Haushalt, Steuern

WASHINGTON - Im Streit um die Finanzierung einer Grenzmauer zu Mexiko steht US-Präsident Donald Trump nach US-Medienberichten vor dem Einlenken.

13.02.2019 - 17:19:25

Trump bei Streit um Geld für Grenzmauer vor Einlenken. Der Sender CNN berichtete am Mittwoch unter Berufung auf Quellen aus dem Umfeld Trumps, dieser wolle einen Kompromiss annehmen, den ein parteiübergreifend zusammengesetztes Verhandlungsteam am Montag erreicht hatte.

Demnach würde Trump für den Bau von Grenzbefestigungen mit 1,375 Milliarden Dollar deutlich weniger Geld bekommen, als die von ihm geforderten 5,7 Milliarden Dollar. Die Sprecherin des Weißen Hauses, Sarah Sanders, sagte am Mittwoch, Trump habe sich noch nicht endgültig entschieden. Der Entwurf enthalte "einige positive Teile", sagte Sanders. Trump sei aber nicht vollends zufrieden.

Trump hatte bereits am Vortag erklärt, er sei "nicht glücklich" über den Kompromiss. Er glaube aber auch nicht, dass es erneut zu einem Regierungsstillstand komme. Via Twitter bedankte er sich bei den republikanischen Unterhändlern für die geleistete Arbeit.

Um einen erneuten "Shutdown" zu vermeiden, muss bis Freitagabend, 24.00 Uhr Ortszeit, ein neues Haushaltsgesetz verabschiedet und vom Präsidenten unterzeichnet sein. Wegen des Streits um die Finanzierung der Grenzsicherung wurde bisher keine Einigung erzielt. Aus demselben Grund war es über die Jahreswende bereits zum mit 35 Tagen längsten "Shutdown" in der US-Geschichte gekommen.

Für Trump war es die möglicherweise letzte Gelegenheit, eine größere Geldsumme für sein Prestigeprojekt, den Bau einer Grenzbefestigung, durchzudrücken. Mit der Mehrheit der Demokraten im Repräsentantenhaus dürfte dies zumindest bis zur nächsten Wahl im Jahr 2020 nicht mehr möglich sein.

Trump beharrte in den vergangenen Tagen mehrfach darauf, dass der Mauerbau ohnehin voranschreite. Bei den derzeitigen Arbeiten handelt es sich jedoch lediglich um Ergänzungsmaßnahmen oder Ausbesserungen bestehender Zaunteile. Die 1,375 Milliarden Dollar reichen nach Medienberichten für 55 Meilen (89 Kilometer) Zaun.

Trump hatte im Wahlkampf von einer durchgehenden Betonmauer entlang der 2000 Meilen langen Grenze zu Mexiko gesprochen. "Es ist kein Zaun, es ist eine Mauer", hatte er damals gesagt.

Der fragliche Gesetzentwurf war am Mittwoch noch immer in Bearbeitung. Trumps Sprecherin Sanders sagte, das Weiße Haus habe keine volle Kenntnis über das Papier und wolle die Endfassung erst noch abwarten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

RATING: Fitch belässt Italiens Bonitätsnote - Herabstufung wird weiter angedroht. Die Kreditwürdigkeit werde weiter mit "BBB" bewertet, teilte Fitch am Freitag in London mit. Die aktuelle Note liegt zwei Stufen über dem sogenannten Ramschniveau. Die Agentur droht Italien jedoch weiterhin mit einer Herabstufung. Der Ausblick für die Kreditwürdigkeit bleibt "negativ". LONDON - Trotz einer umstrittenen Haushaltspolitik und schwächerer Konjunktur hat die Ratingagentur Fitch hat die Bonitätsnote von Italien nicht gesenkt. (Wirtschaft, 22.02.2019 - 22:14) weiterlesen...

US-Demokraten wollen im Kongress Ende von Trumps Notstand erzwingen. Die Demokraten brachten am Freitag eine entsprechende Resolution ins Abgeordnetenhaus ein, in dem sie die Mehrheit haben. Der Kongressabgeordnete Joaqin Castro, der die Resolution erarbeitet hat, sagte: "Was der Präsident versucht, ist eine verfassungswidrige Machtaneignung." Trump hatte vor einer Woche einen Nationalen Notstand erklärt, um die von ihm angestrebte Mauer an der Grenze zu Mexiko ohne parlamentarische Zustimmung finanzieren zu können. Ein Erfolg der Resolution ist zweifelhaft. WASHINGTON - Die Demokraten im US-Kongress wollen ein Ende des von Präsident Donald Trump erklärten Nationalen Notstands an der Grenze zu Mexiko erzwingen. (Wirtschaft, 22.02.2019 - 17:52) weiterlesen...

Kreise: Berlin und Paris einig über Konzept für Eurozonen-Budget. Mit dem Instrument sollen vor allem Reformen in Euro-Staaten gefördert werden, wie aus einem vierseitigen Papier hervorgeht. Es lag der Deutschen Presse-Agentur am Freitag vor. Bei Maßnahmen soll es eine Kofinanzierung von Euro-Mitgliedsstaaten geben. Mittel aus dem Budget könnten auch verwendet werden als Garantien für private Investitionsprojekte. BRÜSSEL - Deutschland und Frankreich haben sich offenbar auf ein gemeinsames Konzept für das geplante Budget der Eurozone geeinigt. (Wirtschaft, 22.02.2019 - 16:13) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP/Sprudelnde Steuern und Sozialbeiträge: Staat mit Rekordüberschuss (Wirtschaft, 22.02.2019 - 12:17) weiterlesen...

US-Demokraten wollen Trumps Notstandserklärung im Kongress anfechten. Sie argumentieren, die Notstandserklärung untergrabe die Gewaltenteilung zwischen Parlament und Präsident. Bis Mitte März könne über die Resolution abgestimmt werden, berichteten US-Medien. WASHINGTON - Die Demokraten im US-Kongress wollen am heutigen Freitag eine Resolution gegen die Notstandserklärung von US-Präsident Donald Trump zum Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko einbringen. (Wirtschaft, 22.02.2019 - 09:38) weiterlesen...

Mehr Einnahmen als Ausgaben - Deutscher Fiskus mit Rekordüberschuss. Bund, Länder, Gemeinden und Sozialkassen nahmen 2018 unter dem Strich 58 Milliarden Euro mehr ein als sie ausgaben, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. In einer ersten Schätzung war die Behörde von 59,2 Milliarden Euro ausgegangen. Bezogen auf die Wirtschaftsleistung lag das Plus bei 1,7 Prozent. WIESBADEN - Der deutsche Staat hat trotz der Konjunkturabschwächung im vergangenen Jahr einen Rekordüberschuss erzielt. (Wirtschaft, 22.02.2019 - 08:21) weiterlesen...