Indikatoren, USA

WASHINGTON - In den USA hat sich der Arbeitsmarkt zum Jahresauftakt weiter in einer robusten Verfassung gezeigt.

02.02.2018 - 17:09:40

Weiter gute Lage am US-Arbeitsmarkt - Löhne steigen robust. Im Januar wurden mehr Stellen geschaffen als erwartet. Außerdem verharrte die Arbeitslosenquote auf dem niedrigsten Stand seit etwa 17 Jahren, wie das US-Arbeitsministerium am Freitag in Washington mitteilte. An den Finanzmärkten bewegte vor allem die besser als erwartet ausgefallene Lohnentwicklung.

WASHINGTON - In den USA hat sich der Arbeitsmarkt zum Jahresauftakt weiter in einer robusten Verfassung gezeigt. Im Januar wurden mehr Stellen geschaffen als erwartet. Außerdem verharrte die Arbeitslosenquote auf dem niedrigsten Stand seit etwa 17 Jahren, wie das US-Arbeitsministerium am Freitag in Washington mitteilte. An den Finanzmärkten bewegte vor allem die besser als erwartet ausgefallene Lohnentwicklung.

USA: Industrieaufträge steigen stärker als erwartet

WASHINGTON - Die US-Industrie hat im Dezember mehr Aufträge erhalten als erwartet. Im Vergleich zum Vormonat seien die Aufträge um 1,7 Prozent gestiegen, teilte das Handelsministerium am Freitag in Washington mit. Volkswirte hatten nur mit einem Anstieg um 1,5 Prozent gerechnet.

USA: Michigan-Konsumklima sinkt weniger als erwartet

MICHIGAN - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im Januar weniger stark eingetrübt als erwartet. Das Konsumklima der Universität von Michigan fiel im Vergleich zum Vormonat um 0,2 Punkte auf 95,7 Zähler, wie die Universität am Freitag laut einer zweiten Schätzung mitteilte. In einer ersten Schätzung war jedoch noch ein stärkerer Rückgang auf 94,4 Punkten ermittelt worden. Volkswirte hatten für den Januar lediglich mit einer Aufwärtsrevision auf 95,0 Punkte gerechnet.

ROUNDUP 2: Merkel, Schulz und Seehofer rechnen mit schwierigem GroKo-Endspurt

BERLIN - Die Chefs von CDU, SPD und CSU rechnen mit harten Verhandlungen auf der Zielgeraden zu einer neuen großen Koalition, zeigen sich aber optimistisch. Es gebe noch "eine ganze Reihe sehr ernster Dissenspunkte", sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vor dem Start in die entscheidenden Marathonverhandlungen. "Wir sind guten Willens, sie zu überwinden. Aber da liegt noch ein Riesenstück Arbeit vor uns." SPD-Chef Martin Schulz sagte, nun müsse "Sorgfalt vor Schnelligkeit" gehen. Der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer zeigte sich "überzeugt, dass wir das schaffen". Es gebe bisher keinen Grund davon auszugehen, dass die Verhandlungen länger als bis einschließlich Sonntag dauerten.

Italien: Inflationsrate steigt überraschend an

ROM - In Italien ist die Jahresinflationsrate im Januar überraschend gestiegen. Der nach europäischer Methode berechnete Preisindex HVPI sei um 1,1 Prozent im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat gestiegen, teilte die nationale Statistikbehörde Istat am Freitag in Rom mit. Im Vormonat hatte die Rate bei 1,0 Prozent gelegen. Volkswirte hatten lediglich mit einem Anstieg um 0,8 Prozent gerechnet.

Eurozone: Erzeugerpreise steigen schwächer als erwartet

LUXEMBURG - In der Eurozone sind die Preise auf Herstellerebene im Dezember etwas schwächer gestiegen als erwartet. Im Vergleich zum Vorjahr habe es bei den Erzeugerpreisen einen Zuwachs um 2,2 Prozent gegeben, teilte das Statistikamt Eurostat am Freitag mit. Analysten hatten einen Anstieg um 2,3 Prozent erwartet. Im November hatte die Rate noch bei 2,8 Prozent gelegen.

Japans Notenbank will 10-jährige Staatsanleihen mit unbegrenztem Volumen kaufen

TOKIO - Japans Notenbank hat sich erneut gegen Spekulationen auf eine baldige Straffung der Geldpolitik gestemmt. Am Freitag kündigte die Bank of Japan (BoJ) eine Auktion an, in der sie unbegrenzt japanische Staatsanleihen zu einem Zinssatz von 0,11 Prozent kaufen will. Es wäre die erste Auktion dieser Art seit vergangenen Sommer - ein Termin dafür steht aber noch nicht fest.

