Regierungen, USA

WASHINGTON / FRANKFURT - China ist informierten Kreisen zufolge bereit, den USA bei der Reduzierung ihres chronischen Handelsdefizits zu helfen.

18.05.2018 - 07:48:25

Kreise: China bietet USA Defizitreduzierung um 200 Milliarden Dollar. Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg am Freitag mit Bezug auf ein Mitglied der US-Administration berichtet, habe China eine Verringerung seines Handelsüberschusses mit den USA um 200 Milliarden US-Dollar angeboten. Dies solle unter anderem über eine Erhöhung der Einfuhren amerikanischer Waren erfolgen.

Das Angebot sei im Rahmen der aktuell laufenden Handelsgespräche zwischen den USA und China gemacht worden, berichtet Bloomberg weiter. Im vergangenen Jahr betrug das Handelsdefizit der USA mit China 375 Milliarden Dollar. Die von China angebotene Reduzierung ist also enorm.

Zurzeit hält sich Chinas Vizepremier Liu He in den USA zu einem Dialog auf. Am Donnerstagnachmittag habe sich Liu mit US-Präsident Donald Trump getroffen. Wie die Reaktion der US-Regierung auf das chinesische Angebot ausgefallen ist, ist nicht bekannt.

Eine erhebliche Reduzierung des chinesischen Handelsüberschusses mit den USA ist eine Kernforderung der amerikanischen Regierung im aktuellen Handelsdisput. US-Präsident Trump sieht in dem amerikanischen Handelsdefizit eine Benachteiligung der heimischen Wirtschaft und fordert Länder mit hohen Ausfuhrüberschüssen auf, diese zu reduzieren. Die Sichtweise Trumps wird von wenigen Ökonomen geteilt. Einer davon ist Trumps ökonomischer Berater Peter Navarro.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Fitch: Krisenbekämpfung der Türkei nicht ausreichend. "Die unvollständige Antwort der Türkei auf die Abwertung der Lira dürfte für sich genommen wahrscheinlich die Währung und die Wirtschaft nicht nachhaltig stabilisieren", teilte Fitch am Freitag in London mit. Es sei notwendig, die Glaubwürdigkeit und die Unabhängigkeit der Notenbank zu erhöhen und wirtschaftliche sowie finanzielle Ungleichgewichte zu reduzieren. LONDON - Die US-Ratingagentur Fitch bewertet die bisherigen Schritte der Türkei zur Bekämpfung der Lira-Krise als nicht ausreichend. (Wirtschaft, 17.08.2018 - 18:10) weiterlesen...

Türkei: Gericht lehnt Freilassung von US-Pastor Brunson erneut ab. Andrew Brunson bleibe weiter in Hausarrest, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Freitag. Bereits am Mittwoch hatte ein anderes, untergeordnetes Gericht den Antrag seines Anwalts auf Freilassung abgelehnt. ISTANBUL - Im Streit zwischen der Türkei und den USA um das Schicksal eines in der Türkei wegen Terrorvorwürfen festgehaltenen US-Pastors hat ein Gericht in Izmir erneut die Freilassung des Mannes abgelehnt. (Wirtschaft, 17.08.2018 - 17:09) weiterlesen...

Wirtschaft reagiert positiv auf Eckpunkte zu Fachkräftezuwanderung. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag sprach von einem positiven Signal. "Schon heute fehlen 1,6 Millionen Arbeitskräfte, daher brauchen wir neben großem Engagement mit Blick auf inländische Potenziale dringend auch parallel bessere Zuwanderungsregeln", sagte DIHK-Präsident Eric Schweitzer am Freitag in Berlin. BERLIN - Wirtschaftsverbände begrüßen die Eckpunkte von Innenminister Horst Seehofer (CSU) zur Zuwanderung ausländischer Fachkräfte. (Wirtschaft, 17.08.2018 - 16:39) weiterlesen...

Deutsche Firmen fordern von Merkel Ende der Russland-Sanktionen. Sonst verschärft sich die Lage durch neue Strafmaßnahmen der USA gegen russische Firmen und deren ausländische Geschäftspartner, wie die Deutsch-Russische Auslandshandelskammer (AHK) in Moskau am Freitag mitteilte. Merkel und Putin wollen sich am Samstag auf Schloss Meseberg bei Berlin treffen. MOSKAU - Die deutsche Wirtschaft erhofft sich von dem Treffen zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel und Präsident Wladimir Putin einen "Einstieg in den Ausstieg" aus Sanktionen gegen Russland. (Wirtschaft, 17.08.2018 - 16:26) weiterlesen...

Vorwürfe zu Toll Collect: Ministerium geht in die Offensive. Um "falschen Behauptungen und Unwahrheiten" entgegenzutreten, stellte das Ministerium am Freitag Unterlagen auf seine Website. Darunter sind Rechtsgutachten, Wirtschaftlichkeitsgutachten und Vermerke. BERLIN - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) geht angesichts von Vorwürfen zu strittigen Ausgaben des Lkw-Maut-Betreibers Toll Collect in die Offensive. (Boerse, 17.08.2018 - 16:20) weiterlesen...

Trump für Lockerung der Berichtspflicht für Börsenunternehmen. Top-Wirtschaftsführer hätten ihm gesagt, dass Geschäfte noch besser laufen könnten, wenn seltener Finanzberichte vorgelegt werden müssten, twitterte Trump am Freitag. "Stoppt die Quartalsberichte und geht zu einem Sechs-Monats-System über", habe ihm einer gesagt. Das würde größere Flexibilität erlauben und Geld sparen. Eine Eindämmung der Flut an Quartalszahlen wird seit langem von verschiedenen Ökonomen gefordert. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat die Börsenaufsicht SEC angewiesen, eine Lockerung der Berichtspflichten für Aktiengesellschaften zu prüfen. (Boerse, 17.08.2018 - 15:38) weiterlesen...