Haushalt, Steuern

WASHINGTON - Im festgefahrenen Streit um den Regierungsstillstand in den USA ist keine Lösung in Sicht.

13.01.2019 - 15:24:25

Kein Ende bei 'Shutdown' in Sicht: Trump und Kongress brechen Rekord. US-Präsident Donald Trump sagte am Wochenende in einem Interview des Senders Fox News, er wisse nicht, ob er sich mit den Demokraten einigen könne. Er forderte sie erneut auf, ihm das geforderte Geld für die Mauer an der Grenze zu Mexiko zu geben.

Der teilweise Stillstand der Regierungsgeschäfte ist inzwischen der längste in der Geschichte der USA. Am Samstag brachen Trump und der Kongress den bisherigen Rekord des 21 Tage währenden "Shutdowns" von 1995/1996. In einer neuen Umfrage gab eine Mehrheit Trump und den Republikanern die Schuld an der Situation, nicht den Demokraten.

Die Haushaltssperre hatte am 22. Dezember begonnen. Grund dafür ist der Streit zwischen Trump und den Demokraten über das vom Präsidenten geforderte Geld für den Bau einer Mauer an der US-Südgrenze. Da es deshalb nicht rechtzeitig zur Verabschiedung eines Budgetgesetzes kam, können mehrere Ministerien nicht normal arbeiten. Rund 800 000 Mitarbeiter von Regierung und Bundesbehörden müssen ohne Bezahlung arbeiten oder im Zwangsurlaub ausharren. Da beispielsweise auch die Finanzierung des Außenministeriums betroffen ist, gilt das auch für US-Botschaften weltweit.

Das Weiße Haus kann ebenfalls nicht mit dem vollen Personal arbeiten. Laut einem Notfallplan der Regierungszentrale dürfen von den 359 Vollzeitangestellten lediglich 156 zur Arbeit kommen. Ihre Bereiche gelten als essenziell.

Bevor der Stillstand im Dezember begann, hatte Trump gesagt, er werde die Verantwortung für einen etwaigen "Shutdown" übernehmen. Als es dann aber tatsächlich dazu kam, gab er den Demokraten die Schuld.

Der Republikaner weigert sich, ein Haushaltsgesetz zu unterschreiben, das kein Geld für die von ihm geforderte Mauer an der US-Südgrenze enthält. Der Mauerbau gehört zu Trumps wichtigsten Wahlversprechen. Die Demokraten, deren Stimmen Trump im Kongress braucht, lehnen das aber ab. Sie halten eine Mauer für inhuman sowie ineffektiv bei der Bekämpfung von illegaler Einwanderung.

In einer Umfrage der "Washington" Post und des Senders ABC News gaben 53 Prozent der Befragten Trump und den Republikanern die Schuld an der Situation. 29 Prozent machten dagegen die Demokraten dafür verantwortlich. 13 Prozent sahen die Schuld bei beiden Seiten.

Trump schrieb am Wochenende auf Twitter, die Demokraten sollten zurück nach Washington kommen, um daran zu arbeiten, den "Shutdown" zu beenden und gleichzeitig der "schrecklichen humanitären Krise" an der Südgrenze ein Ende zu setzen. "Ich bin im Weißen Haus und warte auf Euch!", fügte er hinzu.

Das letzte Treffen beider Seiten hatte Trump am Mittwoch abrupt beendet. Zum Wochenende verließen viele Abgeordnete und Senatoren Washington. Beide Parlamentskammern kommen erst am Montag wieder zu Sitzungen zusammen.

Trump hat damit gedroht, einen "Nationalen Notstand" zu verhängen, sollten die Demokraten bei ihrer Linie bleiben. Eine solche Notstanderklärung gäbe ihm weitreichende Befugnisse, und er könnte versuchen, die Mauer ohne Zustimmung durch den Kongress bauen zu lassen. Einen landesweiten Ausnahmezustand, bei dem Gesetze oder gar Grundrechte außer Kraft gesetzt werden, würde das aber nicht bedeuten.

Zuletzt ruderte Trump wieder etwas zurück. Zwar behielt er sich die Option auch am Wochenende noch vor. Er habe das "absolute Recht", einen "Nationalen Notstand" zu verhängen, sagte er dem Sender Fox News am Samstagabend. Es wäre ihm aber lieber, der Kongress würde handeln, fügte er hinzu.

Die Demokraten haben für den Fall einer Notstandserklärung mit Widerstand gedroht. Die Angelegenheit könnte die Gerichte beschäftigen und der Regierung einen zähen Rechtsstreit bescheren.

