Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

WASHINGTON - Im Streit um den Einsatz von Sicherheitskräften des Bundes in US-Städten hat die Regierung die Entsendung von "Hunderten" Beamten nach Chicago angekündigt.

23.07.2020 - 17:13:26

US-Regierung schickt 'Hunderte' Bundespolizisten nach Chicago. Damit solle einer Welle der Gewalt in der Millionenmetropole begegnet werden, sagte US-Präsident Donald Trump am Mittwoch (Ortszeit) im Weißen Haus. Dort gebe es eine "schockierende Explosion an Tötungen" und Gewaltverbrechen mit Schusswaffengebrauch. "Dieses Blutvergießen muss ein Ende haben.

Chicagos Bürgermeisterin Lori Lightfoot nannte Trumps Ankündigung einen "politischen Stunt". Die Demokratin hatte sich zuvor klar gegen die Entsendung von paramilitärisch anmutenden Sicherheitskräften ausgesprochen, wie sie schon in der Stadt Portland zu sehen sind. Am Mittwoch sagte sie: "Wir brauchen keine Bundestruppen. Wir brauchen keine namenlosen Beamten, die in den Straßen von Chicago umherstreifen, unsere Einwohner ohne Grund aus dem Verkehr ziehen und ihre verfassungsmäßigen Rechte verletzen."

Lightfoot fügte aber hinzu: "Wenn diese Agenten hier sind, um partnerschaftlich zu arbeiten (...), und nicht versuchen, Polizei zu spielen (...), kann das einen Mehrwert bringen." Nach Angaben des Justizministeriums ist die Zahl der Morde in Chicago im Vergleich zum Vorjahr deutlich gestiegen. Der Republikaner Trump will im November für eine zweite Amtszeit wiedergewählt werden. Im Wahlkampf wirbt er nun mit dem Einsatz für Sicherheit, Recht und Ordnung.

Justizminister William Barr kündigte an, die Regierung werde Sicherheitskräfte auch in andere Städte schicken. Mehr als 200 seien bereits in Kansas City. Eine vergleichbare Zahl an Beamten werde nach Chicago geschickt. 35 weitere würden nach Albuquerque im Bundesstaat New Mexico entsandt. Trump versprach: "Wir sind bereit, willens und in der Lage, in diese Städte zu gehen, die gerade durch Schießereien dezimiert werden. Und wir werden helfen."

Lightfoot zeigte sich skeptisch, was die Beweggründe des Präsidenten angeht. Trump wolle nur von "Versagen" im Kampf gegen die Corona-Pandemie ablenken. Wenn er wirklich etwas tun wolle, um Gewalt in Städten zu bekämpfen, solle er sich zum Beispiel für ein strengeres Waffenrecht einsetzen. Ihm gehe es nur darum, sich selbst zu helfen und andere schlecht zu machen.

Die Sprecherin des Weißen Hauses, Kayleigh McEnany, warf Lightfoot vor, nicht für Sicherheit in ihrer Stadt sorgen zu können. Die Bürgermeisterin sollte "zugeben, dass sie Hilfe von der Bundesregierung braucht", sagte McEnany am Donnerstag im Sender Fox News. In diesem Jahr seien bereits 414 Menschen in Chicago gewaltsam ums Leben gekommen. "Es geht darum, die amerikanischen Bürger zu beschützen." Das sei eine Top-Priorität für den Präsidenten.

In einem politisch sehr ungewöhnlichen Schritt hatte die Regierung gegen den erklärten Willen der Stadt Sicherheitskräfte nach Portland im Westküstenstaat Oregon entsandt. In Oregon sind bereits Klagen gegen das teils brutale Vorgehen der Bundestruppen anhängig, unter anderem von der Justizministerin des Bundesstaats. Lightfoot sagte, was sich in Portland abgespielt habe, sei nicht Demokratie. "Das nennen wir Tyrannei und Diktatur."

In Portland kommt es seit dem Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz in Minneapolis vor knapp zwei Monaten zu Protesten, die teilweise in Gewalt ausgeartet sind. Zudem wurde wiederholt das Gebäude eines Bundesgerichts beschädigt. Nach Angaben der Polizei wurden am Mittwoch wieder Brandsätze auf das Gebäude geworfen. US-Medien berichteten, Sicherheitskräfte des Bundes hätten daraufhin Tränengas gegen die Demonstranten versprüht. Dabei sei auch Bürgermeister Ted Wheeler getroffen worden.

Trump beschuldigt die US-Demokraten, Metropolen protestierenden "Anarchisten" zu überlassen. "Jahrzehntelang haben Politiker, die viele Großstädte unseres Landes regieren, das Interesse von Kriminellen über die Rechte gesetzestreuer Bürger gestellt." Er warf ihnen vor, sich mit der "extrem linken Bewegung" zur "Zerschlagung" der Polizeibehörden gemein gemacht zu haben - mit der Konsequenz, dass die Gewalt außer Kontrolle gerate.

