Regierungen, USA

WASHINGTON - Im eskalierenden Handelsstreit mit China gibt es aus dem Weißen Haus Signale von Verhandlungsbereitschaft.

05.04.2018 - 05:55:25

Leisere Töne aus den USA im Handelsstreit mit China. Der oberste Wirtschaftsberater von US-Präsident Donald Trump, Larry Kudlow, sagte auf die Frage, ob die Zölle letztlich gar nicht in Kraft treten könnten: "Ja, das ist möglich. Das gehört zum Prozess." In einer Auseinandersetzung wie dieser würden alle Werkzeuge genutzt.

Kudlows überraschende Einlassungen folgten am Mittwoch (Ortszeit) unmittelbar auf Chinas Ankündigung, Strafzölle der USA seinerseits mit Zöllen im identischen Wert von 50 Milliarden US-Dollar zu vergelten. Diese Verschärfung im Handelsstreit der beiden größten Volkswirtschaften nährte massiv die Sorgen über Gefahren für die Weltwirtschaft.

Die USA nehmen Produkte der chinesischen Hochtechnologie-Industrien ins Visier. China würde neben der Auto-, Chemie- und Flugzeugindustrie auch den ländlichen Raum in den USA treffen, wo Trump besonders beliebt ist. Neben Sojabohnen zielt Peking auch auf andere Agrarprodukte wie Mais, Weizen und Baumwolle ab.

Trumps Sprecherin Sarah Sanders sagte auf die Frage, ob und wie sehr den Präsidenten die massiven Auswirkungen des Handelskonflikts an den Börsen bekümmerten: "Es wird eine kurze Phase der Schmerzen geben", aber mittel- und langfristig werde sich Trumps Politik auszahlen.

Sanders sagte, man gehe nun durch eine mehrere Monate andauernde Phase der Überprüfung der Zölle, dieser wolle sie nicht vorgreifen. Die Situation sei Chinas Schuld und nicht die der USA. Mehrfach wich Sanders der Frage aus, ob die Zölle in jedem Fall kommen werden. Die USA erwarteten, dass Chinas seine Handelspolitik ändere, sagte Sanders. "Hoffentlich wird China das Richtige tun."

Nach Ansicht Kudlows, der vor wenigen Tagen Gary Cohn im Amt nachfolgte, ist Trump "letztlich ein Anhänger des freien Handels". Der Präsident wolle das Problem mit China so schmerzlos wie möglich lösen, sagte er.

Dem Sender Fox Business sagte Kudlow: "Es gibt keinen Handelskrieg. Wir sind in der frühen Phase eines Prozesses, der Zölle einschließt, Kommentierungen der Zölle sowie zuletzt abschließende Entscheidungen und Verhandlungen." Es gebe bereits Gespräche auf inoffiziellen Kanälen. "Wir sollten nicht überreagieren, mal sehen, wie das alles ausgeht. Am Ende dieses ganzen Prozesses, dem Ende des Regenbogens, steht ein Topf voll Gold."

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Großbritannien streitet um Mitgliedschaft in Zollunion nach Brexit. Nachdem die Regierung in der vergangenen Woche eine herbe Niederlage im Oberhaus in der Frage einstecken musste, bekräftigte sie am Montag ihren Entschluss zum Austritt aus dem Verbund. "Wir werden nicht in der Zollunion bleiben oder einer Zollunion beitreten", hieß es aus Regierungskreisen. LONDON - Der Streit in Großbritannien um die Mitgliedschaft in einer Zollunion mit der EU nach dem Brexit spitzt sich zu. (Wirtschaft, 23.04.2018 - 14:01) weiterlesen...

Grünen-Chef plädiert für Plastiksteuer auf Wegwerfprodukte. "Wir brauchen eine EU-weite Plastiksteuer auf Wegwerfprodukte", sagte er der "Welt" (Montag). "So lässt sich eine Lenkungswirkung erreichen." Auch an einer anderen Stelle will der Kieler Umweltminister an der Steuerschraube drehen, um "raus aus der Wegwerf-Plastikgesellschaft" zu kommen. BERLIN - Der Grünen-Vorsitzende Robert Habeck will Wegwerfprodukte aus Kunststoff über eine neue Steuer teurer machen. (Wirtschaft, 23.04.2018 - 12:46) weiterlesen...

Argrarministerin Klöckner dringt auf bessere Bedingungen für Kakaobauern. Niemand könne mit dem Kauf einer Tafel Schokolade die Welt verändern, sagte Agrarministerin Julia Klöckner (CDU) bei einer internationalen Kakaokonferenz am Montag in Berlin. Aber jeder entscheide beim Kauf mit - für oder gegen Kinderarbeit, für oder gegen illegale Rodung von Regenwald. BERLIN - Die Bundesregierung dringt auf bessere Arbeits- und Lebensbedingungen von Kakaobauern - auch durch den Druck bewusster Verbraucher-Entscheidungen in Deutschland. (Boerse, 23.04.2018 - 12:39) weiterlesen...

EU-Wettbewerbshüter prüfen Staatskredit für Alitalia. Es stehe infrage, ob die Beihilfe auf das erforderliche Minimum beschränkt worden sei, teilte die zuständige EU-Kommission am Montag in Brüssel mit. Zudem gebe es Bedenken, weil die zulässige Höchstlaufzeit von sechs Monaten überschritten werde. BRÜSSEL - Die Wettbewerbshüter der EU haben wegen Zweifeln an der Rechtmäßigkeit eines staatlichen 900-Millionen-Euro-Kredits für die marode italienische Fluggesellschaft Alitalia ein eingehendes Prüfverfahren eingeleitet. (Boerse, 23.04.2018 - 12:39) weiterlesen...

Brüssel will 'Whistleblower' besser schützen. "Es sollte keine Strafe dafür geben, das Richtige zu tun", sagte der Vize-Präsident der EU-Kommission, Frans Timmermans, bei der Vorstellung eines entsprechenden Gesetzesvorschlags am Montag in Brüssel. Das Melden von Handlungen, die gegen EU-Gesetz verstoßen, soll vereinheitlicht werden. Demnach ist zunächst ein interner Beschwerdeweg im Unternehmen vorgesehen, anschließend können sich Hinweisgeber an die Behörden werden. Vor möglichen Repressalien des Arbeitgebers sollen Whistleblower besser geschützt werden. BRÜSSEL - Hinweisgeber von Rechtsverstößen in Unternehmen oder öffentlichen Institutionen sollen in Europa besser geschützt werden. (Boerse, 23.04.2018 - 12:08) weiterlesen...

Griechenland mit höherem Haushaltsüberschuss als vorgegeben. Ohne die Kosten für den Schuldendienst erzielte der Staat im vergangenen Jahr einen Überschuss von gut sieben Milliarden Euro. Dieser sogenannte Primärüberschuss habe damit vier Prozent des Bruttoinlandproduktes erreicht, teilte das griechische Statistikamt am Montag in Athen auf Basis vorläufiger Schätzungen mit. ATHEN - Griechenland hat bei der Sanierung seines Haushalts 2017 die Zielvorgaben der internationalen Geldgeber deutlich übertroffen. (Wirtschaft, 23.04.2018 - 12:06) weiterlesen...