Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

WASHINGTON - Im bilateralen Verhältnis zu China befürwortet eine Mehrheit der Amerikaner einer Umfrage zufolge eine harte Haltung der US-Regierung.

04.03.2021 - 16:07:26

Umfrage: Mehrheit der Amerikaner für harten US-Kurs gegenüber China. 70 Prozent sprachen sich dafür aus, dass die USA die Menschenrechten in China fördern sollten, auch wenn das die wirtschaftlichen Beziehungen schädigen würde, wie aus einer am Donnerstag in Washington veröffentlichten Umfrage des Institut Pew hervorgeht. 55 Prozent der Befragten unterstützten Einschränkungen für chinesische Studenten in den USA, 53 Prozent einen härteren Kurs der US-Regierung gegenüber Peking in Wirtschafts- und Handelsfragen.

Insgesamt ist die Haltung der Amerikaner zu China der Umfrage zufolge in den vergangenen Jahren deutlich negativer geworden. 48 Prozent gaben an, es sei eine Top-Priorität, Chinas Macht und Einfluss zu begrenzen - 2018 waren es noch 32 Prozent. Dem neuen US-Präsidenten Joe Biden trauten 53 Prozent einen effektiven Umgang mit China zu. Pew befragte zwischen dem 1. und dem 7. Februar 2596 erwachsene Amerikaner.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Greensill-Insolvenz wird in London zum Lobby-Skandal. Medien und Opposition zeigten sich am Mittwoch fassungslos, dass ein führender Beamter während seiner Regierungstätigkeit in Teilzeit für Greensill arbeitete - mit Erlaubnis der Regierungsbehörde Cabinet Office. Delikat ist auch, dass Bill Crothers als Chef des Beschaffungsapparats - verantwortlich für Steuergelder von 40 Milliarden Pfund (46,1 Mrd Euro) - Projekte angeschoben haben soll, die in Greensills Interesse lagen. LONDON - Ein Ex-Premierminister als Berater, ein Top-Beamter in einer Doppelrolle, Tausende Arbeitsplätze in Gefahr: Die Insolvenz des Finanzdienstleisters Greensill Capital wird in Großbritannien zum politischen Pulverfass. (Boerse, 14.04.2021 - 13:18) weiterlesen...

Zweitimpfung nach Astra mit anderem Präparat - Debatte über Impftempo. Auf diese Empfehlung haben sich die Gesundheitsminister der Länder einstimmig geeinigt und folgen damit dem Vorschlag der Ständigen Impfkommission (Stiko) von Anfang April. Im Einzelfall soll aber auch eine Zweitimpfung mit Astrazeneca möglich sein. BERLIN - Unter 60-Jährige, die bereits einmal mit Astrazeneca geimpft wurden, sollen für ihre Zweitimpfung in der Regel die Präparate von Biontech oder Moderna erhalten. (Boerse, 14.04.2021 - 13:07) weiterlesen...

Presse: Dänemark streicht Astrazeneca gänzlich aus Impfkampagne. Wie die Zeitung "Politiken", der Sender TV2 und weitere dänische Medien am Mittwoch unter Berufung auf informierte Kreise berichteten, wird der Einsatz des Präparats komplett aus der Impfkampagne gestrichen. Das wird den Impfkalender demnach um einige Wochen zurückwerfen. Die Gesundheits- und Arzneimittelbehörden haben für den frühen Nachmittag (14.00 Uhr) zu einer Pressekonferenz eingeladen, auf der es um die Zukunft des Astrazeneca-Vakzins gehen sollte. KOPENHAGEN - Dänemark will Medienberichten zufolge vollständig auf den Corona-Impfstoff von Astrazeneca verzichten. (Boerse, 14.04.2021 - 13:05) weiterlesen...

Digitaler Impfpass soll noch vor den Sommerferien kommen. Das verlautete am Mittwoch aus Regierungskreisen. Die digitale Bescheinigung soll den Betroffenen die Möglichkeit geben, schnell und fälschungssicher nachzuweisen, dass sie vollständig geimpft sind und deshalb wieder bestimmte Grundrechte in Anspruch nehmen zu können, etwa bei Urlaubsreisen. BERLIN/BRÜSSEL - Die Menschen in Deutschland sollen noch vor den Sommerferien in die Lage versetzt werden, einen vollständigen Impfschutz unkompliziert durch eine Smartphone-App nachzuweisen. (Boerse, 14.04.2021 - 12:51) weiterlesen...

WDH: OECD ruft zu Neuerfindung der Wirtschaft nach Corona-Krise auf (Im letzten Satz des 1. Absatzes wurde ein Tippfehler beseitigt.) (Wirtschaft, 14.04.2021 - 12:48) weiterlesen...

Fukushima-Betreiber darf nicht weiteres AKW in Japan hochfahren. Grund seien ernste Sicherheitsbedenken, teilte die NRA am Mittwoch mit. Im vergangenen Jahr sei festgestellt worden, dass das Atomkraftwerk Kashiwazaki-Kariwa, das größte der Welt, an mehreren Stellen für das Eindringen Unbefugter anfällig sei. TOKIO - Japans Nuklearaufsichtsbehörde NRA hat dem Betreiber des havarierten Kernkraftwerks Fukushima bis auf Weiteres untersagt, ein anderes Atomkraftwerk wieder hochzufahren. (Boerse, 14.04.2021 - 12:42) weiterlesen...