Indikatoren, USA

WASHINGTON - In den USA hat sich die Inflation im Mai weiter verstärkt und den höchsten Wert seit mehr als sechs Jahren erreicht.

12.06.2018 - 15:26:47

USA: Stärkste Inflation seit mehr als sechs Jahren. Die Jahresinflationsrate sei von 2,5 Prozent im Vormonat auf 2,8 Prozent gestiegen, teilte das US-Arbeitsministerium am Dienstag in Washington mit. Volkswirte hatten mit diesem Anstieg gerechnet. Eine noch stärkere Teuerung gab es zuletzt im Februar 2012.

Mit Abstand stärkster Inflationstreiber war die Entwicklung der Energiepreise. Hier meldete das Ministerium im Jahresvergleich einen Anstieg um 11,7 Prozent. Einen überdurchschnittlich starken Zuwachs mit 5,9 Prozent im Jahresvergleich gab es auch bei den Transportkosten.

Ohne schwankungsanfällige Komponenten wie Energie und Lebensmittel stiegen die Verbraucherpreise im Mai nur um 2,2 Prozent im Jahresvergleich. Auch dies war von Analysten erwartet worden. Im April hatte die Kernrate bei 2,1 Prozent gelegen. Im Vergleich zum Vormonat stiegen die Verbraucherpreise im Mai um 0,2 Prozent.

Damit steigt die Inflation in den USA weiter über die Zielmarke der US-Notenbank Fed, die eine Inflationsrate von zwei Prozent anstrebt. "Die Teuerungsraten machen einmal mehr deutlich, dass eine geldpolitische Straffung notwendig ist", kommentierte Chefvolkswirt Thomas Gitzel von der VP Bank.

Seit geraumer Zeit hebt die US-Notenbank schrittweise die Zinsen an. Bei der kommenden Zinsentscheidung am Mittwoch wird am Markt fest mit einer weiteren Anhebung des Leitzins gerechnet.

Experte Gitzel machte deutlich, dass die Kerninflation im Rahmen der Erwartungen der Fed liegt. Die amerikanischen Notenbanker dürften daher bei den künftigen Zinsschritten "nicht in Hektik verfallen".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Einzelhandelsumsatz steigt weniger als erwartet. Die Erlöse erhöhten sich gegenüber dem Vormonat um 0,1 Prozent, wie das Handelsministerium am Montag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten mit einem Zuwachs um 0,6 Prozent gerechnet. Im Vormonat waren die Umsätze um 0,1 Prozent geklettert. WASHINGTON - Die Umsätze des US-Einzelhandels sind im September weniger als erwartet gestiegen. (Boerse, 15.10.2018 - 14:51) weiterlesen...

USA: Michigan-Konsumklima trübt sich überraschend ein. Das von der Universität Michigan erhobene Konsumklima fiel um 1,1 Punkte auf 99,0 Punkte, wie die Universität am Freitag in Michigan mitteilte. Volkswirte hatten mit einem Anstieg auf 100,5 Punkte gerechnet. MICHIGAN - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im Oktober überraschend eingetrübt. (Wirtschaft, 12.10.2018 - 16:11) weiterlesen...

USA: Einfuhrpreise steigen stärker als erwartet. Die Einfuhrpreise seien um 3,5 Prozent im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat geklettert, teilte das US-Handelsministerium am Freitag in Washington mit. Analysten hatten lediglich mit einer Rate von 3,1 Prozent gerechnet. Im August waren die Einfuhrpreise allerdings noch um revidierte 3,8 Prozent gestiegen (zunächst 3,7 Prozent). WASHINGTON - Die Preise von in die USA importierten Gütern sind im September stärker als erwartet gestiegen. (Wirtschaft, 12.10.2018 - 14:48) weiterlesen...

Eurozone: Industrieproduktion steigt deutlich stärker als erwartet. Die Gesamtproduktion habe im Monatsvergleich um 1,0 Prozent zugelegt, teilte das Statistikamt Eurostat am Freitag in Luxemburg mit. Volkswirte hatten nur mit einem Anstieg um 0,5 Prozent gerechnet. Im Juli war die Produktion um revidierte 0,7 Prozent (zuvor 0,8 Prozent) gesunken. LUXEMBURG - Die Industrieproduktion in der Eurozone ist im August überraschend stark gestiegen. (Wirtschaft, 12.10.2018 - 11:02) weiterlesen...

Chinas Außenhandel noch unerwartet stark. Wie der Zoll am Freitag in Peking mitteilte, legten die Ausfuhren in US-Dollar berechnet um 14,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat zu - deutlich mehr als von Experten vorhergesagt. Die Importe wuchsen dank einer starken heimischen Nachfrage weiter kräftig um 14,3 Prozent. PEKING - Trotz des Handelskrieges mit den USA sind die chinesischen Exporte im September insgesamt noch unerwartet stark gestiegen. (Wirtschaft, 12.10.2018 - 10:50) weiterlesen...

China überrascht mit starkem Außenhandel. In US-Dollar gerechnet, seien die Ausfuhren im Jahresvergleich um 14,5 Prozent gestiegen, hieß es in einer am Freitag veröffentlichten Mitteilung der Zollbehörde in Peking. Analysten wurden vom Ausmaß des Anstiegs überrascht. Sie hatten im Mittel eine deutlich geringeres Wachstum der Exporte um 8,2 Prozent erwartet. PEKING - Chinas Exporte sind trotz des Handelskriegs mit den USA im September stark gestiegen. (Wirtschaft, 12.10.2018 - 10:39) weiterlesen...