Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, USA

WASHINGTON - In den USA hat der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren im Juni überraschend einen Dämpfer erhalten.

18.07.2019 - 17:05:36

USA: Frühindikatoren sinken überraschend. Er fiel um 0,3 Prozent, wie das private Forschungsinstitut Conference Board am Donnerstag in Washington mitteilte.

WASHINGTON - In den USA hat der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren im Juni überraschend einen Dämpfer erhalten. Er fiel um 0,3 Prozent, wie das private Forschungsinstitut Conference Board am Donnerstag in Washington mitteilte.

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe steigen wie erwartet

WASHINGTON - In den USA ist die Zahl der wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe gestiegen. In der vergangenen Woche legten sie um 8 000 auf 216 000 zu, wie das US-Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten diesen Wert erwartet. Die Zahl der Vorwoche wurde etwas nach unten revidiert auf 208 000.

USA: Philly-Fed-Index steigt überraschend deutlich

PHILADELPHIA - Das Geschäftsklima in der US-Region Philadelphia hat sich im Juli überraschend deutlich aufgehellt. Der Indikator der regionalen Notenbank (Philly-Fed-Index) kletterte von 0,3 Punkten im Vormonat auf 21,8 Zähler, wie die regionale Zentralbank am Donnerstag mitteilte. Dies ist der höchste Stand seit Juli 2018. Mit dem deutlichen Anstieg wurde der Rückgang im Vormonat mehr als wettgemacht. Analysten hatten im Mittel lediglich einen Anstieg auf 5,0 Punkte erwartet.

Bundesbankchef Weidmann: Facebook-Geld kann für Bürger attraktiv sein

CHANTILLY - Bundesbankpräsident Jens Weidmann sieht unter bestimmten Bedingungen größeres Potenzial für Digitalwährungen wie Facebooks Libra. "Wenn sie halten, was sie versprechen, könnten sie für Endverbraucher durchaus attraktiv sein", sagte er nach dem Treffen der G7-Finanzminister und Notenbanker am Donnerstag in Chantilly bei Paris. Zugleich aber müsse man sich über die Risiken solcher Kryptowährungen im Klaren sein. Es gebe ein Kreditrisiko, wenn der Anbieter beim Rücktausch nicht zahlungsfähig sei, ein Wechselkursrisiko, wenn das Geld nicht ausschließlich an die Heimatwährung des Nutzers gekoppelt sei. Die Zentralbanken prüften derzeit auch, ob Risiken für die Finanzstabilität entstünden.

Kreise: EZB prüft neuen Ansatz für Inflationsziel

FRANKFURT - Die Europäische Zentralbank (EZB) prüft eine mögliche Überarbeitung ihres Inflationsziels. Es werde informell analysiert, ob das aktuelle Inflationsziel noch angemessen sei, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Donnerstag unter Berufung auf mit dem Thema befassten Offiziellen. Die EZB strebt derzeit auf mittlere Sicht ein Inflationsziel von unter aber nahe zwei Prozent an. Die Offiziellen wollten nicht genannt werden, da die Arbeiten vertraulich und in einem frühen Stadium seien.

Großbritannien: Einzelhandel legt überraschend zu

LONDON - Der britische Einzelhandel hat seine Umsätze im Juni deutlich steigern können. Gegenüber dem Vormonat kletterten die Erlöse um 1,0 Prozent, wie das Statistikamt ONS am Donnerstag in London bekanntgab. Analysten hatten hingegen im Mittel einen Rückgang um 0,3 Prozent erwartet. Der Rückgang im Mai wurde nachträglich von 0,5 auf 0,6 Prozent revidiert.

Britische Behörde: Bei No-Deal-Brexit droht Fiskus 30-Milliarden-Loch

LONDON - Ein EU-Austritt ohne Abkommen könnte Großbritannien in eine Rezession führen und erhebliche Folgen für den britischen Staatshaushalt haben. Das geht aus einer am Donnerstag veröffentlichten Analyse einer unabhängigen Behörde im Auftrag der britischen Regierung hervor. London müsste im Falle eines No-Deal-Brexits jährlich 30 Milliarden Pfund (33,4 Milliarden Euro) an zusätzlichen Schulden aufnehmen, heißt es in dem Bericht des Office for Budget Responsibility, das regelmäßig Analysen zur Stabilität des britischen Haushalts im Auftrag der Regierung erstellt.

Aufstand gegen No-Deal-Brexit: Parlament legt Johnson Steine in Weg

LONDON - Das britische Parlament hat am Donnerstag Boris Johnson noch vor seinem erwarteten Antritt als Premierminister einen herben Dämpfer verpasst. Die Abgeordneten stimmten mehrheitlich für einen Gesetzeszusatz, der eine Zwangspause des Parlaments rund um den geplanten EU-Austritt am 31. Oktober erheblich erschwert. Damit könnte sich Johnson wohl nicht wie befürchtet über das Parlament hinwegsetzen, um einen Brexit ohne Abkommen zu erreichen.

