Haushalt, Steuern

WASHINGTON - Im Streit um Investitionen für den Sozial- und Energiebereich in den USA haben sich die Demokraten im US-Senat nach Einschätzung von Fraktionschef Chuck Schumer auf ein Gesetzespaket geeinigt.

05.08.2022 - 19:03:30

Schumer rechnet mit Senats-Mehrheit für reduziertes Klimapaket. Er gehe davon aus, dass alle 50 Demokraten für das sogenannte Inflationsbekämpfungsgesetz stimmen und damit die benötigte Mehrheit liefern, sagte Schumer am Freitag in Washington.

Schumer und sein Parteikollege Joe Manchin hatten erst in der vergangenen Woche Änderungen an dem Gesetz ausgehandelt und überraschend eine Einigung präsentiert. Zuletzt hatte auch die demokratische Senatorin Kyrsten Sinema eingelenkt.

Die Demokraten im US-Senat müssen wegen ihrer denkbar knappen Mehrheit einstimmig für das Vorhaben votieren, damit es die Kammer passieren kann. Auch das Repräsentantenhaus muss zustimmen. In dieser Kammer im Kongress haben die Demokraten eine größere Mehrheit.

Nach zähen Verhandlungen ist das Paket nur noch ein Bruchteil dessen, was US-Präsident Joe Biden ursprünglich für Klima und Soziales durchsetzen wollte. Vor allem Manchin torpedierte Bidens Pläne immer wieder. Schumer betonte am Freitag, nach der jüngsten Einigung blieben die wichtigsten Bestandteile des Gesetzes erhalten - etwa die Senkung der Kosten für verschreibungspflichtige Medikamente, die Bekämpfung des Klimawandels, die Schließung von Steuerschlupflöchern sowie 300 Milliarden US-Dollar für den Schuldenabbau.

Biden teilte mit, das Gesetz werde Amerikanern helfen, Geld zu sparen. "Außerdem ist es die größte Investition in der Geschichte in die Bekämpfung des Klimawandels und die Erhöhung der Energiesicherheit." Damit würden in den USA Arbeitsplätze geschaffen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Scholz gerät in Hamburger Steueraffäre unter Druck. In der kommenden Woche will der SPD-Politiker erneut vor dem Hamburger Untersuchungsausschuss zu dem "Cum-Ex"-Skandal aussagen, wie Regierungssprecher Steffen Hebestreit am Montag bestätigte. Oppositionspolitiker fordern: Scholz müsse auch Stellung nehmen zum Fund hoher Bargeldsummen bei einem seiner SPD-Genossen. BERLIN/HAMBURG - Die Steueraffäre um die Hamburger Warburg Bank droht zu einem veritablen Politskandal aufzuwachsen, bei dem auch Kanzler Olaf Scholz immer mehr unter Druck gerät. (Wirtschaft, 08.08.2022 - 16:14) weiterlesen...

Bewegung im 'Cum-Ex'-Prozess: Hanno Berger legt ein Teilgeständnis ab. Der der besonders schweren Steuerhinterziehung in drei Fällen angeklagte 71-jährige Anwalt räumte am Montag vor dem Landgericht ein, ab 2009 mit bedingtem Vorsatz gehandelt zu haben. In dem Jahr hatte das Finanzministerium in einem Berger bekannten Schreiben massive Bedenken gegen die von Anwalt propagierte Methode der Steuergestaltung deutlich gemacht. Bergers Verteidiger Richard Beyer betonte am Rande des Verfahrens, vor 2009 sehe er kein vorsätzliches Handeln seines Mandanten. BONN - In dem milliardenschweren "Cum-Ex"-Steuerskandal hat der bekannteste Verfechter der dubiosen Aktiendeals zu Lasten der Staatskasse, Hanno Berger, ein Teilgeständnis abgelegt. (Wirtschaft, 08.08.2022 - 15:31) weiterlesen...

Staatsanwaltschaft: Bei Durchsuchung kein Bargeld sichergestellt. Darüber, ob überhaupt Bargeld gefunden wurde, machte die Kölner Strafverfolgungsbehörde am Montag keine Angaben. Auch Namen möglicher Beschuldigter nannte sie nicht. KÖLN/HAMBURG - Bei einer Durchsuchung im Rahmen der Cum-Ex-Ermittlungen in Hamburg sind nach Angaben der Staatsanwaltschaft "keine etwaig aufgefundenen Bargeldbeträge" sichergestellt worden. (Boerse, 08.08.2022 - 14:18) weiterlesen...

'Mr. Cum-Ex' Hanno Berger legt ein Teilgeständnis ab. Der der besonders schweren Steuerhinterziehung in drei Fällen angeklagte 71-jährige Anwalt räumte am Montag vor dem Landgericht ein, ab 2009 mit bedingtem Vorsatz gehandelt zu haben. BONN - In dem milliardenschweren "Cum-Ex"-Steuerskandal hat der bekannteste Verfechter der dubiosen Aktiendeals zu Lasten der Staatskasse, Hanno Berger, ein Teilgeständnis abgelegt. (Wirtschaft, 08.08.2022 - 13:46) weiterlesen...

VDV: Rund 38 Millionen 9-Euro-Tickets verkauft. "Hinzu kommen die jeweils etwa zehn Millionen Abonnentinnen und Abonnenten, die monatlich das vergünstigte Ticket automatisch erhalten", teilte der Verband am Montag mit. Ferienbedingt habe der VDV zwar einen leichten Rückgang bei den Verkäufen festgestellt. Gleichwohl bleibe die Nachfrage nahezu ungebrochen hoch. BERLIN - Seit dem Verkaufsstart Ende Mai bis einschließlich Montag sind dem Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) zufolge bundesweit 38 Millionen 9-Euro-Tickets verkauft worden. (Wirtschaft, 08.08.2022 - 13:22) weiterlesen...

Sprecher: Scholz wusste nichts von höherer Bargeld-Summe bei Kahrs. Das könne er ausschließen, sagte Regierungssprecher Steffen Hebestreit am Montag in Berlin. Scholz werde sich Ende kommender Woche erneut den Fragen des Untersuchungsausschusses zum sogenannten Cum-Ex-Skandal um die Hamburger Warburg-Bank stellen. "Auch dort wird alles, was sachdienlich zu sagen ist, behandelt werden", sagte Hebestreit. BERLIN/HAMBURG - Bundeskanzler Olaf Scholz wusste nach Angaben seines Sprechers nichts von einer möglichen größeren Bargeld-Summe im Besitz des früheren SPD-Bundestagsabgeordneten Johannes Kahrs. (Boerse, 08.08.2022 - 12:44) weiterlesen...