Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, USA

WASHINGTON - In den USA haben sich die Aufträge für langlebige Wirtschaftsgüter im Mai überraschend deutlich von ihrem Einbruch im Vormonat erholt.

25.06.2020 - 17:02:41

USA: Aufträge für langlebige Güter steigen deutlich stärker als erwartet. Der gesamte Auftragseingang stieg gegenüber dem Vormonat um 15,8 Prozent, wie das US-Handelsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Dies ist der stärkste Anstieg seit fast sechs Jahren. Volkswirte hatten im Mittel einen Anstieg um 10,5 Prozent erwartet.

WASHINGTON - In den USA haben sich die Aufträge für langlebige Wirtschaftsgüter im Mai überraschend deutlich von ihrem Einbruch im Vormonat erholt. Der gesamte Auftragseingang stieg gegenüber dem Vormonat um 15,8 Prozent, wie das US-Handelsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Dies ist der stärkste Anstieg seit fast sechs Jahren. Volkswirte hatten im Mittel einen Anstieg um 10,5 Prozent erwartet.

USA: Anträge auf Arbeitslosenhilfe bleiben auf hohem Niveau

WASHINGTON - Die Corona-Pandemie setzt dem US-Jobmarkt weiter zu. In der Woche bis einschließlich 20. Juni stellten 1,48 Millionen Menschen einen Erstantrag auf Arbeitslosenhilfe, wie das US-Arbeitsministerium am Donnerstag mitteilte. Zwar gingen damit rund 60 000 weniger Erstanträge ein als in der Vorwoche, von einem deutlichen Rückgang kann aber nicht die Rede sein.

US-Wirtschaft schrumpft im ersten Quartal stark

WASHINGTON - Die US-Wirtschaft ist wegen der Corona-Krise zu Jahresbeginn stark geschrumpft. Wie das Handelsministerium am Donnerstag in Washington nach einer dritten Schätzung bekanntgab, lag die Wirtschaftsleistung im ersten Quartal auf das Jahr hochgerechnet 5,0 Prozent unter dem Niveau des Vorquartals. Damit wurde eine vorherige Erhebung bestätigt. Analysten hatten dagegen mit einem stärkeren Einbruch von im Mittel 6,0 Prozent gerechnet.

EZB: Anleihekäufe sind angemessene geldpolitische Maßnahme

FRANKFURT - Die Europäische Zentralbank (EZB) bereitet den argumentativen Boden für den vom Bundesverfassungsgericht geforderten Nachweis der Verhältnismäßigkeit ihrer Maßnahmen. Die Anleihekäufe der Notenbank seien angemessen, um das Ziel stabiler Preise zu gewährleisten, heißt es in dem am Donnerstag veröffentlichten Protokoll zur jüngsten Zinssitzung der Zentralbank. Auch seien ausreichende Sicherheitspuffer in die Kaufprogramme integriert, um mögliche Negativeffekte zu begrenzen.

Türkische Notenbank senkt Leitzins nicht weiter

ANKARA - Die türkische Zentralbank hat ihren Leitzins überraschend nicht weiter gesenkt. Der Leitzins verharre bei 8,25 Prozent, teilte die Notenbank am Donnerstag in Ankara mit. Volkswirte hatten im Schnitt mit einer Senkung um 0,25 Prozentpunkte gerechnet.

ROUNDUP: Deutsche Wirtschaft in Russland für Lockerungen bei EU-Einreisestopp

MOSKAU - Die deutsche Wirtschaft in Russland fordert von der EU eine Lockerung des wegen der Corona-Pandemie verhängten Einreiseverbots. "Es ist an der Zeit, dass Deutschland und die Europäische Union nun auch die Visavergabe für russische Geschäftsleute wieder aufnehmen", sagte der Chef der deutsch-russischen Auslandshandelskammer (AHK), Matthias Schepp, am Donnerstag in Moskau. Das gelte auch umgekehrt für Russland, dass deutsche und europäische Geschäftsreisende wieder einreisen könnten.

