USA, China

WASHINGTON - Experten des US-Finanzministeriums haben laut einem Pressebericht bei einer Untersuchung der Kursentwicklung des Yuan keine Hinweise auf eine Währungsmanipulation durch China gefunden.

12.10.2018 - 09:55:23

Kreise: US-Finanzministerium findet keine Belege für Währungsmanipulation Chinas. Die Mitarbeiter des Ministeriums hätten Finanzminister Steven Mnuchin über das Ergebnis ihrer Nachforschungen unterrichtet, berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg am Freitag. Die Agentur berief sich dabei auf zwei namentlich nicht genannte Personen, die mit der Angelegenheit vertraut seien.

Sollte die US-Regierung diese Einschätzung teilen, könnte dies eine weitere Eskalation im Handelsstreit zwischen den USA und China abwenden. Zuvor hatte US-Präsident Donald Trump China vorgeworfen, den Wert der heimischen Währung künstlich niedrig zu halten, um sich Vorteile beim Handel zu verschaffen.

Trump hatte mehrfach die hohen Überschüsse Chinas im Handel mit den USA kritisiert und von "unfairen" Praktiken gesprochen. Jüngste Handelsdaten aus China könnten die Spannungen zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Welt verstärken. Im September hatte Chinas Handelsüberschuss mit den USA einen Rekord von 34 Milliarden US-Dollar erreicht.

Sollte Finanzminister Mnuchin die Schlussfolgerungen seiner Mitarbeiter teilen, könnte China nicht als Währungsmanipulator eingestuft werden, hieß es weiter in dem Bloomberg-Bericht. Derzeit bereitet die Trump-Regierung einen Bericht über ausländische Währungen vor, dessen Veröffentlichung an den Finanzmärkten mit Spannung erwartet wird.

Nach Einschätzung des Devisenexperten Viraj Patel von der niederländischen Großbank ING könnte das Weiße Haus allerdings die Einschätzung des US-Finanzministeriums umgehen, um China doch noch als Währungsmanipulator einstufen zu können.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

'Shutdown'-Streit: US-Senat stimmt über konkurrierende Vorschläge ab. Allerdings dürfte wohl kaum einer der beiden Entwürfe am Donnerstag die notwendigen 60 von 100 Stimmen bekommt. Die Republikaner von Präsident Donald Trump haben im Senat nur eine Mehrheit von 53 Sitzen. WASHINGTON - Republikaner und Demokraten im US-Senat haben sich auf die Abstimmung über zwei konkurrierende Vorschläge für ein Ende des seit mehr als einem Monat andauernden "Shutdowns" geeinigt. (Wirtschaft, 23.01.2019 - 04:48) weiterlesen...

Umsatzschwund bei IBM hält an - Quartalszahlen aber über Erwartungen. Im vierten Quartal gab es verglichen mit dem Vorjahreswert einen Umsatzrückgang um 3,5 Prozent auf 21,8 Milliarden US-Dollar, wie der IT-Konzern am Dienstag nach US-Börsenschluss mitteilte. Das Nettoergebnis legte zwar kräftig zu auf 2,0 Milliarden Dollar. Allerdings hatte eine hohe Abschreibung aufgrund der US-Steuerreform die Bilanz im Vorjahr verhagelt, was den Vergleich verzerrt. ARMONK - Das Computer-Urgestein IBM hat zum Jahresende weitere Geschäftseinbußen verkraften müssen. (Boerse, 22.01.2019 - 23:04) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Deutliche Verluste nach Erholungsrally. "Der Risikoappetit ist momentan sehr gering", konstatierte Marktexperte Dean Popplewell vom Währungsbroker Oanda. Zudem zollte die Wall Street ihrer mehrwöchigen Erholungsrally nach dem schwachen Vorjahr Tribut. NEW YORK - Die US-Börsen sind am Dienstag nach dem feiertagsbedingt verlängerten Wochenende deutlich unter Druck geraten. (Boerse, 22.01.2019 - 22:27) weiterlesen...

US-Anleihen legen moderat zu - Wall Street deutlich im Minus. Im Gegenzug gaben die Renditen der festverzinslichen Wertpapiere etwas nach. Derweil ging es an der Wall Street nach einer wochenlangen Erholungsrally deutlich bergab, was Börsianer auch auf eine derzeit wenig ausgeprägte Risikobereitschaft der Anleger zurückführten. Schwache Daten vom amerikanischen Häusermarkt hatten keinen großen Einfluss auf die Anleihen-Notierungen. NEW YORK - Die Kurse von US-Staatsanleihen haben am Dienstag moderat zugelegt. (Sonstige, 22.01.2019 - 21:39) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs sinkt moderat. Im New Yorker Handel blieb die Gemeinschaftswährung mit zuletzt 1,1359 US-Dollar auf dem Niveau des späten europäischen Nachmittagsgeschäfts. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1354 (Montag: 1,1362) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8807 (0,8801) Euro gekostet. Weder der überraschend positiv ausgefallene ZEW-Index noch schwache Daten vom US-Häusermarkt sorgten für deutliche Kursreaktionen. NEW YORK - Der Kurs des Euro hat am Dienstag moderat nachgegeben. (Boerse, 22.01.2019 - 21:28) weiterlesen...

Aktien New York: Anfangsverluste ausgeweitet - Handelssorgen sind zurück. "Der Risikoappetit ist momentan sehr gering", konstatierte Marktexperte Dean Popplewell vom Währungsbroker Oanda. Zudem zollte die Wall Street ihrer mehrwöchigen Erholungsrally nach dem schwachen Vorjahr Tribut. NEW YORK - Die US-Börsen sind am Dienstag nach dem feiertagsbedingt verlängerten Wochenende deutlich unter Druck geraten. (Boerse, 22.01.2019 - 20:05) weiterlesen...