Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, USA

WASHINGTON - In den USA hat es bei den Erzeugerpreisen im Oktober den schwächsten Anstieg seit drei Jahren gegeben.

14.11.2019 - 14:47:24

USA: Schwächster Anstieg der Erzeugerpreise seit drei Jahren. Im Vergleich zum Vorjahresmonat legten sie um 1,1 Prozent zu, wie das US-Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Dies ist die niedrigste Rate seit Oktober 2016. Analysten hatten allerdings im Mittel einen noch schwächeren Zuwachs um 0,9 Prozent erwartet. Im Vormonat hatte die Rate 1,4 Prozent betragen.

Im Monatsvergleich stiegen die Preise um 0,4 Prozent. In dieser Betrachtung hatten Analysten einen Zuwachs um 0,3 Prozent erwartet.

Ohne Energie und Nahrungsmittel stiegen die Produzentenpreise im Jahresvergleich um 1,6 Prozent und im Monatsvergleich legten sie um 0,3 Prozent zu. Auch in dieser Abgrenzung fiel die Preisentwicklung unerwartet stark aus. Die Erzeugerpreise beeinflussen die Preisentwicklung auf Verbraucherebene, an denen die US-Notenbank (Fed) ihre Geldpolitik ausrichtet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Unternehmensstimmung stagniert auf niedrigem Niveau. Mit 50,6 Punkten liegt der vom Forschungsunternehmen Markit erhobene Einkaufsmanagerindex weiter auf niedrigem Niveau, wie aus am Montag veröffentlichten Umfragedaten von Markit hervorgeht. Analysten hatten mit einer geringfügigen Aufhellung auf 50,7 Punkte gerechnet. Der Indikator bewegt sich damit weiter leicht über der Grenze von 50 Punkten, die Wachstum von Schrumpfung trennt. LONDON - Die Unternehmensstimmung in der Eurozone hat sich im Dezember nicht verändert. (Wirtschaft, 16.12.2019 - 12:58) weiterlesen...

Fachkräftemangel ist Geschäftsrisiko. In einer Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) vor einem Spitzentreffen im Kanzleramt an diesem Montag gaben 56 Prozent der Firmen an, dass dies das größte Geschäftsrisiko darstelle. Ein Drittel der Unternehmen hat demnach in den vergangenen Jahren bereits ausländische Fachkräfte aus der EU sowie aus Nicht-EU-Staaten eingestellt. BERLIN - Unternehmen in Deutschland sehen den Fachkräftemangel als erhebliches Problem. (Boerse, 16.12.2019 - 12:13) weiterlesen...

Großbritannien: Unternehmensstimmung fällt auf den tiefsten Stand seit 2016. Wie das Institut Markit am Montag in London auf Basis vorläufiger Daten mitteilte, fiel der von ihm erhobene Einkaufsmanagerindex (PMI) gegenüber dem Vormonat um 0,8 Punkte auf 48,5 Zähler. Das ist der tiefste Stand seit Juli 2016. Analysten hatten im Mittel hingegen einen leichten Anstieg auf 49,5 Punkten erwartet. Das britische Pfund reagierte mit Kursverlusten auf die Daten. LONDON - Die Unternehmensstimmung in Großbritannien hat sich im Dezember von niedrigem Niveau aus weiter eingetrübt. (Wirtschaft, 16.12.2019 - 11:07) weiterlesen...

Italien: Inflationsrate stagniert auf niedrigen Niveau. Der nach europäischer Methode berechnete Harmonisierte Verbraucherpreisindex (HVPI) stieg um 0,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat, wie die italienische Statistikbehörde Istat am Montag in Rom laut einer zweiten Schätzung mitteilte. In einer ersten Schätzung war noch eine Rate von 0,4 Prozent ermittelt worden. Volkswirte hatten mit einer Bestätigung der Erstschätzung gerechnet. Im Oktober hatte die Inflationsrate ebenfalls bei 0,2 Prozent betragen. ROM - In Italien ist die Inflation im November niedriger als zunächst erwartet ausgefallen. (Wirtschaft, 16.12.2019 - 10:38) weiterlesen...

Eurozone: Unternehmensstimmung stagniert auf niedrigem Niveau. Mit 50,6 Punkten liegt der vom Forschungsunternehmen Markit erhobene Einkaufsmanagerindex weiter auf niedrigem Niveau, wie aus am Montag veröffentlichten Umfragedaten von Markit hervorgeht. Analysten hatten mit einer geringfügigen Aufhellung auf 50,7 Punkte gerechnet. Der Indikator bewegt sich damit weiter leicht über der Grenze von 50 Punkten, die Wachstum von Schrumpfung trennt. LONDON - Die Unternehmensstimmung in der Eurozone hat sich im Dezember nicht verändert. (Wirtschaft, 16.12.2019 - 10:19) weiterlesen...

Etwas weniger Industrie-Beschäftigte - Erster Rückgang seit Jahren. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes vom Montag waren Ende Oktober 2019 knapp 5,7 Millionen Menschen in den Betrieben des Verarbeitenden Gewerbes mit 50 und mehr Beschäftigten tätig. Das waren 9000 oder 0,2 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Rückgänge gab es unter anderem in der Autoindustrie sowie bei den Herstellern von Gummi- und Kunststoffwaren. WIESBADEN - Die Zahl der Beschäftigten in der deutschen Industrie ist erstmals seit Dezember 2010 leicht gesunken. (Wirtschaft, 16.12.2019 - 09:41) weiterlesen...