Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Indikatoren, USA

WASHINGTON - In den USA ist die Zahl der wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe überraschend gestiegen.

13.06.2019 - 14:45:25

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe steigen überraschend. In der vergangenen Woche habe die Zahl der Anträge um 3000 auf 222 000 zugelegt, teilte das US-Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mit. Volkswirte hatten im Schnitt hingegen mit einem Rückgang auf 215 000 Anträge gerechnet.

Im aussagekräftigeren Vierwochenschnitt stieg die Zahl der Erstanträge um 2500 auf 217 750. Die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe gelten als Indikator für die kurzfristige Entwicklung des Arbeitsmarkts.

^

Woche zum Erstanträge Veränderung 4-Wochenschnitt Veränderung

08. Juni 19 222 +3 217,75 +2,50

01. Juni 19 219 +1 215,00 -2,25

25. Mai 19 218 +6 217,50 -3,00

18. Mai 19 212 0 220,50 -4,50°

(Angaben in Tsd)

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Japans Exporte fallen zum sechsten Mal in Folge. Nach Angaben der Regierung vom Mittwoch waren die Ausfuhren des stark exportabhängigen Landes im Mai zum sechsten Mal in Folge rückläufig. Gegenüber dem Vorjahresmonat gingen sie um 7,8 Prozent zurück. Analysten hatten im Mittel sogar einen noch etwas stärkeren Rückgang erwartet. Die Einfuhren, ein Indikator für die Binnennachfrage, schrumpften auf Jahressicht um 1,5 Prozent. TOKIO - Der Außenhandel stellt für die Wirtschaft Japans weiter eine Belastung dar. (Wirtschaft, 19.06.2019 - 08:29) weiterlesen...

Deutschland: Erzeugerpreise mit schwächstem Anstieg seit einem Jahr. Gegenüber dem Vorjahresmonat erhöhten sich die Erzeugerpreise um 1,9 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Das ist der schwächste Preisauftrieb seit April vergangenen Jahres. Analysten hatten im Mittel eine Rate von 2,1 Prozent erwartet. WIESBADEN - Die Herstellerpreise in Deutschland sind im Mai so wenig gestiegen wie seit gut einem Jahr nicht mehr. (Wirtschaft, 19.06.2019 - 08:12) weiterlesen...

USA: Baubeginne fallen - Genehmigungen steigen. Während die Baubeginne fielen, stiegen die Baugenehmigungen an. WASHINGTON - Der US-Häusermarkt hat sich im Mai durchwachsen entwickelt. (Boerse, 18.06.2019 - 14:46) weiterlesen...

Deutschland: Creditreform erwartet erstmals wieder Anstieg der Firmenpleiten. Insgesamt erwarten die Experten rund 20 000 Firmenpleiten, ein Plus von rund drei Prozent gegenüber dem Vorjahr. Zuletzt hatte die Zahl der Insolvenzen in Deutschland 2009 zugenommen. DÜSSELDORF - Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen in Deutschland wird nach Einschätzung der Wirtschaftsauskunftei Creditreform in diesem Jahr erstmals seit einem Jahrzehnt wieder steigen. (Wirtschaft, 18.06.2019 - 12:55) weiterlesen...

Deutschland: ZEW-Konjunkturerwartungen brechen ein. Der Indikator des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) brach um 19,0 Punkte auf minus 21,1 Zähler ein, wie das ZEW-Institut am Dienstag in Mannheim mitteilte. Es war der zweite Rückgang in Folge. Analysten hatten zwar einen Dämpfer erwartet, aber im Schnitt nur auf minus 5,6 Punkte. MANNHEIM - Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten haben sich im Juni unerwartet stark eingetrübt. (Wirtschaft, 18.06.2019 - 12:05) weiterlesen...

Eurozone: Handelsbilanzüberschuss fällt stärker als erwartet. Gegenüber dem Vormonat ging der saisonbereinigte Handelsüberschuss der 19 Euroländer von 18,6 Milliarden auf 15,3 Milliarden Euro zurück, wie das Statistikamt Eurostat am Dienstag in Luxemburg mitteilte. Experten hatten im Schnitt mit einem Ausfuhrüberschuss von 17,0 Milliarden Euro gerechnet. LUXEMBURG - Der Handelsbilanzüberschuss der Eurozone mit der restlichen Welt ist im April stärker als erwartet gefallen. (Wirtschaft, 18.06.2019 - 11:55) weiterlesen...