Indikatoren, USA

WASHINGTON - In den USA hat sich der Stellenaufbau in der Privatwirtschaft im Oktober unerwartet beschleunigt.

03.11.2021 - 13:39:28

ADP: Beschäftigtenzahl im US-Privatsektor steigt deutlich. Im Monatsvergleich seien 571 000 Beschäftigte hinzugekommen, teilte der Arbeitsmarktdienstleister ADP am Mittwoch in Washington mit. Volkswirte hatten lediglich mit einem Zuwachs von 400 000 Stellen gerechnet. Im Monat zuvor waren 523 000 Stellen geschaffen worden.

Der Zuwachs an Arbeitsplätzen fand vor allem im lange coronageplagten Dienstleistungssektor statt. Dort wuchs die Beschäftigung um 458 000 Stellen. In der Produktion kamen 113 000 neue Stellen hinzu. Die US-Industrie litt zuletzt zunehmend unter Lieferengpässen bei Rohstoffen und Vorprodukten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Industriestimmung im Euroraum erstmals seit Juni wieder gestiegen. Der Einkaufsmanagerindex des Forschungsunternehmens IHS Markit legte zum Vormonat um 0,1 Punkte auf 58,4 Zähler zu, wie Markit am Mittwoch in London nach einer zweiten Schätzung mitteilte. Es ist der erste Anstieg des Stimmungsindikators seit Juni. Die Erstschätzung hatte etwas höher bei 58,6 Punkte gelegen und Analysten hatten mit einer Bestätigung der ersten Erhebung gerechnet. LONDON - Die Stimmung in den Industrieunternehmen der Eurozone hat sich im November leicht verbessert. (Wirtschaft, 01.12.2021 - 10:19) weiterlesen...

China: 'Caixin'-Einkaufsmanagerindex deutet überraschend Schwäche an. Der vom chinesischen Wirtschaftsmagazin "Caixin" berechnete und am Mittwoch veröffentlichte Einkaufsmanagerindex (PMI) fiel im November von 50,6 auf 49,9 Punkte zurück. Von Bloomberg befragte Experten hatten mit einem stabilen Wert gerechnet. Während Werte über 50 Zählern eine Expansion der wirtschaftlichen Aktivität aufzeigen, wird darunter von einem Rückgang ausgegangen. PEKING - In China ist ein wichtiger Indikator für die Aktivität der Industrie im November überraschend gesunken. (Wirtschaft, 01.12.2021 - 09:48) weiterlesen...

Erneuter Umsatzdämpfer für Deutschlands Einzelhändler. Real (preisbereinigt) setzten die Händler im Oktober des laufenden Jahres sowohl im Vergleich zum Vormonat (minus 0,3 Prozent) als auch im Vergleich zum Oktober 2020 (minus 2,9 Prozent) weniger um. WIESBADEN - Das letzte Quartal des Jahres hat für Deutschlands Einzelhändler mit Umsatzrückgängen begonnen. (Boerse, 01.12.2021 - 08:46) weiterlesen...

Ost-Unternehmer suchen Wege aus Fachkräftemangel. Beim Ostdeutschen Unternehmertag in Potsdam debattieren sie am Mittwoch (10.00 Uhr) unter anderem darüber, wie Unternehmen Fachkräfte gewinnen können und ob Zuwanderung und Anwerbung von Kräften aus dem Ausland eine Lösung ist. Der geschäftsführende Bundesarbeitsminister Hubertus Heil wird per Video erwartet. Auch Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke ist eingeladen. POTSDAM - Zahlreiche Unternehmer in Ostdeutschland suchen nach Auswegen aus dem Mangel an Fachkräften. (Wirtschaft, 01.12.2021 - 06:04) weiterlesen...

DIW-Präsident sieht in hoher Inflation eine Warnung. Dennoch wolle er trotz 5,2 Prozent Verbraucherpreisanstieg im November keine Alarmstimmung schüren, wie er der "Passauer Neuen Presse" (Print- und Online-Ausgabe Mittwoch) sagte. "Die Rate ist eine Warnung, aber kein Anlass zur Panik." Die hohen Teuerungswerte stellten großteils eine Normalisierung der coronabedingt viel zu schwachen Preisentwicklung vom vergangenen Jahr dar. "Was die Zukunft angeht, mache ich mir aber schon Sorgen", sagte der Ökonom. Man müsse darauf achten, dass die hohen Zahlen sich nicht über die entsprechenden Erwartungen von Unternehmen und Konsumenten verfestigten. BERLIN - Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, sieht in der hohen Inflation eine Warnung. (Wirtschaft, 01.12.2021 - 06:01) weiterlesen...

USA: Verbraucherstimmung trübt sich ein. Das Verbrauchervertrauen fiel zum Vormonat um 2,1 Punkte auf 109,5 Zähler, wie das Marktforschungsinstitut Conference Board am Dienstag in Washington mitteilte. Analysten hatten mit einer Eintrübung gerechnet, allerdings nur auf 111,0 Punkte. WASHINGTON - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im November stärker eingetrübt als erwartet. (Wirtschaft, 30.11.2021 - 16:13) weiterlesen...