Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, USA

WASHINGTON - In den USA ist die Beschäftigung in der Privatwirtschaft erstmals seit dem vergangenen April wieder gefallen.

06.01.2021 - 14:34:27

USA: Beschäftigung im Privatsektor fällt erstmals seit April wieder - ADP. Im Dezember sei die Zahl der Beschäftigten im Monatsvergleich um 123 000 gesunken, teilte der Arbeitsmarktdienstleister ADP am Mittwoch in Washington mit. Analysten wurden von der Entwicklung überrascht. Sie hatten im Schnitt mit einem Zuwachs um 75 000 gerechnet.

Damit spitzt sich die Lage auf dem amerikanischen Arbeitsmarkt erstmals seit dem historischen Einbruch im Frühjahr 2020 wieder zu, als Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie eine tiefe Rezession ausgelöst hatten. Nach einer kräftigen konjunkturellen Erholung im Sommer wird der Arbeitsmarkt von den Folgen der zweiten Corona-Welle belastet, allerdings bei weitem nicht so stark wie zu Beginn der Krise.

Außerdem wurde der Anstieg im November etwas nach unten revidiert. Demnach hatte ADP im Vormonat einen Beschäftigungszuwachs um 304 000 verzeichnet, nachdem zuvor ein Zuwachs um 307 000 gemeldet worden war.

Auch in den USA hat sich die Corona-Krise zuletzt wieder verschärft. An diesem Dienstag wurde ein neuer Höchstwert bei den Corona-Todesfällen in der größten Volkswirtschaft der Welt gemeldet. Zuvor hatten einige Bundesstaaten neue Beschränkungen im Kampf gegen die Pandemie erlassen, von denen vor allem der Dienstleistungssektor betroffen ist.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundesregierung schraubt Konjunkturprognose für 2021 herunter. Sie sieht zugleich große Risiken für die weitere Entwicklung. Diese werde maßgeblich vom Pandemieverlauf und von den Maßnahmen zur Eindämmung beeinflusst, heißt es im Jahreswirtschaftsbericht. Dieser lag der Deutschen Presse-Agentur vor. Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) stellt den Bericht am Mittwochmittag vor. BERLIN - Angesichts der anhaltenden Corona-Krise schraubt die Bundesregierung ihre Konjunkturprognose für 2021 herunter. (Wirtschaft, 27.01.2021 - 05:26) weiterlesen...

USA: Verbraucherstimmung hellt sich auf. Das Verbrauchervertrauen stieg zum Vormonat um 2,2 Punkte auf 89,3 Zähler, wie das Marktforschungsinstitut Conference Board am Dienstag in Washington mitteilte. Analysten hatten lediglich mit einem Anstieg auf im Schnitt 89,0 Punkte gerechnet. Der Wert aus dem Dezember wurde von 88,6 auf 87,1 Punkte nach unten revidiert. WASHINGTON - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im Januar aufgehellt. (Wirtschaft, 26.01.2021 - 16:40) weiterlesen...

USA: Anstieg der Hauspreise beschleunigt sich - Case-Shiller-Index. In den 20 großen Metropolregionen des Landes sind die Preise im November zum Vorjahresmonat um 9,1 Prozent gestiegen, wie aus dem am Dienstag in New York veröffentlichten S&P/Case-Shiller-Index hervorgeht. Im Vormonat hatte die Rate 8,0 Prozent betragen. Analysten hatten mit einer Beschleunigung auf im Schnitt 8,7 Prozent gerechnet. Im Monatsvergleich legten die Hauspreise im November um 1,1 Prozent zu. NEW YORK - In den USA hat sich der Anstieg der Hauspreise trotz Corona-Krise beschleunigt. (Boerse, 26.01.2021 - 15:58) weiterlesen...

IWF hebt Prognose zur Entwicklung der Weltwirtschaft leicht an. Als Grund nannte der IWF am Dienstag die positive Wirkung der anlaufenden Impfkampagnen und Konjunkturhilfen in den USA und Japan. Der Einbruch der Weltwirtschaft 2020 mit einem geschätzten Minus von 3,5 Prozent sei zudem nicht so schlimm ausgefallen wie bei der letzten Prognose im Oktober befürchtet, als von 4,4 Prozent ausgegangen worden war. WASHINGTON - Trotz der Corona-Krise hat der Internationale Währungsfonds (IWF) seine Prognose für das Wachstum der Weltwirtschaft in diesem Jahr um 0,3 Prozentpunkte auf 5,5 Prozent angehoben. (Wirtschaft, 26.01.2021 - 15:32) weiterlesen...

USA: Häuserpreise steigen stärker als erwartet - FHFA. Der FHFA-Hauspreisindex ist im November im Vergleich zum Vormonat um 1,0 Prozent gestiegen, wie die Federal Housing Finance Agency (FHFA) am Dienstag in New York mitteilte. Am Markt war im Schnitt nur mit einem Zuwachs um 0,8 Prozent gerechnet worden. Im Vormonat waren die Hauspreise um 1,5 Prozent gestiegen. NEW YORK - In den USA setzt sich der Aufwärtstrend der Häuserpreise fort. (Boerse, 26.01.2021 - 15:31) weiterlesen...

Ifo: Exporterwartungen verbessern sich zum Jahresbeginn. Die Stimmung unter den Unternehmen hat sich deutlich aufgehellt, wie das Münchner Ifo-Institut am Dienstag meldete. Nach der Lockdown-Delle Ende vergangenen Jahres ist der Ifo-Index der Exporterwartungen wieder von 1,9 auf 6,0 Punkte gestiegen, den höchsten Wert seit Oktober. Das hat nach Einschätzung der Münchner Konjunkturforscher mehrere Ursachen: Klarheit beim Brexit und bei der US-Präsidentschaftswahl, eine robuste Industriekonjunktur und der weltweite Impfstart in der Corona-Pandemie. MÜNCHEN - In der deutschen Exportwirtschaft hält zum Jahresbeginn vorsichtiger Optimismus Einzug. (Boerse, 26.01.2021 - 10:39) weiterlesen...