Indikatoren, USA

WASHINGTON - In den USA haben sich die Verbraucherpreise im März wie erwartet entwickelt.

11.04.2018 - 14:48:23

USA: Inflation legt wie erwartet zu. Die Jahresinflationsrate sei von 2,2 Prozent im Vormonat auf 2,4 Prozent gestiegen, teilte das US-Arbeitsministerium am Mittwoch in Washington mit. Volkswirte hatten damit gerechnet. Sie machen vor allem Basiseffekte für den Anstieg der Rate verantwortlich.

Ohne schwankungsanfällige Komponenten wie Energie und Lebensmittel stiegen die Verbraucherpreise um 2,1 im Jahresvergleich. Auch dies war von Ökonomen erwartet worden. Im Vormonat hatte die Kernrate noch bei 1,8 Prozent gelegen.

Die US-Notenbank Fed strebt eine Inflationsrate von zwei Prozent an, orientiert sich aber an einem anderen Preisindex. Zuletzt hatte die US-Notenbank den Leitzins am 21. März angehoben. An den Finanzmärkten werden zwei weitere Leitzinserhöhungen im laufenden Jahr erwartet.

Im Vergleich zum Vormonat sanken die Verbraucherpreise im März um 0,1 Prozent. Hier war eine Stagnation erwartet worden. Im Februar hatten sie noch um 0,2 Prozent zugelegt. Die Kernverbraucherpreise stiegen im März um 0,2 Prozent zum Vormonat.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Eurozone: Inflation steigt auf 2,0 Prozent - Höchster Stand seit Februar 2017. Im Juni habe sich der allgemeine Preisauftrieb den zweiten Monat in Folge verstärkt und die Inflationsrate sei auf 2,0 Prozent gestiegen, teilte das Statistikamt Eurostat am Mittwoch nach einer zweiten Schätzung mit. Damit ist der Preisauftrieb im Währungsraum so stark wie seit Februar 2017 nicht mehr. LUXEMBURG - Die Inflation im Euroraum hat sich weiter beschleunigt. (Wirtschaft, 18.07.2018 - 11:26) weiterlesen...

DIW sieht nur mäßiges Wachstumspotenzial für Griechenland. Auch in den kommenden Jahren sei kein dynamisches Wachstum zu erwarten, heißt es in einer Studie, die das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) am Mittwoch in Berlin vorgestellt hat. Die eingeleiteten Reformen in Griechenland hätten sich weitgehend auf eine Deregulierung des Arbeitsmarktes beschränkt, statt ein attraktives Investitionsklima zu schaffen - etwa durch den Abbau staatlicher Bürokratie und eine bessere Verknüpfung von Forschung und Wirtschaft. BERLIN - Unmittelbar vor dem Ende des Euro-Rettungsprogramms für Griechenland sehen Ökonomen das wirtschaftliche Potenzial des Landes weiter skeptisch. (Wirtschaft, 18.07.2018 - 11:04) weiterlesen...

Großbritannien: Erwarteter Inflationsanstieg bleibt aus - Pfund unter Druck. Im Juni habe die Inflation zum zweiten Mal in Folge bei 2,4 Prozent verharrt, wie die Statistikbehörde ONS am Mittwoch in London mitteilte. Analysten hatten dagegen mit einem Anstieg der Teuerungsrate auf 2,6 Prozent gerechnet. LONDON - Eine unerwartete Stagnation der Inflation in Großbritannien hat das britische Pfund am Mittwoch stark unter Druck gesetzt. (Wirtschaft, 18.07.2018 - 10:50) weiterlesen...

Langzeitarbeitslose sollen staatlich geförderte Jobs bekommen. Das sieht ein Gesetzentwurf von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) vor, den das Bundeskabinett am Mittwoch in Berlin beschloss. Betroffene sollen fünf Jahre lang einen Lohnkostenzuschuss bekommen. In den ersten beiden Jahren soll er sich auf Höhe des Mindestlohns belaufen. Dann soll der Zuschuss um zehn Prozentpunkte jährlich sinken. Voraussetzung ist, dass die Betroffenen mindestens seit sieben Jahren arbeitslos waren. BERLIN - Menschen, die jahrelang ohne Arbeit auf Hartz IV angewiesen sind, sollen künftig staatlich bezuschusste Jobs bekommen können. (Wirtschaft, 18.07.2018 - 10:28) weiterlesen...

Arbeitsagentur sieht Probleme bei Plänen zu sozialem Arbeitsmarkt. Zehntausende Langzeitarbeitslose sollen nach dem Gesetzentwurf, der am Mittwoch vom Bundeskabinett beschlossen werden soll, mit Milliardenhilfe staatlich bezuschusste Jobs bekommen. NÜRNBERG - Die Bundesagentur für Arbeit (BA) sieht noch "Optimierungsbedarf" bei den Plänen von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) zum sogenannten sozialen Arbeitsmarkt. (Wirtschaft, 18.07.2018 - 10:23) weiterlesen...

KORREKTUR: Arbeitsagentur sieht Probleme bei Plänen zu sozialem Arbeitsmarkt. Satz des 4. (Im 2. (Wirtschaft, 18.07.2018 - 09:51) weiterlesen...