderung 4-Wochenschnitt Veränderung

13. Juli 19 216 8 218,75 -0,25

06. Juli 19 208 -14 219,00 -3,50

29. Juni 19 222 -7 222,50 0,75

22. Juni 19 229 12 221,75 2,75°

(Angaben in Tsd.)

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Frankreich: Inflation schwächt wie erwartet ab. Die nach europäischen Standards berechnete Jahresinflationsrate (HVPI) sei von 1,3 Prozent im Vormonat auf 1,1 Prozent gefallen, teilte das Statistikamt Insee am Dienstag in Paris nach einer zweiten Schätzung mit. Damit wurde eine erste Schätzung bestätigt. PARIS - In Frankreich hat sich die Inflation im September wie erwartet abgeschwächt. (Wirtschaft, 15.10.2019 - 09:11) weiterlesen...

USA: Industriestimmung in New York etwas besser. Der Empire-State-Index stieg von 2,0 Punkten im Vormonat auf 4,0 Punkte, wie die regionale Notenbank von New York am Montagabend mitteleuropäischer Zeit mitteilte. Analysten hatten im Mittel mit einem leichten Rückgang auf 1,0 Punkte gerechnet. NEW YORK - Die Stimmung in der Industrie im US-Bundesstaat New York hat sich im Oktober etwas verbessert. (Wirtschaft, 15.10.2019 - 08:20) weiterlesen...

Schweinepest treibt Chinas Inflation in die Höhe. Die Verbraucherpreise legten um 3 Prozent im Vergleich zum September des Vorjahres zu, wie das Pekinger Statistikamt am Dienstag mitteilte. Hintergrund ist vor allem die seit Monaten in China grassierende Afrikanische Schweinepest, die den Preis für Schweinefleisch in die Höhe treibt. Analysten hatten mit einer Steigerung um 2,9 Prozent gerechnet. PEKING - Wegen stark gestiegener Schweinepreise ist die Inflation in China im September kräftig angezogen. (Wirtschaft, 15.10.2019 - 05:58) weiterlesen...

Eurozone: Industrie steigert Produktion im August. Nach Angaben der Statistikbehörde Eurostat vom Montag lag die Gesamtproduktion 0,4 Prozent höher als im Vormonat. Analysten hatten im Mittel einen etwas schwächeren Zuwachs um 0,3 Prozent erwartet. Im Vormonat war die Herstellung um 0,4 Prozent gefallen. LUXEMBURG - Die Industrieunternehmen aus der Eurozone haben ihre Produktion im August etwas stärker ausgeweitet als erwartet. (Wirtschaft, 14.10.2019 - 17:03) weiterlesen...

Chinas Außenhandel im September schwächer als erwartet. Die Exporte der zweitgrößten Volkswirtschaft fielen im Vergleich zum September des Vorjahres um 3,2 Prozent auf 218,1 Milliarden US-Dollar. Die Importe gingen um 8,5 Prozent auf 178,5 Milliarden US-Dollar zurück. Das teilte die Zollbehörde in Peking mit. Beide Werte lagen unter den Erwartungen von Analysten. PEKING - Vor dem Hintergrund des Handelskriegs mit den USA hat sich Chinas Außenhandel im September schwächer entwickelt als erwartet. (Wirtschaft, 14.10.2019 - 06:19) weiterlesen...

USA: Michigan-Konsumstimmung steigt überraschend. Das von der Universität Michigan erhobene Konsumklima stieg um 2,8 Punkte auf 96,0 Zähler, wie die Universität am Freitag laut einer ersten Schätzung mitteilte. Analysten hatten im Mittel mit einem Rückgang auf 92,0 Punkte gerechnet. MICHIGAN - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im Oktober überraschend und deutlich aufgehellt. (Wirtschaft, 11.10.2019 - 16:20) weiterlesen...