Indikatoren, USA

WASHINGTON - In den USA hat sich die Arbeitslosigkeit im Juni auf niedrigem Niveau kaum verändert.

08.07.2022 - 14:47:29

USA: Arbeitslosigkeit stagniert auf niedrigem Niveau. Die Arbeitslosenquote stagnierte auf dem Vormonatswert von 3,6 Prozent, wie das US-Arbeitsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Analysten hatten mit der Entwicklung gerechnet. Nach Angaben des Ministeriums waren etwa 5,9 Millionen Menschen ohne Job, in etwa so viele wie im Vormonat. Vor Ausbruch der Corona-Pandemie im Februar 2020 waren es 5,7 Millionen gewesen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Großbritannien: Industrie produziert weniger. Die Gesamtproduktion sei gegenüber dem Vormonat um 0,9 Prozent gefallen, teilte das Statistikamt ONS am Freitag in London mit. Analysten hatten im Schnitt mit einem noch stärkeren Minus von 1,4 Prozent gerechnet. LONDON - Die Industrieunternehmen in Großbritannien haben im Juni weniger hergestellt. (Wirtschaft, 12.08.2022 - 08:56) weiterlesen...

Großbritannien: Wirtschaft schrumpft minimal. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) fiel gegenüber dem ersten Quartal um 0,1 Prozent, wie das Statistikamt ONS am Freitag in London mitteilte. Analysten hatten für das zweite Jahresviertel im Schnitt mit einem etwas höheren Minus von 0,2 Prozent gerechnet. Der leichte Rückgang im zweiten Quartal folgte auf einen Zuwachs von 0,8 Prozent im Vorquartal und einem Wachstum von 1,3 Prozent im vierten Quartal 2021. LONDON - Die Wirtschaft Großbritanniens ist im zweiten Quartal leicht geschrumpft. (Wirtschaft, 12.08.2022 - 08:36) weiterlesen...

Inflationsrate in Argentinien steigt auf 71 Prozent. Die Preise kletterten im Juli gegenüber dem Vorjahr um 71 Prozent, wie die Statistikbehörde (Indec) am Donnerstag mitteilte. Allein im Juli legten die Preise um 7,4 Prozent im Vergleich zum Vormonat zu. Das ist fast soviel wie in Deutschland im ganzen Jahr. Zuletzt kündigte die Regierung an, Preise und Gehälter für zwei Monate einzufrieren, um den Wertverfall der Landeswährung Peso zu bremsen. BUENOS AIRES - Angesichts der schweren Wirtschafts- und Finanzkrise ist die Inflationsrate in Argentinien auf über 70 Prozent gestiegen. (Wirtschaft, 11.08.2022 - 21:31) weiterlesen...

USA: Erzeugerpreise steigen schwächer als erwartet. Die Erzeugerpreise legten im Juli im Vergleich zum Vorjahresmonat um 9,8 Prozent zu, wie das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Im Vormonat hatte die Rate noch bei 11,3 Prozent gelegen. Volkswirte hatten im Schnitt mit einer Abschwächung auf 10,4 Prozent gerechnet. WASHINGTON - In den USA hat sich der Preisauftrieb auf Herstellerebene stärker als erwartet abgeschwächt. (Wirtschaft, 11.08.2022 - 17:09) weiterlesen...

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe steigen - Arbeitsmarkt weiter robust. Die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe stieg um 14 000 auf 262 000, wie das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit einer etwas höheren Zahl von 265 000 gerechnet. WASHINGTON - Der Arbeitsmarkt in den USA hat sich in der vergangenen Woche etwas schwächer entwickelt. (Wirtschaft, 11.08.2022 - 15:02) weiterlesen...

Junge Leute häufiger vom Geld der Eltern abhängig als früher. WIESBADEN/NÜRNBERG - Schule, Ausbildung oder Studium: Junge Menschen können ihr Leben oft noch nicht selbst finanzieren. Die Mehrheit (51 Prozent) der 15- bis 24-Jährigen in Deutschland lebt auf Kosten ihrer Eltern oder anderer Angehöriger. Nur 38 Prozent verdienten im vergangenen Jahr ihren Unterhalt überwiegend selbst und lebten von eigener Erwerbstätigkeit, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag zum Tag der Jugend (12. August) berichtete. Junge Leute häufiger vom Geld der Eltern abhängig als früher (Wirtschaft, 11.08.2022 - 13:08) weiterlesen...