Regierungen, USA

WASHINGTON - Ex-US-Präsident Donald Trump soll nach Angaben einer Mitarbeiterin des Weißen Hauses vor Wut über ein Interview des damaligen Justizministers zur Präsidentenwahl 2020 einen Teller mit Essen gegen die Wand geworfen haben.

28.06.2022 - 21:08:32

Zeugin: Trump schmiss nach Wahl vor Wut Teller mit Essen gegen Wand. Sie habe ihr Büro im Dezember verlassen und sei zum Speiseraum im Weißen Haus gegangen, sagte Cassidy Hutchinson am Dienstag bei einer öffentlichen Anhörung des Untersuchungsausschusses zur Kapitol-Attacke. Zuvor habe der Präsident ihren damaligen Chef dorthin zitiert. Hutchinson arbeitete im Weißen Haus für Trumps damaligen Stabschef Mark Meadows.

Der Kammerdiener "gab mir ein Zeichen, hereinzukommen, und zeigte dann auf den vorderen Teil des Raumes, in der Nähe des Kaminsimses am Fernseher, wo ich zuerst bemerkte, dass Ketchup an der Wand heruntertropfte", schilderte sie. Auf dem Boden habe ein zerbrochener Porzellanteller gelegen. Der Diener habe ihr dann erzählt, dass Trump so sauer über ein Interview des Justizministers William Barr gewesen sei, dass er sein Mittagessen gegen die Wand geworfen habe. Barr hatte in dem Interview gesagt, dass es keine Beweise für weit verbreiteten Wahlbetrug gebe.

Hutchinson sagte am Dienstag vor dem Ausschuss detailliert über ihre Erlebnisse im Weißen Haus aus und sprach auch über die Ereignisse rund um den 6. Januar 2021. Das Gremium im US-Kongress arbeitet die Attacke auf das Kapitol derzeit auf.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Haseloff fordert mehr Mitsprache bei Gasverteilung im Ernstfall. Momentan liege die Verantwortung für die Zuteilung der Ressourcen bei einer Verschärfung der Lage bei der Bundesnetzagentur, sagte Haseloff am Dienstag in Magdeburg. "Das kann's alleine nicht sein, das muss politisch begleitet werden." Aus seiner Sicht spielt dabei insbesondere die Binnenkenntnis der Länder über Ketten und strategische Abhängigkeiten der Wirtschaft eine wichtige Rolle. MAGDEBURG - Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) fordert angesichts einer möglichen Gasknappheit mehr Mitbestimmung der Länder bei der Verteilung. (Boerse, 09.08.2022 - 14:49) weiterlesen...

Bislang mehr als vier Millionen Covid-19-Infizierte in Tschechien. Das teilte das Gesundheitsministerium in Prag am Dienstag mit. Das entspricht nahezu 40 Prozent der Bevölkerung in dem 10,5 Millionen Einwohner zählenden EU-Land. Dabei sind in dieser Zahl die nahezu 300 000 von den Gesundheitsbehörden registrierten sogenannten Reinfektionen nicht enthalten. Wer sich also zwei- oder mehrmals infizierte, wurde nicht mehrmals gezählt. PRAG - Die Gesamtzahl der bestätigten Corona-Infektionen in Tschechien seit Ausbruch der Pandemie hat die Marke von vier Millionen überschritten. (Wirtschaft, 09.08.2022 - 14:45) weiterlesen...

EU gibt 261 Millionen Euro für Palästinenser-Hilfswerk. "Damit stehen dem Hilfswerk vorhersehbare Finanzmittel zur Verfügung, so dass es grundlegende Dienste für palästinensische Flüchtlinge bereitstellen kann", teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. 246 Millionen Euro sollten innerhalb von drei Jahren ausgezahlt werden, 15 Millionen Euro kämen aus einem Programm zur Bewältigung der Ernährungsunsicherheit, das die Folgen des Ukraine-Kriegs abfedern soll. BRÜSSEL - Die EU unterstützt das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge (UNRWA) mit weiteren 261 Millionen Euro. (Wirtschaft, 09.08.2022 - 14:29) weiterlesen...

Kiew: 50 türkische Militärtransporter erhalten. Weitere 150 sollen folgen, wie ukrainische Medien am Dienstag berichteten. Die gepanzerten Mannschaftstransporter vom Typ Kirpi sind mit Allradantrieb ausgestattet und können neben der Besatzung zwölf Soldaten transportieren. Bei der Abwehr russischer Angriffe ist die Ukraine stark auf internationale Militärhilfe angewiesen, ihr wichtigster Waffenlieferant sind die USA. KIEW - Knapp ein halbes Jahr nach Beginn des russischen Angriffskriegs hat die Ukraine eigenen Angaben zufolge 50 Militärtransporter von der Türkei erhalten. (Wirtschaft, 09.08.2022 - 14:19) weiterlesen...

Scholz sieht 'großen Aufbruch' in Richtung neuer Energieformen. Die deutsche Volkswirtschaft werde auf ganz andere Weise Energie produzieren und verwenden, als dies in der Vergangenheit der Fall gewesen sei, sagte Scholz am Dienstag bei der Besichtigung einer Wasserstoff-Tankstelle im Industriepark Frankfurt-Höchst. Mit erneuerbaren Energien und Technologien wie Wasserstoff könne sich Deutschland aus der Abhängigkeit befreien und seine Souveränität verteidigen. FRANKFURT - Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) erwartet einen großen Aufbruch in der deutschen Industrie bei der Umstellung auf neue Technologien und erneuerbare Energien. (Boerse, 09.08.2022 - 13:46) weiterlesen...

Kreml kritisiert Selenskyjs Forderung nach Reisebann für Russen. Die Aussagen des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj seien "äußerst negativ" aufgenommen worden, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Dienstag der Agentur Interfax zufolge. "Die Irrationalität des Gedankengangs übersteigt jedes Maß", kritisierte er. MOSKAU - Die ukrainische Forderung nach einem internationalen Reisebann für alle Russen hat in Moskau heftige Kritik ausgelöst. (Wirtschaft, 09.08.2022 - 13:41) weiterlesen...