Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, USA

WASHINGTON - In den USA ist die Zahl der Neuanträge auf Arbeitslosenhilfe zurückgegangen, bleibt in der Corona-Krise aber auf hohem Niveau.

12.11.2020 - 14:56:28

USA: Zahl neuer Anträge auf Arbeitslosenhilfe gesunken. In der vergangenen Woche beantragten 709 000 Menschen Hilfen, wie das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten mit 731 000 Erstanträgen gerechnet. In der Woche davor waren es noch 757 000 - die Zahl wurde nachträglich um 6000 nach oben korrigiert.

Die Daten deuten auf eine anhaltende Erholung nach dem historischen Einbruch des Arbeitsmarkts zu Beginn der Pandemie hin. Allerdings steigen gerade die Infektionszahlen in den USA rapide an, was neue Einschränkungen notwendig machen könnte, die die Wirtschaft erneut bremsen würden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Industrieaufträge steigen stärker als erwartet. Die Betriebe erhielten 1,0 Prozent mehr Bestellungen als im Vormonat, wie das Handelsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Analysten hatten nur mit einem Zuwachs um 0,8 Prozent gerechnet. WASHINGTON - Die Aufträge an US-Industrieunternehmen sind im Oktober stärker als erwartet gestiegen. (Wirtschaft, 04.12.2020 - 16:14) weiterlesen...

ifo-Umfrage: Viele Ost-Unternehmen in Existenznot. Damit liege der Anteil höher als in Deutschland insgesamt, sagte Joachim Ragnitz von der ifo-Niederlassung in Dresden am Freitag. Im bundesweiten Schnitt gaben demnach rund 15 Prozent der befragten Unternehmen an, Existenzsorgen zu haben. "Die Gefahr einer Pleitewelle im Osten ist noch längst nicht gebannt", sagte Ragnitz. DRESDEN - In der Corona-Pandemie sieht sich einer Umfrage des ifo-Instituts zufolge etwa jedes fünfte Unternehmen in Ostdeutschland in seiner Existenz bedroht. (Wirtschaft, 04.12.2020 - 15:17) weiterlesen...

US-Handelsbilanz mit höherem Defizit. Das Defizit sei von 62,1 Milliarden US-Dollar im Vormonat auf 63,1 Milliarden Dollar gestiegen, teilte das Handelsministerium am Freitag in Washington mit. Analysten hatten im Schnitt mit einem etwas höheren Defizit gerechnet. WASHINGTON - Die USA haben im Oktober ein höheres Defizit im Außenhandel ausgewiesen. (Wirtschaft, 04.12.2020 - 15:00) weiterlesen...

USA: Arbeitslosigkeit sinkt weiter. Die Arbeitslosenquote fiel im Vergleich zum Vormonat um 0,2 Prozentpunkte auf 6,7 Prozent, wie das US-Arbeitsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Analysten hatten diesen Rückgang im Schnitt erwartet. WASHINGTON - Die Erholung am US-Arbeitsmarkt hat sich auch im November fortgesetzt. (Wirtschaft, 04.12.2020 - 14:47) weiterlesen...

USA: Beschäftigung steigt deutlich weniger als erwartet. Außerhalb der Landwirtschaft seien 245 000 Stellen hinzugekommen, teilte das Arbeitsministerium am Freitag in Washington mit. Analysten hatten mit einem deutlich stärkeren Zuwachs von im Schnitt 460 000 Jobs gerechnet. WASHINGTON - In den USA ist die Beschäftigung im November deutlich weniger gestiegen als erwartet. (Wirtschaft, 04.12.2020 - 14:46) weiterlesen...

ANALYSE: Deutsche Wirtschaft findet 2021 zurück zur Normalität - Julius Bär. "Die zweite Infektionswelle in der Pandemie wird die Konjunktur noch bis zum kommenden Frühjahr belasten", sagte der Chefvolkswirt von Julius Bär, David Kohl, am Freitag der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. Ab dem zweiten Quartal 2021 dürfte die größte europäische Volkswirtschaft wieder Fahrt aufnehmen. "Die wirtschaftliche Traumatisierung durch die Krise wird generell sehr gering ausfallen", versicherte Kohl. FRANKFURT - Die deutsche Wirtschaft wird nach Einschätzung des Bankhauses Julius Bär die Corona-Krise im kommenden Jahr überwinden und zurück zur Normalität finden. (Boerse, 04.12.2020 - 11:06) weiterlesen...