In den vergangenen Jahren kam es immer wieder vor, dass der Regierungsapparat wegen Streits zwischen Demokraten und Republikanern stillstand. Der bislang längste "Shutdown" in der US-Geschichte ereignete sich zum Jahreswechsel 1995/1996 unter dem damaligen demokratischen Präsidenten Bill Clinton, weil Republikaner und Demokraten über die Krankenversicherung "Medicare" stritten. Damals war die komplette Regierung betroffen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kanzleramt bremst: Erhöhung der Tabaksteuer keine Priorität. Vorrang im Bereich Steuern hätten die Reform der Grundsteuer und die teilweise Abschaffung des Solidaritätszuschlags, sagte die stellvertretende Regierungssprecherin Martina Fietz am Montag in Berlin. "Die Tabaksteuer findet sich nicht im Koalitionsvertrag. Aber wenn es dazu Gesprächsbedarf in der Koalition gibt, wird die Koalition natürlich darüber reden", ergänzte sie. BERLIN - Die von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) ins Spiel gebrachte Erhöhung der Tabaksteuer hat nach Angaben des Kanzleramts derzeit keine Priorität für die Bundesregierung. (Wirtschaft, 20.05.2019 - 12:54) weiterlesen...

Bundesbank kritisiert hochverschuldete Euroländer. Der Haushaltskurs in diesen Ländern sei überwiegend unbefriedigend, schreibt die Bundesbank in ihrem Monatsbericht vom Montag. Moniert wird insbesondere der Kurs in Italien, Frankreich, Spanien und Belgien. FRANKFURT - Die Bundesbank kritisiert die Fiskalpolitik in zahlreichen hochverschuldeten Ländern des Euroraums. (Wirtschaft, 20.05.2019 - 12:02) weiterlesen...

'Bild': Flüchtlingskosten 2018 bei 23 Milliarden Euro. Das sei im Vergleich zu 2017 ein weiterer Anstieg, meldet die "Bild"-Zeitung (Montag). Damals wurden knapp 21 Milliarden Euro ausgegeben. Die Zeitung beruft sich auf den Regierungsbericht "Flüchtlings- und Integrationskosten", der am Mittwoch vom Kabinett beschlossen werden soll. BERLIN - Der Bund hat laut einem Medienbericht im vergangenen Jahr 23 Milliarden Euro ausgegeben, um Fluchtursachen zu bekämpfen und eingetroffene Migranten zu versorgen. (Wirtschaft, 20.05.2019 - 09:19) weiterlesen...

Brinkhaus: Wir planen mit der nächsten Bundestagswahl 2021. "Wir planen mit der nächsten Bundestagswahl 2021", sagte er der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Montag). "Bis dahin sind wir gewählt und wollen die Zusammenarbeit mit der SPD auch fortsetzen." Die Koalition sei gerade einmal 14 Monate im Amt. BERLIN/FRANKFURT - Der Vorsitzende der Union im Bundestag, Ralph Brinkhaus, rechnet nicht mit einem vorzeitigen Ende der großen Koalition. (Wirtschaft, 20.05.2019 - 08:50) weiterlesen...

BDI: Ostdeutsche Wirtschaft hat seit der Wende enorm gewonnen. "Nach der Wiedervereinigung betrug das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf gerade ein Drittel des westdeutschen Niveaus, heute liegt es bei fast 75 Prozent", sagte der stellvertretende Hauptgeschäftsführer des BDI, Holger Lösch, der Deutschen Presse-Agentur vor Beginn des Ostdeutschen Wirtschaftsforums im brandenburgischen Bad Saarow an diesem Montag. "Das Pro-Kopf-Einkommen hat sich mehr als verdoppelt, die Produktivität stieg um das Vierfache." Überdurchschnittliche Erfolge gebe es in der Infrastrukturausstattung, in der Wohnqualität und im Umweltschutz. In Bad Saarow wollen Vertreter aus Wirtschaft und Politik zwei Tage lang über die Perspektiven des Standorts Ostdeutschland diskutieren. BERLIN/BAD SAAROW - Die ostdeutsche Wirtschaft hat aus Sicht des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) seit dem Mauerfall enorm gewonnen. (Wirtschaft, 20.05.2019 - 06:05) weiterlesen...

Experten beraten über Probleme und Chancen der Integration. Die Integrationsbeauftragten von Bund, Ländern und Kommunen kommen in der Donaustadt zu ihrer Bundeskonferenz zusammen. Das Thema der zweitägigen Beratungen lautet "Vielfalt: Herausforderung und Chance für unser Land." Zu den Problemen bei der Integration gehört etwa, dass noch immer viele Zuwanderer nicht gut genug Deutsch sprechen. Vor Beginn der Beratungen gibt es am Montag (12.00 Uhr) eine Pressekonferenz unter anderem mit der Integrationsbeauftragten der Bundesregierung, Staatsministerin Annette Widmann-Mauz (CDU). ULM - Um Schwierigkeiten bei der Integration geht es ab Montag in Ulm. (Wirtschaft, 20.05.2019 - 05:47) weiterlesen...