Haushalt, Steuern

WASHINGTON - Im Haushaltsstreit in den USA hat Präsident Donald Trump eine Reise der Top-Demokratin Nancy Pelosi gestrichen.

17.01.2019 - 23:15:17

Trump streicht Pelosis Reise nach Belgien, Ägypten und Afghanistan. "Aufgrund des Shutdowns muss ich Ihnen leider mitteilen, dass Ihre Reise nach Brüssel, Ägypten und Afghanistan verschoben wurde", schrieb Trump am Donnerstag in einem Brief an die Vorsitzende des Repräsentantenhauses. Pelosi könne aber Linie fliegen, wenn sie das wolle. Die Demokratin wollte sich unter anderem am Freitag in Brüssel mit der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini treffen.

«Aufgrund des Shutdowns muss ich Ihnen leider mitteilen, dass Ihre Reise nach Brüssel, Ägypten und Afghanistan verschoben wurde», schrieb Trump in einem Brief an die Vorsitzende des Repräsentantenhauses. Pelosi könne aber Linie fliegen, wenn sie das wolle. Die Demokratin wollte sich unter anderem am Freitag in Brüssel mit der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini treffen.

Trumps Entscheidung wirkte wie eine Revanche dafür, dass Pelosi ihm am Vortag nahegelegt hatte, eine geplante Rede vor dem Kongress zu verschieben oder nur eine schriftliche Erklärung dazu abzugeben. Trump konnte sich in seinem Brief einen Seitenhieb auf die Demokratin nicht verkneifen, indem er ihr unterstellte, sie reise eh nur aus PR-Zwecken. «Angesichts der Tatsache, dass 800.000 großartige amerikanische Arbeiter kein Gehalt bekommen, stimmen Sie sicherlich zu, dass die Verschiebung dieser PR-Veranstaltung absolut angemessen ist», schrieb er in Bezug auf die Reise. Pelosi solle in dieser Zeit lieber mit ihm über eine Lösung im Etatstreit verhandeln, schrieb er.

Seit fast vier Wochen stehen in den USA Teile des Regierungsapparates still, weil es wegen des Streits um die von Trump geforderte Mauer an der Grenze zu Mexiko nicht rechtzeitig zur Verabschiedung eines Haushaltsgesetzes kam. Trump weigert sich, ein Gesetz zu unterschreiben, das kein Geld für die Mauer enthält. Die Demokraten, auf deren Stimmen er im Kongress angewiesen ist, lehnen das aber ab.

Seit Tagen gibt es in dem Streit keine Bewegung. Pelosi hatte Trump am Mittwoch empfohlen, wegen des «Shutdowns» die für den 28. Januar geplante Rede zur Lage der Nation zu verschieben oder nur eine schriftliche Erklärung dazu einzureichen.

Der US-Präsident hält traditionell Anfang des Jahres eine Rede zur Lage der Nation. Das geht auf Artikel 2 der US-Verfassung zurück. George Washington erstattete den Abgeordneten 1790 persönlich Bericht. Andere Präsidenten nach ihm sahen darin dagegen eine lästige Pflicht und informierten nur schriftlich.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Botschafter Grenell kritisiert Scholz' Haushaltsplan. Der amerikanische Botschafter Richard Grenell kritisierte am Montag, dass sich Deutschland mit der Finanzplanung vom Nato-Ziel entferne, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigung auszugeben. "Die Nato-Mitglieder haben sich klar dazu bekannt, sich bis 2024 auf zwei Prozent zuzubewegen und nicht davon weg", sagte er der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Finanzminister Olaf Scholz verärgert mit seinen Eckwerten für den Bundeshaushalt 2020 die US-Verbündeten. (Wirtschaft, 18.03.2019 - 19:15) weiterlesen...

Scholz' Haushaltsaufschlag: Wer wann was bekommen soll. Aber die Konjunktur schwächelt, es werden geringere Zuwächse bei den Steuereinnahmen erwartet. Die Zeiten haben sich geändert. Und so wird es für die schwarz-rote Koalition zunehmend schwieriger, einen Haushalt ohne neue Schulden vorzulegen. Finanzminister Olaf Scholz (SPD) schickt eine klare Botschaft an seine Kabinettskollegen: nicht mehr alles, was gewünscht wird, ist möglich. BERLIN - Die "schwarze Null" steht - das Mantra gilt. (Wirtschaft, 18.03.2019 - 17:47) weiterlesen...

Bericht: Nach Attac-Entscheidung auch Campact in Bedrängnis. Eine Analyse der Attac-Entscheidung des Bundesfinanzhofs habe ergeben, dass das Finanzamt Berlin Campact "sehr wahrscheinlich nicht länger als gemeinnützig anerkennen" werde, heißt es laut "Tageszeitung" ("taz"/Montag) in einer Vorstandsmail, die an diesem Montag an die rund zwei Millionen Unterstützer verschickt werde. Spenden könnten daher ab sofort nicht mehr steuerlich abgesetzt werden, weil das anderenfalls als Betrug gewertet werden könne. BERLIN - Die Aberkennung der Gemeinnützigkeit für das globalisierungskritische Netzwerk Attac wirkt sich nach einem Medienbericht auch auf die Kampagnenorganisation Campact aus. (Wirtschaft, 18.03.2019 - 17:09) weiterlesen...

Scholz mahnt Kabinettskollegen zu stärkerer Haushaltsdisziplin. Für die Koalition sei ein Etat ohne neue Schulden das zentrale haushaltspolitische Ziel, heißt es in einer Vorlage für die Kabinettssitzung am Mittwoch. Diese lag der Deutschen Presse-Agentur am Montag vor. Ein Haushalt ohne neue Schulden aber sei angesichts der Konjunkturrisiken, notwendiger Bedarfsanpassungen bei gesetzlichen Leistungen und zahlreicher neuer Maßnahmen "keine Selbstverständlichkeit". BERLIN - Angesichts von konjunkturellen Risiken mahnt Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) seine Ressortkollegen in den kommenden Jahren zu einer "verstärkten Haushaltsdisziplin". (Wirtschaft, 18.03.2019 - 16:13) weiterlesen...

Streit um geplante Kürzung der Flüchtlingsfinanzierung des Bundes. "Bund und Länder müssen einen Weg finden, der den realen Aufwendungen der Kommunen für Flüchtlinge gerecht wird und die Ausgaben für Geduldete einbezieht", sagte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetags, Helmut Dedy, am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Notwendig sei deshalb eine "auf Dauer angelegte Finanzierungsregelung für die Unterbringung und Verpflegung sowie die Integration von Flüchtlingen". BERLIN - Länder und Kommunen laufen Sturm gegen Pläne von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD), den Bundeszuschuss zu den Flüchtlingskosten deutlich zu reduzieren. (Wirtschaft, 18.03.2019 - 15:42) weiterlesen...

Koalition muss Gürtel enger schnallen - Haushalt ohne neue Schulden. Oberste Priorität ist es, im Etat 2020 erneut eine "Schwarze Null" zu schaffen, also einen Haushalt ohne neue Schulden, wie am Montag aus dem Finanzministerium verlautete. Die Spielräume im Haushalt für zusätzliche Ausgaben werden geringer. Es gehe darum, die "richtigen Prioritäten" zu setzen. BERLIN - Angesichts der eingetrübten Konjunktur muss die schwarz-rote Koalition beim Bundeshaushalt den Gürtel enger schnallen. (Wirtschaft, 18.03.2019 - 14:58) weiterlesen...