EZB versorgt Nicht-Euro-Zentralbanken mit Euro-Liquidität

FRANKFURT - Die Europäische Zentralbank (EZB) trifft in der Corona-Krise eine Vorsichtsmaßnahme gegen mangelnde Euro-Liquidität. Dazu richtet sie unter der Bezeichnung Eurep (Eurosystem repo facility for central banks) eine neue Kreditlinie für Notenbanken außerhalb des Euroraums ein. Wie die EZB am Donnerstag in Frankfurt mitteilte, können sich die jeweiligen Notenbanken über die Kreditlinie Euro-Beträge besorgen, falls es zu Knappheiten kommen sollte. Als Gegenleistung sind Sicherheiten zu stellen. Eurep soll ein Jahr lang laufen.

Spaniens Wirtschaftsministerin Calviño will Eurogruppen-Chefin werden

MADRID - Spaniens Wirtschaftsministerin Nadia Calviño (51) wird sich für das Amt als Vorsitzende der Eurogruppe bewerben. Das kündigte die Regierung in Madrid am Donnerstag via Twitter an. Die Führungsperson der Eurogruppe organisiert die Beratungen der Finanz- und Wirtschaftsminister der 19 Länder mit der gemeinsamen Währung und lotet bei strittigen Themen Kompromisse aus.

Deutsche Wirtschaft in Russland für Lockerungen bei EU-Einreisestopp

MOSKAU - Die deutsche Wirtschaft in Russland fordert von der EU eine Lockerung des wegen der Corona-Pandemie verhängten Einreiseverbots. "Es ist an der Zeit, dass Deutschland und die Europäische Union nun auch die Visavergabe für russische Geschäftsleute wieder aufnehmen", sagte der Chef der deutsch-russischen Auslandshandelskammer (AHK), Matthias Schepp, am Donnerstag in Moskau. Das gelte auch umgekehrt für Russland, dass deutsche und europäische Geschäftsreisende wieder einreisen könnten.

GfK: Kauflaune der deutschen Verbraucher kehrt nur langsam zurück

NÜRNBERG - Die Kauflust der Verbraucher in Deutschland zieht nach den Lockerungen in der Corona-Krise wieder an - allerdings langsam. Das Nürnberger Konsumforschungsunternehmen GfK prognostiziert für Juli einen Konsumklimawert von minus 9,6 Punkten - deutlich besser als im Juni mit minus 18,6 Punkten, aber immer noch der drittschlechteste jemals ermittelte Wert. Die Verbraucher erwachten zunehmend aus der Schockstarre, die noch im April zu einem beispiellosen Absturz der Stimmung geführt hatte. "Das schwache Licht am Ende des Tunnels, das sich bereits im vergangenen Monat abzeichnete, wird offenbar etwas heller", sagte der GfK-Konsumexperte Rolf Bürkl der Deutschen Presse-Agentur.

Studie: Corona könnte Schuldenkrisen in Afrika auslösen

JOHANNESBURG - Die Corona-Pandemie könnte in Afrika einer Studie zufolge mehrere Schuldenkrisen auslösen. Die Kosten für die Bedienung von Schulden seien dort auf etwa 40 Milliarden Dollar jährlich gestiegen, hieß es in einem am Donnerstag veröffentlichten Bericht des südafrikanischen Institute for Security Studies, der auch von der CSU-nahen Hanns-Seidel-Stiftung (HSS) unterstützt wurde. Es sei zu erwarten, dass die Schulden in diesem Jahr durchschnittlich um etwa 4,4 Prozentpunkte des Bruttoinlandsprodukts auf dem Kontinent steigen werden.

ROUNDUP 2: Fast kein Infizierter bei Corona-Massentests in Gütersloh gefunden

DÜSSELDORF - Nach dem Corona-Ausbruch im Bereich Gütersloh sind fast alle Ergebnisse bei den Massentests für die Bevölkerung negativ ausgefallen. Wie NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) am Donnerstag im Gesundheitsausschuss des Düsseldorfer Landtags sagte, wurde unter 2000 Getesteten nur ein Infizierter gefunden. Laumann sagte, dass man nach den Massentestungen wohl beurteilen könne, ob die Corona-Infektionen bei Tönnies-Mitarbeitern auf andere Bereiche der Gesellschaft übergesprungen seien. Mit Ergebnissen rechne er am Sonntag.

Irischer Finanzminister Donohoe bewirbt sich für Eurogruppe-Vorsitz

DUBLIN - Der irische Finanzminister Paschal Donohoe bewirbt sich als neuer Chef der Eurogruppe. "Habe gerade mein Nominierungsschreiben als Präsident der Eurogruppe eingereicht", schrieb Donohoe am Donnerstag im Kurznachrichtendienst Twitter. Derzeit hat noch der portugiesische Ökonom Mário Centeno den Vorsitz. Er will den Posten aber nach nur einer Amtszeit am 12. Juli aufgeben. Die Wahl seines Nachfolgers ist Anfang Juli.

