Haushalt, Steuern

WASHINGTON - Im Haushaltsstreit in den USA hat der US-Republikaner Lindsey Graham Präsident Donald Trump aufgefordert, die Regierungsgeschäfte für einige Wochen wieder zum Laufen zu bringen und neue Verhandlungen aufzunehmen.

14.01.2019 - 04:49:24

'Shutdown': Republikaner macht Trump Vorschlag für neue Verhandlungen. Sollte in einem Zeitraum von drei Wochen keine Einigung mit den Demokraten über das Geld für die Mauer gelingen, könne Trump zu einer Notstandserklärung greifen, sagte Graham am Sonntag in einem Interview des Senders Fox News. Der Senator gilt als Vertrauter des Präsidenten.

Unklar blieb aber, ob der Vorschlag Chancen hat. Trump weigert sich bislang, ein Haushaltsgesetz zu unterschreiben, das kein Geld für die von ihm geforderte Mauer an der US-Südgrenze enthält. Deswegen stehen seit mehr als drei Wochen Teile des Regierungsapparates still. Rund 800 000 Mitarbeiter von Regierung und Bundesbehörden müssen ohne Bezahlung arbeiten oder im Zwangsurlaub ausharren. Der "Shutdown" ist mittlerweile der längste in der Geschichte der USA.

Die Demokraten, die seit Anfang des Jahres die Mehrheit im Repräsentantenhaus haben, wollen dem Geld für die Mauer nicht zustimmen, weil sie es für das falsche Mittel zur Grenzsicherheit halten. Der Mauerbau gehört zu Trumps wichtigsten Wahlversprechen.

Trump hat damit gedroht, einen "Nationalen Notstand" zu verhängen, sollten die Demokraten bei ihrer Linie bleiben. Eine solche Notstanderklärung gäbe ihm weitreichende Befugnisse, und er könnte versuchen, die Mauer ohne Zustimmung durch den Kongress bauen zu lassen. Einen landesweiten Ausnahmezustand, bei dem Gesetze oder gar Grundrechte außer Kraft gesetzt werden, würde das aber nicht bedeuten. Zuletzt rückte er aber wieder etwas davon ab.

Am Montag kommen Senat und Repräsentantenhaus zu regulären Sitzungen zusammen. Neue Verhandlungen zwischen Trump und den Demokraten sind aber bislang nicht geplant. Der US-Präsident spricht am Montag bei dem Jahrestreffen der landwirtschaftlichen Lobbyvereinigung "American Farm Bureau Federation". Laut einem Bericht der "Washington Post" und anderer US-Medien leiden viele Landwirte unter den Folgen des teilweisen Regierungsstillstandes, weil Agrarhilfen oder Darlehen nicht ausgezahlt werden können. Etliche Bauern in den USA haben wegen des Handelskonfliktes mit China ohnehin große Probleme, weil viele Agrarprodukte von den chinesischen Sonderzöllen betroffen sind.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

SPD-Chefin Nahles: Union soll bei Grundrente Farbe bekennen. "In den letzten Wochen hat die Union kritisiert, dass wir kein Finanzierungskonzept haben. Jetzt legen wir ein Finanzierungskonzept vor, jetzt ist es ein anderes Argument", sagte sie der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch am Rande einer Wahlkampfveranstaltung in Düsseldorf. "In Wahrheit sollten die doch einfach mal Farbe bekennen." CDU und CSU müssten entscheiden, ob sie die Grundrente wollten. "Es wird munter diskutiert werden müssen", so Nahles. Nach dem Wahlkampf werde man sehen, ob die Union immer noch so strikt gegen die SPD-Pläne sei. "Da werden wir uns mit den Konservativen noch kloppen, um das durchzubringen", sagte Nahles während ihrer Rede über die Debatte. DÜSSELDORF - SPD-Parteichefin Andrea Nahles hat von CDU und CSU im Streit um die Grundrente ein klares Bekenntnis gefordert. (Boerse, 22.05.2019 - 19:00) weiterlesen...