Seit dem Tod Floyds wird in den USA landesweit über Budgetkürzungen und die Neuorganisation der Polizei diskutiert. Erst am Dienstag wurden bei einer Schießerei in Chicago 15 Menschen teils schwer verletzt. In der drittgrößten Stadt der USA kommt es bei Auseinandersetzungen rivalisierender Gangs zu vielen Gewaltverbrechen. Die Gewalt ist aber auch auf eine große Anzahl illegaler Waffen und soziale Probleme zurückzuführen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Libanon-Geberkonferenz sammelt über 200 Millionen Euro ein. "Deutschland alleine wird sich mit 20 Millionen Euro zusätzlich beteiligen, um die größte Not zu lindern, die es zurzeit in Beirut gibt", sagte Maas am Sonntag dem ZDF. Es sei überwältigend gewesen, wie viele Staaten sich beteiligt hätten. Das französische Präsidialamt nannte als Mitveranstalter der Konferenz zunächst keine Zahl für die Zusagen. PARIS/BERLIN - Bei der internationalen Geberkonferenz für den Libanon sind nach den Worten von Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) über 200 Millionen Euro Soforthilfe zusammengekommen. (Wirtschaft, 09.08.2020 - 19:23) weiterlesen...

Wahlbetrug: Republikanischer Gouverneur weist Trumps Warnung zurück. WASHINGTON - Ein republikanischer Gouverneur hat die wiederholt von US-Präsident Donald Trump geäußerte Befürchtung, dass eine Zunahme der Briefwahl zu Wahlbetrug führen werde, zurückgewiesen. Der Regierungschef von Ohio, Mike DeWine, sagte am Sonntag im Gespräch mit dem Sender CNN, in seinem Bundesstaat funktioniere Briefwahl "außerordentlich gut". Wegen der Coronavirus-Pandemie sei davon auszugehen, dass es bei der Abstimmung am 3. November deutlich mehr Briefwähler geben werde. Wahlbetrug: Republikanischer Gouverneur weist Trumps Warnung zurück (Wirtschaft, 09.08.2020 - 19:14) weiterlesen...

555 registrierte Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Deutschland. Die Gesundheitsämter in Deutschland haben nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) 555 neue Corona-Infektionen innerhalb eines Tages gemeldet. Seit Beginn der Corona-Krise haben sich somit mindestens 215 891 Menschen in Deutschland nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert, wie das RKI am Sonntagmorgen im Internet meldete (Datenstand 9.8., 0.00 Uhr). BERLIN - Die Zahl der Corona-Infektionen in Deutschland ist nach mehreren Tagen wieder unter die Schwelle von 1000 Fällen gesunken. (Boerse, 09.08.2020 - 18:42) weiterlesen...

Libanon braucht 100 Millionen Euro Nothilfe. Das geht aus einem Dokument der UN hervor, das der Élyséepalast am Sonntag nach einer internationalen Geberkonferenz übermittelte. Es geht laut UN um medizinische Versorgung, Nahrungsmittelhilfe oder Unterkunft für die schwer getroffene Bevölkerung. PARIS/WASHINGTON - Nach der verheerenden Explosionskatastrophe in Beirut mit über 150 Toten ist nach Einschätzung der Vereinten Nationen (UN) eine internationale Nothilfe im Umfang von 116,9 Millionen US-Dollar (rund 99 Millionen Euro) nötig. (Wirtschaft, 09.08.2020 - 18:40) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP 2: Hongkong weist US-Sanktionen zurück - US-Minister besucht Taiwan. Satz des 4. Absatzes; zudem wurde 1. (Law (nicht: Lam) im 1. (Wirtschaft, 09.08.2020 - 18:26) weiterlesen...

SPD-Chefin schließt Koalition unter grüner Kanzlerschaft nicht aus. Und Esken denkt dabei sogar über ein Bündnis unter grüner Kanzlerschaft nach. "Wir wollen ein klares Bild einer gerechteren Zukunft aufzeichnen, das großen Respekt vor dem Menschen ausstrahlt und vielen eine bessere Zukunft verspricht", sagte Esken am Sonntag im ARD-"Sommerinterview". Ihrer Auffassung nach braucht es dafür ein progressives Bündnis - so wäre eine Zusammenarbeit mit der Linkspartei "möglich und denkbar". BERLIN - Die SPD-Spitze um Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans schließt eine Koalition mit der Linkspartei nach der Bundestagswahl nicht aus. (Wirtschaft, 09.08.2020 - 18:15) weiterlesen...