Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, USA

WASHINGTON - In den USA hat die Inflationsrate im Juli auf einem hohen Niveau stagniert.

11.08.2021 - 15:28:07

USA: Inflationsrate stagniert auf hohem Niveau. Gegenüber dem Vorjahresmonat stiegen die Verbraucherpreise um 5,4 Prozent, wie das Arbeitsministerium am Mittwoch in Washington mitteilte. Volkswirte hatten im Schnitt mit einem leichten Rückgang auf 5,3 Prozent gerechnet. Bereits im Juni hatte die Rate bei 5,4 Prozent gelegen. Dies war die höchste Rate seit August 2008. Die Inflation liegt weiter deutlich über dem Inflationsziel der US-Notenbank Fed, die zwei Prozent anstrebt.

Die Inflation liegt weiter deutlich über dem Inflationsziel der US-Notenbank Fed, die zwei Prozent anstrebt. Die US-Notenbank hat aber immer wieder auf den vorübergehenden Charakter des Preisanstiegs hingewiesen.

Im Vergleich zum Vormonat stiegen die Verbraucherpreise im Juli um 0,5 Prozent. Dies war von Ökonomen erwartet worden. Im Juni waren die Preise noch um 0,9 Prozent im Monatsvergleich gestiegen.

Die Kerninflation ohne im Preis oft schwankende Komponenten wie Energie und Lebensmittel betrug verglichen mit dem Vorjahresmonat 4,3 Prozent. Auch dies war von Ökonomen erwartet worden. Im Vormonat hatte die Rate bei 4,5 Prozent gelegen.

Weiterhin treiben Lieferengpässe und die steigende Nachfrage die Inflation. Allerdings ist der zuletzt massive Preisanstieg bei Gebrauchtwagen laut Arbeitsministerium gebremst worden. Zudem scheint die preistreibende Wirkung der Aufhebung von Corona-Beschränkungen nachzulassen.

Die Inflation war in der ersten Jahreshälfte rasant gestiegen. "Die gute Nachricht lautet mithin: Die US-Inflation droht einstweilen nicht außer Kontrolle zu geraten", kommentierte Elmar Völker, Analyst bei Landesbank Baden-Württemberg LBBW. Allerdings sei der Anstieg im Monatsvergleich immer noch überdurchschnittlich. "Für die US-Notenbank gibt es insofern keinen Grund, sich entspannt zurückzulehnen", so Völker. In Verbindung mit den jüngsten starken Arbeitsmarktdaten spreche einiges für baldige deutlichere Weichenstellungen hin zur Rückführung der Anleihekäufe der Fed.

Der US-Dollar geriet nach den Zahlen unter Druck. Der Euro stieg auf ein Tageshoch von 1,1749 Dollar. Einen Teil seiner Gewinne gab er allerdings wieder ab. Die Kurse von US-Staatsanleihen legten etwas zu.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WAHL: Ökonomen-Stimmen zur Bundestagswahl. Nach dem vorläufigen Ergebnis wurden die Sozialdemokraten mit Olaf Scholz am Sonntag stärkste Partei. Die CDU/CSU stürzte nach 16 Jahren Regierung von Kanzlerin Angela Merkel mit Armin Laschet auf ein Rekordtief. Trotzdem reklamiert nicht nur Scholz, sondern auch Laschet den Auftrag zur Regierungsbildung für sich. FRANKFURT - Die SPD hat die Bundestagswahl knapp gewonnen. (Boerse, 27.09.2021 - 12:21) weiterlesen...

Eurozone: Geldmenge wächst etwas schneller. Die breit gefasste Geldmenge M3 erhöhte sich gegenüber dem Vorjahresmonat um 7,9 Prozent, wie die Europäische Zentralbank (EZB) am Montag in Frankfurt mitteilte. Im Vormonat war die Geldmenge um 7,6 Prozent gewachsen. Analysten hatten für August im Schnitt mit 7,7 Prozent gerechnet. FRANKFURT - Die Geldmenge in der Eurozone ist im August etwas schneller gewachsen. (Wirtschaft, 27.09.2021 - 10:30) weiterlesen...

Ifo: Exportindustrie wird wieder optimistischer. In der allmonatlichen Umfrage des Ifo-Instituts sind die Exporterwartungen der Unternehmen im September auf 21 Punkte gestiegen. Das waren vier Punkte mehr als im August, wie die Münchner Wirtschaftswissenschaftler am Montag mitteilten. Die deutschen Industrie-Ausfuhren zeigten sich "überraschend robust gegenüber der Beschaffungskrise bei Rohstoffen und Vorprodukten", hieß es in der Mitteilung. MÜNCHEN - Nach einem spätsommerlichen Stimmungsknick im August sieht die deutsche Industrie ihre Exportchancen wieder optimistischer. (Boerse, 27.09.2021 - 08:33) weiterlesen...

Volkswirte glauben nicht an eine galoppierende Inflation. "Die Inflation hat 2021 den Turbogang einlegt, schon 2022 dürfte ihr aber wieder die Luft ausgehen", sagte Katharina Utermöhl, Volkswirtin bei der Allianz-Gruppe in einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur. Marc Schattenberg von Deutsche Bank Research erklärte: "Die zurzeit beobachtbaren erhöhten monatlichen Inflationsraten werden zum Großteil von vorübergehenden Einflüssen bestimmt." Er erwartet, dass sich die Inflation im Euro-Raum in den nächsten Jahren um die von der Europäischen Zentralbank ausgegebene Zielmarke von knapp zwei Prozent einpendeln wird. NÜRNBERG - Die Volkswirte führender Finanzinstitute in Deutschland sehen derzeit nicht die erhöhte Gefahr einer langanhaltenden oder gar außer Kontrolle geratenden Preisspirale. (Wirtschaft, 26.09.2021 - 11:41) weiterlesen...

'Wirtschaftsweiser': Mindestlohn schrittweise auf 12 Euro anheben. Ein solches Vorgehen lasse sich "sozialpolitisch gut begründen" und würde "zu unmittelbaren Verbesserungen für zehn Millionen Menschen führen", sagte Truger dem "Münchner Merkur" (Online). BERLIN - Der "Wirtschaftsweise" Achim Truger befürwortet eine schrittweise Anhebung des Mindestlohns auf 12 Euro bis Anfang 2023. (Wirtschaft, 26.09.2021 - 11:34) weiterlesen...

DIHK: Ausbildungsmarkt stabilisiert sich. "Angesichts der demografischen Entwicklung in Deutschland hat die Nachwuchsförderung für die Unternehmen höchste Priorität. Daher ist es eine erfreuliche Nachricht, dass sich unsere Vertragszahlen in der Ausbildung stabilisieren", sagte DIHK-Präsident Peter Adrian der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ, Samstag). BERLIN - Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) sieht Anzeichen der Besserung auf dem Ausbildungsmarkt. (Wirtschaft, 25.09.2021 - 09:01) weiterlesen...