Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

WASHINGTON - Im Handelskonflikt zwischen den USA und der EU versucht Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier, Bewegung in die schwierigen Gespräche zu bringen.

11.07.2019 - 18:31:23

Altmaier will Bewegung in Handelskonflikt mit den USA bringen. Es sei für Deutschland von herausragender Bedeutung, dass höhere US-Einfuhrzölle für Autos aus Europa verhindert werden, sagte der CDU-Politiker am Donnerstag in Washington. Dies habe er dem US-Handelsbeauftragten Robert Lighthizer in einem Gespräch vermittelt.

In den nächsten Wochen gebe es vielleicht eine Chance, zu Ergebnissen zu kommen in den Bereichen, die wichtig seien für Jobs, sagte Altmaier. "Wir werden Strafzölle dann vermeiden können, wenn wir Lösungen finden, die im Interesse beider Seiten vertretbar und vernünftig sind." Es handle sich aber um ein schwieriges Thema. Er bezifferte die Chancen für eine Lösung auf 50:50. Altmaier sagte, deutsche Unternehmen bräuchten Verlässlichkeit und Planbarkeit, um in den USA zu investieren.

US-Präsident Donald Trump hat eine ganze Reihe von Handelskonflikten vom Zaun gebrochen, darunter auch einen mit der EU. Er sieht sein Land in Handelsfragen benachteiligt. Mitte Mai hatte Trump angedrohte Sonderzölle auf Einfuhren von Autos aus der EU - die besonders deutsche Hersteller treffen würden - für ein halbes Jahr ausgesetzt. In dieser Zeit soll über ein Handelsabkommen verhandelt werden.

Die EU möchte mit den USA eine Vereinbarung schließen, die alle Industriegüter inklusive Automobile beinhaltet. Ziel ist es, Industriezölle auf breiter Front zu senken. Die USA wollen aber auch über Agrarprodukte verhandeln - die EU nicht.

Altmaier betonte erneut die Bedeutung deutscher Unternehmen in den USA. Diese hätten 700 000 Jobs geschaffen. Deutsche Autobauer, die in den USA fertigten, gehörten zu den größten Exporteuren der Vereinigten Staaten. Es gebe ein "beiderseitiges Interesse", eine Eskalation zu vermeiden und sich mit vernünftigen Lösungen anzunähern.

An diesem Freitag will der Minister das Mercedes-Werk im US-Bundesstaat Alabama besuchen, um der US-Regierung zu signalisieren, wie wichtig deutsche Investitionen in den Vereinigten Staaten sind.

Der Handelskonflikt mit den USA gehört zu den Gründen, warum sich das Wachstum der deutschen Wirtschaft in diesem Jahr abschwächt. Unter den Unternehmen herrscht laut Verbänden eine große Unsicherheit, weswegen weniger investiert wird.

In einer Rede beim German Marshall Fund in Washington hatte Altmaier am Mittwoch (Ortszeit) gesagt, er halte eine Verständigung auf ein Handelsabkommen zwischen den USA und der EU bis Ende des Jahres für möglich, wenn der politische Wille da sei. Er sei davon überzeugt, dass im Falle einer Lösung mehr deutsche Unternehmen in den USA in neue Produktionskapazitäten investieren würden.

Der Wirtschaftsminister betonte die Bedeutung funktionierender deutsch-amerikanischer Beziehungen. Notwendig sei ein klares Bekenntnis zu einer fairen Partnerschaft. Mit Blick auf die Dynamik der Wirtschaft in Asien sagte Altmaier, die USA und Europa müssten enger zusammenarbeiten - in einer "neuen Ära" der Beziehungen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Morgan Stanley belässt Volkswagen Vz auf 'Equal-weight' NEW YORK - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat die Einstufung für Volkswagen sei mit Synergien auf beiden Seiten eine "Win-win-Situation", schrieb Analyst Harald Hendrikse in einer am Montag vorliegenden Studie. (Boerse, 15.07.2019 - 12:09) weiterlesen...

Chef von VW-Tochter Audi will höhere Kapitalrendite. "Wir verkaufen heute auch eine halbe Million Autos mehr als 2011", sagte Chef Bram Schot in einem Interview mit der Fachzeitung "Automobilwoche". "Dennoch kommt unterm Strich kein höheres Ergebnis heraus. Das ändern wir jetzt". INGOLSTADT - Die Volkswagen -Tochter Audi soll in Zukunft eine höhere Kapitalrendite abwerfen. (Boerse, 14.07.2019 - 17:00) weiterlesen...

Afrikas Freihandelsabkommen beflügelt deutsche Investitionspläne. "Durch die Freihandelszone eröffnen sich Chancen über Landesgrenzen hinweg mit deutlich größerem Marktpotenzial", meint etwa der Chef von Volkswagen Südafrika, Thomas Schäfer. Er sieht das Abkommen als "historischen Schritt in die richtige Richtung" und betont: "Investitionen, insbesondere deutscher Unternehmen, machen gerade jetzt in dieser frühen Phase Sinn." Am vergangenen Sonntag war beim Gipfel der Afrikanischen Union (AU) in Niamey (Niger) der Startschuss für das panafrikanische Freihandelsabkommen AfCFTA gefallen, nachdem auch Nigeria seinen Beitritt erklärt hatte. JOHANNESBURG - Die Entstehung der weltgrößten Freihandelszone in Afrika mit einem Markt von 1,2 Milliarden Menschen befeuert die Erwartungen von Investoren und Wirtschaftslenkern. (Wirtschaft, 14.07.2019 - 14:14) weiterlesen...

Altmaier besucht US-Werk von Mercedes - Signal im Handelskonflikt. Deutsche Firmen hätten in den Vereinigten Staaten Milliarden investiert und Hunderttausende Jobs geschaffen, sagte Altmaier am Freitag am letzten Tag seiner fast einwöchigen US-Reise bei einem Besuch des Mercedes-Werks in Tuscaloosa im US-Bundesstaat Alabama. TUSCALOOSA - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat angesichts drohender höherer US-Einfuhrzölle auf europäische Autos die Bedeutung deutscher Investitionen in den USA betont. (Wirtschaft, 12.07.2019 - 20:13) weiterlesen...

Althusmann: Ford-Kooperation stärkt VW im internationalen Wettbewerb. "So profitiert auch Niedersachsen ganz konkret von dieser Entwicklung", sagte Althusmann. HANNOVER - Niedersachsens Wirtschaftsminister und VW seine internationale Wettbewerbsposition im Bereich des autonomen Fahrens." Koordiniert werden sollen die weltweiten Aktivitäten des Konzerns in diesem Bereich von VW-Nutzfahrzeuge in Hannover. (Boerse, 12.07.2019 - 17:06) weiterlesen...

VW und Ford beginnen Allianz bei Elektro- und Roboterautos (Boerse, 12.07.2019 - 14:55) weiterlesen...