Indikatoren, USA

WASHINGTON - In den USA hat sich der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren im April wie erwartet verbessert.

17.05.2019 - 16:08:24

USA: Frühindikatoren steigen wie erwartet. Er legte zum Vormonat um 0,2 Prozent zu, wie das private Forschungsinstitut Conference Board am Freitag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten diesen Anstieg erwartet. Im Vormonat hatte der Indikator um revidierte 0,3 Prozent zugelegt. Zunächst war ein Anstieg von 0,4 Prozent ermittelt worden.

Der Sammelindex setzt sich aus zehn Frühindikatoren zusammen. Dazu zählen unter anderem die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe, die Neuaufträge in der Industrie, das Verbrauchervertrauen und die Baugenehmigungen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Belgien: Geschäftsklima trübt sich überraschend erneut ein. Der Indikator fiel um 0,4 Punkte auf minus 3,6 Zähler, wie die belgische Notenbank (BNB) am Freitag in Brüssel mitteilte. Es ist bereits der zweite Rückgang in Folge. Volkswirte wurden überrascht. Sie hatten im Schnitt einen Anstieg auf minus 2,3 Punkte erwartet. BRÜSSEL - In Belgien hat sich das Geschäftsklima im Mai überraschend verschlechtert. (Wirtschaft, 24.05.2019 - 15:50) weiterlesen...

USA: Aufträge für langlebige Güter sinken etwas stärker als erwartet. Der Auftragseingang fiel um 2,1 Prozent gegenüber dem Vormonat, wie das US-Handelsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten lediglich mit einem Rückgang um 2,0 Prozent gerechnet. Im März war der Auftragseingang um revidiert 1,7 (zunächst 2,6) Prozent gestiegen. WASHINGTON - In den USA sind die Aufträge für langlebige Wirtschaftsgüter im April etwas stärker als erwartet gesunken. (Wirtschaft, 24.05.2019 - 14:44) weiterlesen...

Großbritannien: Einzelhandel stagniert. Gegenüber dem Vormonat stagnierten die Erlöse, wie das Statistikamt ONS am Freitag in London bekanntgab. Analysten hatten im Mittel einen Rückgang um 0,3 Prozent erwartet. Der deutliche Anstieg im März wurde nachträglich von 1,1 auf 1,2 Prozent angehoben. Im Jahresvergleich steigerte der Einzelhandel seinen Umsatz um 5,2 Prozent. Das lag über den Markterwartungen. LONDON - Der britische Einzelhandel hat seine Umsätze im April nicht steigern können. (Wirtschaft, 24.05.2019 - 10:56) weiterlesen...

KORREKTUR/Ifo: Handelskriege dämpfen Exportstimmung (Korrigiert wird der Berichtsmonat im zweiten Satz. (Wirtschaft, 24.05.2019 - 09:54) weiterlesen...

Ifo: Handelskriege dämpfen Exportstimmung. Die Exporterwartungen fielen im April von 1,2 Punkten im Vormonat auf 0,9 Punkte, wie das Münchner Ifo-Institut am Freitag mitteilte. Das ist der niedrigste Stand seit Oktober 2012. "Die Exportdynamik schwächt sich weiter ab", kommentierte Ifo-Präsident Clemens Fuest. MÜNCHEN - Die zahlreichen Handelskonflikte zwischen den USA und anderen Ländern wie China lasten immer stärker auf der deutschen Exportwirtschaft. (Wirtschaft, 24.05.2019 - 09:45) weiterlesen...

Japans Inflation bleibt trotz leichtem Anstieg schwach. Die von den Währungshütern besonders stark beobachte Kernrate der Inflation, bei der schwankungsanfällige Preise für frische Nahrungsmittel herausgerechnet werden, legte im April im Vergleich zum Vorjahr um 0,9 Prozent zu, wie die Regierung am Freitag in Tokio mitteilte. Das hatten Experten im Schnitt erwartet. Grund für die etwas höhere Teuerung waren deutliche Preisaufschläge für Reisen vor den Feiertagen. Im März hatte die Inflationsrate noch etwas niedriger bei 0,8 Prozent gelegen. TOKIO - In Japan bleibt die Inflation trotz eines leichten Anstiegs schwach. (Wirtschaft, 24.05.2019 - 07:06) weiterlesen...