Indikatoren, USA

WASHINGTON - In den USA ist die Beschäftigung in der Privatwirtschaft im November schwächer gestiegen als erwartet.

06.12.2018 - 14:30:28

USA: Privatbeschäftigung steigt schwächer als erwartet. Nach Zahlen des Dienstleisters ADP vom Donnerstag wurden 179 000 neue Jobs geschaffen. Analysten hatten im Mittel mit einem stärkeren Anstieg um 195 000 Arbeitsplätze gerechnet. Der Zuwachs im Vormonat wurde leicht von 227 000 auf 225 000 Stellen korrigiert.

Die US-Regierung veröffentlicht an diesem Freitag ihren monatlichen Arbeitsmarktbericht. Die ADP-Daten gelten unter Marktteilnehmern als Indikator für die Regierungszahlen, obwohl die Zuverlässigkeit nicht besonders hoch ist.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Experten empfehlen mehr legale Migrationswege nach Deutschland. Zu diesem Schluss kommt eine Studie des Sachverständigenrats deutscher Stiftungen für Integration und Migration (SVR), die am Freitag in Berlin vorgestellt wurde. Aktuell gebe es "kaum Zuwanderungsmöglichkeiten" für diese Gruppe, schreiben die Forscher. Auch das geplante Fachkräftezuwanderungsgesetz richte sich eher an hoch qualifizierte Migranten. BERLIN - Nicht aus der EU stammende Ausländer mit geringer oder mittlerer Qualifikation sollten nach Ansicht von Fachleuten leichter legal nach Deutschland kommen können. (Wirtschaft, 14.12.2018 - 11:52) weiterlesen...

Eurozone: Unternehmensstimmung trübt sich weiter ein. Wie das Forschungsinstitut Markit am Freitag in London mitteilte, fiel der von ihm erhobene Einkaufsmanagerindex im Dezember auf den tiefsten Stand seit rund vier Jahren. Der Indikator, der auf einer Unternehmensumfrage basiert, ging im Monatsvergleich um 1,4 Punkte auf 51,3 Zähler zurück. Analysten hatten im Mittel hingegen einen leichten Anstieg auf 52,8 Punkte erwartet. In Frankreich fielen die Indikatoren sogar unter die Wachstumsgrenze von 50 Punkten. LONDON - Die Unternehmensstimmung in der Eurozone hat sich weiter verschlechtert. (Wirtschaft, 14.12.2018 - 10:20) weiterlesen...

Chinas Wirtschaft 'schwächelt'. Der Einzelhandel und die Industrieproduktion blieben im November deutlich hinter den Erwartungen zurück. Die schlechten Wirtschaftsdaten drückten am Freitag die chinesischen Aktienmärkte und demonstrieren vor der jährlichen Wirtschaftskonferenz der chinesischen Führung nächste Woche in Peking die Herausforderungen für die zweitgrößte Volkswirtschaft. PEKING - Der Handelskrieg mit den USA bremst die chinesische Wirtschaft. (Wirtschaft, 14.12.2018 - 10:06) weiterlesen...

Bundesbank rechnet mit schwächerem Wirtschaftswachstum. Die Ökonomen der Bundesbank gehen nach Angaben vom Freitag nun von 1,5 Prozent Zuwachs beim Bruttoinlandsprodukt (BIP) 2018 aus. Vor einem halben Jahr hatten die Volkswirte noch ein Wirtschaftswachstum von 2,0 Prozent für möglich gehalten, im Dezember 2017 hatten sie für 2018 gar ein Plus von 2,5 Prozent prognostiziert. Im Gesamtjahr 2017 hatte die deutsche Wirtschaft real um 2,2 Prozent zugelegt. FRANKFURT - Das Wachstum der deutschen Wirtschaft wird in diesem Jahr nach Einschätzung der Bundesbank deutlich schwächer ausfallen als zunächst erwartet. (Wirtschaft, 14.12.2018 - 09:29) weiterlesen...

Spanien: Inflation schwächt sich deutlich ab. Die nach europäischen Standards berechneten Verbraucherpreise (HVPI) seien im Jahresvergleich um 1,7 Prozent gestiegen, teilte das nationale Statistikamt am Freitag nach einer zweiten Schätzung in Madrid mit. Damit wurde eine erste Schätzung wie erwartet bestätigt. In den beiden Vormonaten hatte die Jahresinflationsrate noch spürbar höher bei jeweils 2,3 Prozent gelegen. MADRID - In Spanien hat sich die Inflation im November wie erwartet deutlich abgeschwächt. (Wirtschaft, 14.12.2018 - 09:11) weiterlesen...

Chinas Wirtschaft zeigt Wachstumsschwäche bei Industrie und Einzelhandel. Die Industrieproduktion und die Einzelhandelsumsätze sind im November weniger stark gestiegen als von Experten erwartet. Die Industrieproduktion sei im Jahresvergleich um 5,4 Prozent gewachsen, teilte die Regierung am Freitag in Peking mit. Experten hatten damit gerechnet, dass der Produktionsanstieg auf dem Vormonatswert von 5,9 Prozent verharrt. PEKING - Das Wachstum in Chinas Wirtschaft zeigt inmitten der Handelsstreitigkeiten mit den USA weitere Anzeichen einer Verlangsamung. (Wirtschaft, 14.12.2018 - 07:25) weiterlesen...