Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Venezuela

WASHINGTON - Illegale Grenzübertritte aus Mexiko haben nach Angaben von US-Präsident Donald Trump wegen des fortschreitenden Baus der Mauer und anderer Maßnahmen deutlich abgenommen.

24.06.2020 - 05:41:25

ROUNDUP/Trump: Illegale Grenzübertritte deutlich niedriger - Besuch an Mauer. Trump sagte am Dienstag bei einem Besuch in Yuma (Arizona), die Zahlen seien im Vergleich zum Vorjahr um 84 Prozent niedriger. Illegale Grenzübertritte von Menschen aus Zentralamerika hätten sogar um 97 Prozent abgenommen. Trump besuchte die Grenzmauer anlässlich der Fertigstellung der 200. Meile. "Ich finde, sie ist großartig", sagte er.

Nach Angaben der Grenzschutzbehörde CBP sind bislang 216 Meilen (knapp 350 Kilometer) Mauer an der Grenze errichtet. Statistiken der Behörde zufolge sank die Zahl der bei einem illegalen Grenzübertritt aus Mexiko aufgegriffen Migranten von 144 116 im Mai vergangenen Jahres auf 23 118 im Mai diesen Jahres.

Der Republikaner Trump will auf der Hälfte der rund 3200 Kilometer langen Grenze zu Mexiko eine Mauer bauen lassen, um illegale Grenzübertritte von Migranten abzuwehren. Der Mauerbau ist seit Langem eines der zentralen Versprechen Trumps. Vor seiner Wahl zum Präsidenten 2016 hatte er behauptet, Mexiko würde für den Bau der Grenzmauer zahlen. Das stellte sich als leeres Versprechen heraus. Die Demokraten im Kongress sind strikt gegen den Bau der Mauer.

Grenzschutzbehörden können Migranten seit März nach einem illegalen Grenzübertritt in ihre Heimatländer zurückschicken. Begründet wurde die Maßnahme - die im Mai auf unbestimmte Zeit verlängert wurde - mit der Corona-Krise. Trump sagte am Dienstag, damit sei "eine Coronavirus-Katastrophe an der südlichen Grenze" abgewendet worden. Die Bürgerrechtsorganisation ACLU hatte Trump im Mai vorgeworfen, "eine Gesundheitskrise auszunutzen, um sein langgehegtes Ziel zu erreichen, Asyl an der Grenze zu beenden".

Die Südgrenze zu Mexiko ist besonders von der illegalen Migration in die USA betroffen. Aufgegriffene Migranten kamen vor der Corona-Krise zunächst in Gewahrsam der US-Grenzschutzbehörden, wo Asyl beantragt werden kann.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Australien setzt Auslieferungs-Abkommen mit Hongkong aus. Das gab der australische Premierminister Scott Morrison am Donnerstag bekannt. Chinas Sicherheitsgesetz stelle eine "fundamentale Änderung" der Sachverhalte in Bezug auf Australiens Vereinbarung mit Hongkong bezüglich Auslieferungen dar, sagte Morrison. Man habe Hongkong formal über die Entscheidung seiner Regierung in Kenntnis gesetzt und die chinesischen Behörden entsprechend benachrichtigt, hieß es. CANBERRA - Australien setzt aus Sorge über Chinas umstrittenes Sicherheitsgesetz für Hongkong eine Auslieferungsvereinbarung mit der früheren britischen Kronkolonie aus. (Wirtschaft, 09.07.2020 - 05:57) weiterlesen...

Merkel und Rutte sprechen über Corona-Milliardenfonds der EU. BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) will an diesem Donnerstag (19.00 Uhr) mit dem niederländischen Ministerpräsidenten Mark Rutte über die Umsetzung des umstrittenen geplanten EU-Wiederaufbaufonds in der Corona-Pandemie beraten. Regierungssprecher Steffen Seibert hatte mitgeteilt, bei dem Abendessen werde es um die Prioritäten der bis Ende der Jahres dauernden deutschen EU-Ratspräsidentschaft gehen. Im Mittelpunkt dürften die Vorbereitungen für den am 17. und 18. Juli anstehenden EU-Sondergipfel zum Kampf gegen die wirtschaftlichen und sozialen Folgen der Pandemie stehen. Außerdem will sich Merkel mit Rutte zu bilateralen und internationalen Themen austauschen. Merkel und Rutte sprechen über Corona-Milliardenfonds der EU (Wirtschaft, 09.07.2020 - 05:48) weiterlesen...

Entscheidung im Streit um Trumps Finanzunterlagen erwartet. Der Supreme Court teilte am Mittwoch mit, er werde am Donnerstag von 10.00 Uhr (Ortszeit/16.00 MESZ) an alle noch ausstehenden Urteilsbegründungen bekanntmachen. Die Obersten Richter hatten sich in der laufenden Sitzungsperiode mit dem Fall befasst, der auch die Deutsche Bank berührt. WASHINGTON - Im Streit um die Herausgabe von Finanzunterlagen von US-Präsident Donald Trump wird am Donnerstag mit einer Entscheidung des Obersten US-Gerichtshofs gerechnet. (Wirtschaft, 09.07.2020 - 05:48) weiterlesen...

Keine Entspannung bei Explosion der Corona-Zahlen in den USA in Sicht. Eine Reihe von Bundesstaaten wie Florida, Texas oder Arizona verzeichneten auch am Mittwoch hohe Infektionsraten, teilweise wurden Intensivbetten in Krankenhäusern knapp. Am Dienstag hatte die Zahl der Neuinfektionen mit Covid-19 laut Johns-Hopkins-Universität (JHU) bei mehr als 60 000 an einem einzelnen Tag gelegen - die bei weitem höchsten Zahlen bislang. WASHINGTON - Nach Corona-Rekordzahlen in den Vereinigten Staaten zeichnet sich in dem Land weiter keine Entspannung ab. (Wirtschaft, 09.07.2020 - 05:44) weiterlesen...

Umfragen: Enges Rennen von Duda und Trzaskowski vor Wahl in Polen. Der von der nationalkonservativen Regierungspartei PiS gestellte Duda kann demnach mit 46 bis 47,3 Prozent der Stimmen rechnen, wie Umfragen der Meinungsforschungsinstitute Ibris, Kantar und United Surveys zeigen. Auf seinen Rivalen Trzaskowski, der für das liberalkonservative Bündnis "Bürgerkoalition" (KO) an den Start geht, entfallen demnach 45,9 bis 47,5 Prozent. WARSCHAU - Wenige Tage vor der Stichwahl um das Präsidentenamt in Polen zeichnet sich laut Umfragen ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen dem Amtsinhaber Andrzej Duda und seinem Herausforderer Rafal Trzaskowski ab. (Wirtschaft, 09.07.2020 - 05:43) weiterlesen...

Hongkong-Aktivist Law bittet Merkel um Hilfe. "Die Welt blickt auf Hongkong. Liebe Frau Merkel, wir brauchen Ihre Hilfe", sagte er der Zeitung "Hessische Niedersächsische Allgemeine" (HNA, Donnerstag). "Es ist ein Kampf der Ideologien. BERLIN - Der aus Hongkong geflohene Aktivist Nathan Law hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) um Unterstützung gebeten. (Wirtschaft, 09.07.2020 - 05:43) weiterlesen...