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Eurozone: Einkaufsmanager-Stimmung erholt sich stark nach Einbruch. Wie das Marktforschungsinstitut IHS Markit am Freitag in London nach einer zweiten Schätzung mitteilte, stieg der von ihm erhobene Einkaufsmanagerindex für die Gesamtwirtschaft im Juni auf 48,5 Punkte, nach 31,9 Punkten im Mai. Im April war der Indexwert noch auf ein Rekordtief von 13,6 Punkten gefallen. LONDON - Die Stimmung in der Wirtschaft der Eurozone hat sich im Juni kräftig vom Einbruch in der Corona-Krise erholt. (Wirtschaft, 03.07.2020 - 17:02) weiterlesen...

Britische Dienstleisterstimmung erholt sich von Corona-Einbruch. Wie das Forschungsunternehmen IHS Markit am Freitag in London bekanntgab, stieg der von ihm erhobene Einkaufsmanagerindex von 29,0 Punkten im Mai auf 47,1 Zähler. Eine vorherige Schätzung wurde geringfügig angehoben. Analysten hatten deren Bestätigung erwartet. LONDON - Die Stimmung unter britischen Dienstleistern hat sich im Juni deutlich von dem drastischen Einbruch in der Corona-Krise erholt. (Wirtschaft, 03.07.2020 - 11:02) weiterlesen...

Bestellungen im Maschinenbau weiter im Corona-Tief. Der kräftige Rückgang der Auftragseingänge hat sich im Mai fortgesetzt, wie der Branchenverband VDMA am Freitag in Frankfurt berichtete. Der Orderwert lag 28 Prozent unter dem Vorjahresmonat nach minus 31 Prozent im April. Die große Verunsicherung der Kunden habe sich in den beiden Monaten in aller Deutlichkeit bemerkbar gemacht, erklärte VDMA-Chefvolkswirt Ralph Wiechers. FRANKFURT - Deutschlands Maschinenbauer hängen weiter im Corona-Tief fest. (Wirtschaft, 03.07.2020 - 10:08) weiterlesen...

Türkei: Inflation steigt wieder über 12 Prozent. Im Jahresvergleich seien die Verbraucherpreise um 12,62 Prozent gestiegen, teilte das türkische Statistikamt am Freitag in Ankara mit. Die Preisentwicklung hat sich damit den zweiten Monat in Folge verstärkt. Die Inflationsrate erreichte den höchsten Stand seit August 2019. ANKARA - In der Türkei hat die Inflation im Juni den höchsten Stand seit fast einem Jahr erreicht. (Wirtschaft, 03.07.2020 - 09:45) weiterlesen...

Wirtschaftsklima in der EU wird wieder freundlicher. Nach dem historischen Einbruch im April werde die wirtschaftliche Lage wieder deutlich positiver eingeschätzt, referierte das Statistische Bundesamt am Freitag unter Verweis auf europäische Daten. Der im Auftrag der EU-Kommission erhobene "Indikator der wirtschaftlichen Einschätzung" liege allerdings noch weit unter dem Niveau von vor der Pandemie. WIESBADEN - Das Wirtschaftsklima in der Europäischen Union hat sich mit den Lockerungen der Corona-Einschränkungen im Juni erkennbar aufgehellt. (Wirtschaft, 03.07.2020 - 08:52) weiterlesen...

China: Stimmung unter Dienstleistern auf Hoch seit 2010 - Corona-Krise abgehakt. Der vom Wirtschaftsmagazin "Caixin" ermittelte Einkaufsmanagerindex für den Dienstleistungssektor stieg im Juni auf 58,4 Punkte, nach 55,0 Zählern im Monat zuvor. Der Juni-Wert ist der höchste seit dem April 2010. Der Indikator steht damit deutlich über dem Niveau, das er vor dem Ausbruch der Corona-Krise hatte. PEKING - In China hat sich die Stimmung der Einkaufsmanager im Bereich Dienstleistungen überraschend weiter aufgehellt und den besten Wert seit über zehn Jahren erreicht. (Wirtschaft, 03.07.2020 - 08:37) weiterlesen...