G7-Industriestaaten wollen bei Digitalsteuer an einem Strang ziehen

CHANTILLY - Trotz Streitigkeiten zwischen den USA und Frankreich wollen die großen Wirtschaftsmächte bei der Besteuerung digitaler Großkonzerne weiter an einem Strang ziehen. Die Finanzminister der G7-Industriestaaten verständigten sich bei einem Treffen in Chantilly bei Paris darauf, dass bis 2020 ein globales Regelwerk erarbeitet werden soll. Dabei solle geklärt werden, in welchen Ländern digitale Unternehmen Steuern zahlen müssen. Das dürfte sich künftig weniger am jeweiligen Firmensitz orientieren, sondern daran, wo Umsätze erzielt werden. Außerdem geht es um die Festsetzung einer globalen Mindeststeuer.

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutschland: Produzentenpreise sinken erstmals seit 2016 auf Jahressicht. Die Erzeugerpreise gingen im September im Jahresvergleich um 0,1 Prozent zurück, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte. Das ist der erste Rückgang auf Jahressicht seit Oktober 2016. Analysten hatten im Mittel einen etwas stärkeren Rückgang um 0,2 Prozent erwartet. Im August waren die Preise noch um 0,3 Prozent im Jahresvergleich gestiegen. WIESBADEN - In Deutschland bleibt die Preisentwicklung auf Herstellerebene schwach. (Wirtschaft, 21.10.2019 - 08:15) weiterlesen...

Japans Exporte fallen zehnten Monat in Folge - Handelskriege belasten. Im September sind die Ausfuhren den zehnten Monat in Folge gefallen. Im Vergleich zum Vorjahr seien sie um 5,2 Prozent gesunken, teilte das japanische Finanzministerium am Montag in Tokio mit. Damit fiel der Rückgang etwas höher aus als Experten erwartet hatten. Im August waren die Ausfuhren allerdings noch um 8,2 Prozent niedriger als im entsprechenden Vorjahresmonat. TOKIO - Japanische Exportunternehmen ringen weiter mit den Folgen internationaler Handelskonflikte und der weltweiten Konjunkturflaute. (Wirtschaft, 21.10.2019 - 07:20) weiterlesen...

USA: Frühindikatoren sinken überraschend. Der Indexwert sei im Vergleich zum Vormonat um 0,1 Prozent gefallen, teilte das private Forschungsinstitut Conference Board am Freitag in Washington mit. Volkswirte hatten im Schnitt mit einer Stagnation erwartet. WASHINGTON - In den USA ist der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren im September überraschend leicht gesunken. (Wirtschaft, 18.10.2019 - 16:11) weiterlesen...

4,6 Millionen Menschen in Deutschland wollen mehr arbeiten. Diese Gruppe im Alter zwischen 15 und 74 Jahren besteht aus 1,5 Millionen Erwerbslosen, knapp 2,2 Millionen Unterbeschäftigten und 925 000 Menschen, die vom Statistischen Bundesamt zur sogenannten stillen Reserve gerechnet werden. Im Vergleich zum Vorjahr ist damit 2018 das ungenutzte Arbeitskräftepotenzial um 9,3 Prozent oder 471 000 Menschen gesunken, wie das Bundesamt am Freitag berichtete. In der guten Konjunktur sind weitere Menschen eingestellt und Arbeitsverträge ausgeweitet worden. WIESBADEN - In Deutschland würden rund 4,6 Millionen Menschen gerne mehr arbeiten. (Wirtschaft, 18.10.2019 - 15:44) weiterlesen...

Japans Inflation sinkt auf tiefsten Stand seit April 2017. Im September fiel die Inflation nach Regierungsdaten vom Freitag auf den niedrigsten Stand seit April 2017. Damit treten die Probleme der Notenbank, die Preisentwicklung und die Wirtschaft anzukurbeln, immer offener zu Tage. TOKIO - Die japanische Notenbank gerät nach abermals schwachen Preisdaten zunehmend unter Druck. (Wirtschaft, 18.10.2019 - 08:04) weiterlesen...

Chinas Wachstum überraschend stark auf 6,0 Prozent abgebremst. Im dritten Quartal legte die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt nur noch um 6,0 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zu, wie das Statistikamt am Freitag in Peking mitteilte. Als Ursachen nannten Experten den Handelskrieg zwischen China und den USA, die Verunsicherung von Investoren und die chinesischen Bemühungen, gegen die wachsende Verschuldung anzugehen. PEKING - Das Wachstum der chinesischen Wirtschaft hat sich unerwartet stark verlangsamt und ist auf den niedrigsten Stand seit fast drei Jahrzehnten gefallen. (Wirtschaft, 18.10.2019 - 05:59) weiterlesen...