Produktion, Absatz

WASHINGTON - In den USA hat die Industrieproduktion im März überraschend stark zugelegt.

17.04.2018 - 15:33:24

USA: Industrieproduktion steigt stärker als erwartet. Sie sei im Vergleich zum Vormonat um 0,5 Prozent gestiegen, teilte die US-Notenbank Fed am Dienstag in Washington mit. Analysten hatten einen Zuwachs um nur 0,3 Prozent erwartet. Der Zuwachs folgt auf einen deutlichen Anstieg im Vormonat, der mit 1,0 Prozent aber etwas schwächer ausfiel als zunächst ermittelt.

Die Warenherstellung des verarbeitenden Gewerbes, in der Abgrenzung in etwa vergleichbar mit der deutschen Industrieproduktion, stieg im März um 0,1 Prozent. Der Anstieg folgt auf einen Zuwachs um 1,5 Prozent im Vormonat. Die Versorger und Bergbauunternehmen erhöhten ihren Ausstoß deutlich stärker als das produzierende Gewerbe.

Die Kapazitätsauslastung in der Industrie betrug 78,0 Prozent. Im Vormonat hatte sie nach revidierten Zahlen bei 77,7 Prozent gelegen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutsche Wohnen profitiert von Wohnungsknappheit in Metropolen. Die meisten Immobilien des Konzerns liegen in Ballungszentren, wo es immer weniger bezahlbaren Wohnraum gibt. Im ersten Halbjahr legte das operative Ergebnis (Funds from Operations I, FFO I) im Jahresvergleich um 12,5 Prozent auf 248,5 Millionen Euro zu, wie das MDax -Unternehmen am Dienstag in Berlin mitteilte. BERLIN - Steigende Mieten haben dem Immobilienkonzern Deutsche Wohnen im ersten Halbjahr Auftrieb gegeben. (Boerse, 14.08.2018 - 08:39) weiterlesen...

Metro-Beteiligung bremst Ceconomy - operative Fortschritte. Dadurch fiel zwischen April und Juni ein Verlust nach Minderheiten in Höhe von 104 Millionen Euro an, wie das MDax -Unternehmen am Dienstag in Düsseldorf mitteilte. Im Vorjahr belief sich das Minus auf 29 Millionen Euro. DÜSSELDORF - Die Beteiligung am Handelskonzern Metro hat den Elektronikhändler Ceconomy an der Börse musste Ceconomy weitere Abschreibungen in Millionenhöhe vornehmen. (Boerse, 14.08.2018 - 08:29) weiterlesen...

RWE verdient im 1. Halbjahr weniger. Der Grund lag in einer sinkenden Profitabilität in der konventionellen Stromerzeugung, sowie geringeren Mengen bei Braunkohle und Kernenergie, wie das Unternehmen am Dienstag in Essen mitteilte. Für "RWE alleine" wies der Konzern ein bereinigtes operatives Ergebnis (Ebitda) von 1,14 Milliarden Euro aus, nach 1,4 Milliarden Euro im Vorjahreszeitraum. Das lag im Rahmen der Erwartungen der Analysten. ESSEN - Der Energiekonzern RWE hat im ersten Halbjahr weniger verdient als im Vorjahr. (Boerse, 14.08.2018 - 08:26) weiterlesen...

Symrise hebt Umsatzausblick an. Der Umsatz dürfte 2018 um mehr als 7 Prozent zulegen, wie der MDax -Konzern am Dienstag in Holzminden mitteilte. Bisher war das Unternehmen von einem Wachstum über dem des Marktes ausgegangen, das auf 3 bis 4 Prozent geschätzt wird. "Symrise hat den Schub des zweiten Quartals genutzt und das Geschäft in allen Segmenten kräftig ausgebaut", sagte Konzernchef Heinz-Jürgen Bertram laut Mitteilung. HOLZMINDEN - Der Aromen- und Duftstoffhersteller Symrise blickt dank einer starken Nachfrage der Kosmetik- und der Lebensmittelindustrie optimistischer auf das Gesamtjahr. (Boerse, 14.08.2018 - 07:57) weiterlesen...

Bilfinger schreibt wieder schwarze Zahlen. Unter dem Strich betrug der Gewinn zwölf Millionen Euro, wie der SDax -Konzern am Dienstag in Mannheim mitteilte. Ein Jahr zuvor hatte dort noch ein Verlust von 7 Millionen Euro gestanden. MANNHEIM - Der kriselnde Industriedienstleister Bilfinger hat im zweiten Jahresviertel dank einer anziehenden Nachfrage aus der Chemie- und Energieindustrie wieder einen Gewinn ausgewiesen. (Boerse, 14.08.2018 - 07:35) weiterlesen...

Kosten für Kanada-Werk brocken K+S Verlust ein - Umsatz aber deutlich gestiegen. Hinzu kamen teilweise Produktionsprobleme. Trotz eines Umsatzwachstums um mehr als 9 Prozent auf 812 Millionen Euro stand unter dem Strich ein Verlust von gut 9 Millionen Euro, wie der MDax -Konzern am Dienstag in Kassel mitteilte. Vor einem Jahr war es noch ein Gewinn von knapp 19 Millionen Euro gewesen. KASSEL - Hohe Aufwendungen im Zusammenhang mit dem neuen Kaliwerk in Kanada haben dem Dünger- und Salzproduzenten K+S im zweiten Quartal einen Verlust beschert. (Boerse, 14.08.2018 - 07:21) weiterlesen...