Kramp-Karrenbauer: SPD-Plan für Grundrente nicht solide. "Das ist erkennbar nicht der Fall", sagte sie am Mittwoch in Kiel. Der Vorschlag von Sozialminister Hubertus Heil (SPD) enthalte die gleichen Webfehler wie die ersten Ankündigungen. So gibt es nach ihrer Auffassung keine Garantie dafür, dass die Leistungen tatsächlich auf jene konzentriert werden, die sie wirklich brauchen. KIEL - Die Finanzierungspläne der SPD für die geplante Grundrente sind aus Sicht der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer kein ernsthafter Vorschlag. (Wirtschaft, 22.05.2019 - 17:10) weiterlesen...

Kabinett bringt steuerliche Förderung für Forschung auf den Weg. Das Bundeskabinett hat am Mittwoch einen entsprechenden Gesetzentwurf auf den Weg gebracht. Bund und Länder veranschlagen für die unbefristete Förderung pro Jahr rund 1,27 Milliarden Euro. Das Gesetz soll den Wirtschaftsstandort Deutschland stärken. BERLIN - Forschende Unternehmen sollen künftig milliardenschwere steuerliche Vorteile bekommen. (Wirtschaft, 22.05.2019 - 16:30) weiterlesen...

'Schaden für den gesamten Einzelhandel'. "Wir bezahlen 100 Millionen Euro Steuern, die wir investieren könnten in die Digitalisierung oder in den Service oder in niedrigere Preise für die Verbraucher", sagte Vorstandschef Alexander Birken am Mittwoch in Hamburg. "Das ist ein gravierender Nachteil für den gesamten Einzelhandel, nicht nur für Otto, der Arbeitsplätze kostet." Die Otto Group wachse nach wie vor und habe ausreichend Investitionsmittel zur Verfügung; für andere Bereiche des Einzelhandels gelte das nicht. HAMBURG - Die Otto Group hat ihren Konkurrenten Amazon wegen dessen niedriger Steuerzahlungen in der EU scharf angegriffen. (Boerse, 22.05.2019 - 15:06) weiterlesen...

Dobrindt: SPD fährt Grundrente mit Zahlengaukelei gegen die Wand. "Mit unseriösen Finanzierungsvorschlägen und eindeutig gegen den Koalitionsvertrag gerichteten Modellen ohne Bedürfnisprüfung fährt die SPD das Thema Grundrente gegen die Wand", kritisierte Dobrindt am Mittwoch in Berlin. Zur Finanzierung einer Grundrente plane die SPD "mit Phantom-Steuern, die gar nicht zur Verfügung stehen und will zusätzlich noch tief in die Sozialkassen greifen". Die CSU wolle eine Grundrente, die dafür sorge, dass Menschen, die lange gearbeitet haben, in der Grundsicherung besser stehen, als Menschen mit nur geringen Beschäftigungszeiten. BERLIN - CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt hat der SPD wegen ihrer Finanzierungspläne zur Grundrente eine nicht seriöse Zahlengaukelei vorgeworfen. (Wirtschaft, 22.05.2019 - 12:12) weiterlesen...

Altmaier: Strukturwandel muss Chance für Kohleregionen werden. "Mit dem vorliegenden Konzept stellen wir die Weichen, dass sich die Reviere zu modernen Energie- und Wirtschaftsregionen weiterentwickeln können", sagte der CDU-Politiker am Mittwoch, nachdem das Bundeskabinett den Kompromiss mit den Ländern gebilligt hatte. Mit den Eckpunkten schaffe der Bund "langfristige Perspektiven mit zukunftsfähigen Arbeitsplätzen für die Menschen vor Ort". Der Kohleausstieg müsse für die betroffenen Regionen zur Chance werden. BERLIN - Das Milliardenprogramm des Bundes für Kohleregionen rüstet diese aus Sicht von Wirtschaftsminister Peter Altmaier für den anstehenden Strukturwandel. (Wirtschaft, 22.05.2019 - 12:01) weiterlesen...