ROUNDUP: Paritätische Finanzierung der Krankenkassen ab 2019

BERLIN - Mehr Geld für Kliniken, mehr Landärzte und eine Rückkehr zur paritätischen Finanzierung der Krankenkassen bereits ab 2019 - darauf haben sich SPD und Union bei Gesundheit und Pflege geeinigt. Das geht aus dem achtseitigen Papier der entsprechenden Koalitionsarbeitsgruppe hervor, das der Deutschen Presse-Agentur am Freitag in Berlin vorlag und über das mehrere Medien zuvor berichtet hatten. Außerdem soll Außenwerbung für Zigaretten verboten werden.

Proteste in Finnland gegen Einschnitte für Arbeitslose

HELSINKI - Mehrere Tausend Finnen haben am Freitag gegen Einschnitte bei der Unterstützung von Arbeitslosen protestiert. Wie der finnische Rundfunk berichtete, stand in der Hauptstadt Helsinki wegen eines Streiks unter anderem der öffentliche Nahverkehr still. Metrostationen blieben geschlossen, es fuhren nur wenige Busse. Weil Lkw-Fahrer streikten, wurden Supermärkte zum Teil nicht beliefert. Bis zu 8000 Menschen kamen zu einer Kundgebung zusammen.

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Beschäftigten drohen nach Firmeninsolvenz oft Gehaltseinbußen. Im Schnitt verdienten sie selbst fünf Jahren nach der Pleite ihres früheren Arbeitgebers jährlich rund 4000 Euro weniger als vor der Insolvenz, berichtet das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in einer am Freitag veröffentlichten Studie. Das Risiko, Opfer einer Firmenpleite zu werden, ist aber regional sehr verschieden. NÜRNBERG - Beschäftigten eines insolvent gewordenen Betriebes drohen im weiteren Verlauf ihres Berufslebens teils empfindliche Gehaltseinbußen. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 14:23) weiterlesen...

Bauindustrie sieht nach Boomjahr kein Ende des Aufschwungs. Um die prall gefüllten Auftragsbücher zeitnah abarbeiten zu können, planten viele Betriebe in den kommenden zwölf Monaten zusätzliches Personal und mehr Investitionen, erklärte der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie am Freitag. Es spreche alles dafür, dass die zu Jahresbeginn aufgestellte Umsatzprognose von 4 Prozent Plus im laufenden Jahr übertroffen werde. WIESBADEN/BERLIN - Die deutsche Bauindustrie sieht nach ihrem besten Jahr seit Mitte der 1990er Jahre auch für 2018 kein Ende des Aufschwungs. (Boerse, 23.02.2018 - 13:56) weiterlesen...

KORREKTUR/Forscher: Beschäftigten drohen nach Insolvenz häufig Gehaltseinbußen (Die genannte Anzahl der Tage gibt an, um wie viele Tage Insolvenz-Betroffene im Schnitt länger arbeitslos waren als Beschäftigte in einem wirtschaftlich stabilen Unternehmen, nicht die Gesamtdauer der Arbeitslosigkeit. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 13:51) weiterlesen...

Forscher: Beschäftigten droht nach Insolvenz häufig Gehaltseinbußen. Im Schnitt verdienten sie selbst fünf Jahren nach der Pleite ihres früheren Arbeitgebers jährlich rund 4000 Euro weniger als vor der Insolvenz, berichtet das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in einer am Freitag veröffentlichten Studie. NÜRNBERG - Beschäftigten eines insolvent gewordenen Betriebs drohen im weiteren Verlauf ihres Berufslebens teils empfindliche Gehaltseinbußen. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 13:19) weiterlesen...

Eurozone: Inflation schwächt sich weiter ab. Im Januar seien die Verbraucherpreise im Jahresvergleich um 1,3 Prozent gestiegen, teilte das europäische Statistikamt Eurostat am Freitag nach einer zweiten Schätzung mit. Die Statistiker bestätigten damit wie erwartet eine erste Erhebung von Ende Januar. Die Inflation im Euroraum ist so niedrig wie seit dem vergangenen Juli nicht mehr. LUXEMBURG - In der Eurozone hat sich die Preisentwicklung Anfang des Jahres erneut abgeschwächt. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 11:02) weiterlesen...

Deutschland bleibt dank starker Exporte auf Wachstumskurs. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) habe in den Monaten Oktober bis Dezember 0,6 Prozent höher gelegen als im dritten Quartal, teilte das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden nach einer zweiten Schätzung mit. Die Behörde bestätigte damit eine vorangegangene Schnellschätzung von Mitte Februar. WIESBADEN - Die deutsche Wirtschaft ist zum Jahresende 2017 weiter robust gewachsen. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 09:46) weiterlesen...